07.10.2020 - 13:52 Uhr
KonnersreuthOberpfalz

Offene Ganztagsschule in Konnersreuth kommt gut an

Großen Anklang findet die neu gestartete Offene Ganztagsschule an der Grundschule Konnersreuth. Einblicke erhielten jetzt Vertreter der Marktgemeinde und des Schulamts.

Gleich nach dem Mittagessen können die Kinder der Offenen Ganztagsschule in diesem Raum ihre Hausaufgaben erledigen – natürlich unter fachkundiger Aufsicht. Jedes Kind sitzt an einem eigenen Tisch – nicht nur Corona-bedingt, sondern auch zur besseren Konzentration. Mit im Bild (von links) Thorsten Malikowski (Marktverwaltung), Bürgermeister Max Bindl, Betreuerin Marion Burger, Schulleiterin Johanna Reger und Schulrätin Martina Puff.
von Josef RosnerProfil

Schulrätin Martina Puff, Bürgermeister Max Bindl und Thorsten Malikowski von der Marktverwaltung verschafften sich einen Eindruck von der Offenen Ganztagsschule, die mit dem Schulbeginn am 8. September ihren Betrieb aufnahm. Schulleiterin Johanna Reger informierte, dass 34 von 62 Kindern das neue Angebot annehmen und an mindestens zwei Schultagen die Offene Ganztagsschule besuchen. Als Träger mit eingebunden ist die Arbeiterwohlfahrt des Bezirksverbandes Niederbayern/Oberpfalz. Die Leitung liegt bei Gudrun Hutzler, zum Team der Betreuerinnen gehören auch noch Marion Burger und Ingrid Rosner.

Begeistert vom Mittagessen

Betreut werden die Schüler von Montag bis Donnerstag jeweils bis 16 Uhr und am Freitag bis 14 Uhr. Am Vormittag besuchen die Kinder den Regelunterricht in ihren Klassen, danach geht es direkt zum Mittagessen, das von der Küche der Stiftlandwerkstätten in Mitterteich geliefert wird. Meistens gibt es ein Drei-Gänge-Menü - und von dem Essen seien die Kinder richtig begeistert, wie die Betreuerinnen berichteten. Im Anschluss machen die Kinder unter Aufsicht die Hausaufgaben, ehe Malen, Basteln oder Spiele auf dem Programm stehen.

Zur Vorbereitung des Angebots hatte die Marktgemeinde in der Grundschule einige bauliche Veränderungen vornehmen müssen. Eingebaut wurde dabei unter anderem eine Schallschutz-Decke in der ehemaligen Hauptschule, wo sich das Spiel- und Freizeitzimmer der Kinder befindet. Neu ausgestattet wurde auch der Gruppenraum im Obergeschoss der Grundschule. Jedes Kind kann bei den Hausaufgaben einen eigenen Tisch nutzen - zum einen Corona-bedingt, zum anderen aber auch zur besseren Konzentration. Neu ausgestattet mit höhenverstellbaren Tischen und neuer Bestuhlung wurden auch die Klassezimmer. Rektorin Johanna Reger zeigte sich sehr erfreut über die unproblematische und professionelle Unterstützung aus dem Rathaus.

Optimales Lernumfeld

Schulrätin Martina Puff freute sich über die schnelle Umsetzung des Projekts und sprach von einem optimalen Lernumfeld für die Grundschüler. Die Schaffung der Offenen Ganztagsschule se auch ein Beitrag zur Sicherung des Schulstandorts Konnersreuth. Ein Glückwunsch galt Schulleiterin Johanna Reger für ihren Weitblick, Dank galt der Marktgemeinde für die Investition. Martina Puff zeigte sich überzeugt, dass ein rechtlicher Anspruch auf eine hochwertige Ganztagsbetreuung bald kommen werde - in Konnersreuth seien in diesem Zusammenhang beste Voraussetzungen geschaffen worden.

Betreuung kostenlos

Schulleiterin Johanna Reger berichtete, dass sowohl die Kinder als auch deren Eltern schon jetzt ganz angetan vom Ganztagsangebot seien. In persönlichen Gesprächen habe es vonseiten der Eltern viel Lob für die Einrichtung gegeben. Die Ganztagsbetreuung selbst ist kostenlos, lediglich das Mittagessen für die Kinder muss bezahlt werden. Vor allem für berufstätige Eltern oder Alleinerziehende sei die Offene Ganztagsschule ein Segen, wie es hieß.

Bürgermeister Max Bindl freute sich, dass der Start wie versprochen pünktlich mit Schulbeginn habe erfolgen können. Die finanziellen Mittel habe die Marktgemeinde gerne zur Verfügung gestellt, schließlich sollen die Kinder beste Voraussetzungen haben. Auf Nachfrage von Oberpfalz-Medien bezifferte Thorsten Malikowski die Kosten für den Umbau und die Neuanschaffungen auf knapp 14 000 Euro. Für den jährlichen Betrieb plant der Markt Kosten in Höhe von 18 500 Euro ein.

Im Juni gab es für die Grundschule Konnersreuth neue Computer

Konnersreuth
Nach dem Erledigen der Hausaufgaben sind im Spiel- und Freizeitzimmer verschiedenste Aktivitäten möglich. Mit Ingrid Rosner (Mitte) wird beispielsweise gebastelt oder gemalt.
Nicht zu kurz kommt das Spielen, das wetterbedingt derzeit im Inneren stattfindet. Die Vielzahl der Spielmöglichkeiten lässt nahezu keine Wünsche offen.
Für die Klassenzimmer wurde neues Mobiliar angeschafft. So gibt es jetzt höhenverstellbare Tische und bequemere Stühle. Im Bild Schulleiterin Johanna Reger, Bürgermeister Max Bindl, Thorsten Malikowski (Marktverwaltung) und Schulrätin Martina Puff bei der Besichtigung der neuen Schulmöbel.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.