10.02.2021 - 13:04 Uhr
KohlbergOberpfalz

Ein Meilenstein für Kohlberg

Das Kohlberger Projekt "Meilensteine der Zeit" entlang der Goldenen Straße kostet auch den Marktrat Zeit. Hat die Kennzeichnung touristischen Nutzen?

Bereits im Juli 2016 war eine Gedenktafel über die "Goldene Straße" am evangelischen Gemeindehaus enthüllt worden.
von fsbProfil

In der öffentlichen Sitzung des Marktgemeinderates in der Turnhalle Kohlberg wurden zu einigen Themen intensiv die Meinungen ausgetauscht, so auch bei der Vorstellung des Projektes "Meilensteine der Zeit". Über Kohlberg, wo sich der Geleitwechsel vollzog, führte im Mittelalter ein Teilstück zwischen Prag und Nürnberg des als "Goldene Straße" bezeichneten und von Kaiser Karl IV. erbauten Fernhandelsweges.

Entlang dieser Route wurden bis 2017 auf beiden Seiten der Grenze mit einer gewissen Streuung sogenannte "Meilensteine der Zeit" errichtet. Diese geschichtlichen Persönlichkeiten gewidmeten und von Bildhauern gestalteten Kunstwerke sind eng mit der bayerisch-böhmischen Geschichte verbunden. Nun soll das Projekt weitergeführt werden, indem weitere Orte daran teilnehmen. Bürgermeister Gerhard List stellte es vor.

Im Paketpreis von 4000 Euro sind der Einkauf der Sandsteinstele, deren vom Marktgemeinderat vorgegebene Motivgestaltung durch einen Künstler, der Transport und die Aufstellung inklusive Mitwirkung einer Gruppe im Rahmen eines Festes, eine Infotafel in Deutsch und Tschechisch, eine Marketing-Strategie sowie die Aufnahme in eine Broschüre und in das Netzwerk "Goldene Straße" enthalten. Hauptziel ist demnach eine ortsspezifische touristische Vermarktung des geschichtlichen Fernwanderweges.

Befürworter des Projekts verwiesen auf die Werbewirkung des Ortes mit seinen Altstraßen, auf eine für diesen Umfang von Maßnahmen gerechtfertigte Investition und auf den Marketing-Effekt, insbesondere im Internet. Norbert Merkel hielt eine zusätzliche Sicherung des Steins durch ein Betonfundament für erforderlich. Adrian Blödt zweifelte angesichts schon mehrerer Steinstelen im Ortsbereich den weiteren touristischen Nutzen an und fasste die sich aus der Diskussion ergebenden offenen Fragen zusammen: "Ist in absehbarer Zeit dafür wieder eine finanzielle Zuwendung fällig? Muss die Gemeinde zusätzlich Geld für den Sockel ausgeben? Ist ein Standort direkt an der Trasse vorgegeben oder kann dieser auch im Ort liegen?" Schließlich stimmte das Gremium mit 9:4 für die Aufstellung eines "Meilensteins der Zeit".

Die Edeldorfer Puppenbühne möchte wieder loslegen

Edeldorf bei Theisseil

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.