22.02.2021 - 10:13 Uhr
KönigsteinOberpfalz

Rettung aus der Luft: Mountainbiker (14) stürzt bei Maximiliansgrotte und verletzt sich schwer

Auf einer steilen Abfahrt stürzt ein 14 Jahre alter Mountainbiker bei der Maximiliansgrotte und prallt gegen einen Baum. Der Junge bleibt schwer verletzt auf einem Felsvorsprung liegen. Die Rettung aus der Luft gestaltet sich schwierig.

Der Rettungshubschrauber Christoph 27 war nach dem Sturz des Mountainbikers vor Ort. Hier ein Archivbild von einem Einsatz im Lauterachtal.
von Thomas Kosarew Kontakt Profil

Ein 14 Jahre alter Mountainbiker aus Neuhaus an der Pegnitz hat sich am Sonntag gegen 14.30 Uhr bei einer Tour rund um die Maximiliansgrotte schwer verletzt. Die Bergwacht befreite den Jungen, der auf einem Felsvorsprung liegengeblieben war, mit einer Hubschrauber-Winde aus dem unwegsamen Gelände und transportierte ihn in ein Nürnberger Krankenhaus. Auf einer steilen Abfahrt war der Schüler gestürzt und gegen einen Baum geprallt. Doch der Einsatz sollte sich laut Angaben der Bergwacht Lauf-Hersbruck als nicht einfach herausstellen: Da an der direkten Unfallstelle keine Rettung aus der Luft möglich war, musste der Patient auf einer Gebirgstrage zu einer günstigeren Stelle gebracht werden. Damit sich der Pilot des Nürnberger Rettungshubschraubers Christoph 27 besser orientieren konnte, wurde laut Maximilian Zeuch von der Bergwacht Lauf-Hersbruck "ein Rauchkörper gezündet". Erst dann konnte der Helikopter den Luftretter zur Einsatzstelle bringen und diesen samt Patient aus dem Wald noch oben ziehen.

200.000 Euro Schaden bei Brand in Hirschbach

Hirschbach
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.