23.12.2019 - 10:57 Uhr
Kötzersdorf bei KemnathOberpfalz

Gartler lassen das Gartenjahr besinnlich ausklingen

Der Obst- und Gartenbauverein Kemnath hatte seine Mitglieder zur Adventsfeier in den Landgasthof Busch nach Kötzersdorf eingeladen. Nach einer besinnlichen Stunde stellte Vorsitzender Josef Häckl die neue Reise vor.

OGV Vorsitzender Josef Häckl liest den Gästen die Grußbotschaft des Kreisvorsitzenden und Landrats Wolfgang Lippert vor.
von C. & W. RupprechtProfil

Die Jahresendfeier im Advent lockt immer viele Gartenfreunde, die sich dem Verein verbunden fühlen, an den Veranstaltungsort. Dieses Mal trafen sich die Mitglieder im Landgasthof Busch in Kötzersdorf. Vorsitzender Josef Häckl freute sich, auch die drei Ehrenmitglieder Robert Wenning, Alois Zaus und Anni Sertl begrüßen zu können, die den Verein über viele Jahre hinweg maßgeblich mitgeprägt haben.

Der Abend begann mit einer besinnlichen Adventsstunde, die die Geschwister Elisa und Mac Materne aus Reuth musikalisch am E-Piano umrahmten. Sie begleiteten den Gesang der bekannten alten Weihnachtslieder und erfreuten mit modernen Weisen, bekannt aus dem Radio, als Solostücke.

Dazwischen gestreut waren Geschichten, die jede ihren eigenen Charakter hatte. Monika Schreyer-Herr verlas zum Beispiel einen treffenden Bericht von der Ordensfrau M. Zinkl, die aus dem hiesigen Landkreis stammt und in Israel lebt. Sie gibt zu bedenken, dass es in der heutigen schnelllebigen Zeit üblich sei, alles jetzt und sofort zu bekommen und somit die Vorfreude verschwinde. So könnten sich keine Lebenszufriedenheit und keine Zuversicht entwickeln.

Christine Rupprecht brachte ihre neuesten Mundartgeschichte zu Gehör. "In der Mundart kann man Gefühle viel besser beschreiben, deshalb gebe ich dieser Form den Vorzug", leitete sie die Geschichte ein. "Blinde sean besser" hat sie sie überschrieben. Sie beschrieb das Leben eines alten Mannes, dessen Augenlicht immer mehr schwindet. Trotzdem nahm er am Ortsgeschehen teil. Neben Nachbarn und Freunden hatte er viele tierische Freunde, die ihn schließlich dazu bewegten, sich auf den Weg zu machen. Er findet eine Frau in Not und kann helfen. Ein Weihnachtswunder ist geschehen.

Christiana Zaglmann las ein schönes Gedicht von frommen Wünschen, die man nicht mit Geld kaufen kann, vor. Sie machte damit nachdenklich, ließ die Gäste sich auf das besinnen, auf das es im Leben wirklich ankommt.

Bei Glühwein und Plätzchen lernten die Gäste die neue Reiseroute kennen: Der Vorstand hat mit dem Busunternehmen eine Reise an die Mosel ausgearbeitet und erste Flyer an die Anwesenden verteilt. Anmeldungen sind bis 15.Februar möglich - zunächst bei Vorsitzendem Josef Häckl, dann eine Anzahlung von 100 Euro auf das Vereinskonto bei der Sparkasse Kemnath. Die genauen Reisedaten können auf der Homepage des Obst- und Gartenbauvereins eingesehen werden. Die Reise ist in den Tagen nach Pfingsten (4. bis 8. Juni).

Häckl las den Brief von Kreisvorsitzendem und Landrat Wolfgang Lippert, der für die rege Vereinstätigkeit dankte und die Gartenarbeit als sinngebende Tätigkeit hervorhob, sowie den Garten als wichtigen Ort der Ruhe und des Rückzugs beschrieb, vor. Anschließend wies er auf die übliche Sammelbestellung beim Gartenversand Nixdorf im Januar hin. Interessenten können sich wieder an Monika Schreyer-Herr wenden. Zum Abschied erhielt jeder Gast eine Einkaufstasche aus Baumwolle als kleines Geschenk. www.ogv-kemnath.de

Elisa und Mac Materne aus Reuth sorgten für die musikalische Umrahmung der besinnlichen Jahresabschlussfeier.
Christiana Zaglmann liest ein Gedicht von frommen Wünschen, die man nicht mit Geld kaufen kann vor.
Christine Rupprecht brachte ihre neueste selbst verfasste Mundartgeschichte zu Gehör.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.