28.04.2021 - 15:44 Uhr
KonnersreuthOberpfalz

Salat, Gemüse & Co. wollen hoch hinaus

Diesen Artikel lesen Sie mit
Alle Informationen zu OnetzPlus

Ein Hochbeet ist schnell gebaut. Richtig Übung hat darin inzwischen die Bio-Landwirtin Andrea Rosner. Im Lockdown 2020 zimmert sie ein erstes Beet - inzwischen sind weitere gefolgt. Eine Anleitung für Hochbeet-Neulinge.

Andrea Rosner befestigt die Bretter an die Balken. Die Besonderheit dieses Hochbeetes: Es hat einen stabilen Holzboden und kann deshalb mit einem Gabelstapler transportiert werden.
von Konrad RosnerProfil

Es gibt viele Gründe für ein Hochbeet. Hobbygärtner schwärmen von höheren Erträgen und verlängerten Erntezeiten. Nicht zuletzt schont es den Rücken beim Garteln. Und wenn es gut gemacht ist, dann ist es zudem ein attraktiver Blickfang für den Garten.

Die gebürtige Pilmersreutherin Andrea Rosner ist begeistern von Hochbeeten. Zusammen mit Ehemann Max hat sie schon mehrere Hochbeete gebaut, die letzten ohne männliche Unterstützung. Andrea und Max Rosner betreiben eine Bio-Landwirtschaft in Konnersreuth und gehen noch jeweils einem anderen Beruf in Teilzeit nach. Im Lockdown 2020 baute die handwerklich versierte 47-Jährige gemeinsam mit Mann Max das erste Hochbeet. "Erstaunt und erfreut" sei sie gewesen über die große Erntemenge von Gemüse, Kräutern und Salaten. Und auch die bequeme Arbeitshöhe hat sie überzeugt.

Im März diesen Jahres baute Andrea Rosner noch weitere Hochbeete. Die Besonderheit: Sie sind mit dem Gabelstapler transportierbar. Sie kann also die Standorte für die Hochbeete jederzeit wechseln.

Eine Anleitung von Andrea Rosner:

  • Das Grundgerüst besteht aus Zehner-Balken Fichtenholz. Das hier vorgestellte Hochbeet ist 2 Meter lang, 1 Meter breit und 80 Zentimeter hoch.
  • Die Balken sägt Andrea Rosner mit einer Akkusäge auf die richtige Länge zu.
  • Mit einem Bandschleifer bearbeitet sie anschließend das Holz ("denn wer will sich schon an einen Holzspan reißen").
  • Mittels Bauwinkel, die es in jeden Baumarkt zu kaufen gibt, verbindet sie die Balken.
  • Die langen Teller- und Holzschrauben schraubt sie mit einem Akkuschrauber in das Holz - schon steht das Grundgerüst.
  • Im Anschluss daran sägt sie mit der Handkreissäge die Bretter zu. Sie werden mit Spanplattenschrauben an den Balken befestigt.
  • Das Holz streicht sie nun zum Schutz mit einem Öl ein. Sie nimmt dazu ganz normales Sonnenblumenöl.
  • Nach dem Austrocknen des Öls legt Andrea Rosner das Hochbeet innen mit einer Noppenfolie aus. Sie dient vor allem als Schutz für das Holz, das somit innen nicht feucht wird.
  • Weil das Hochbeet einen Boden aus Holz hat, kann auch keine Wühlmaus hineingelangen.

Die Schichten im Hochbeet:

  • Zunächst gibt Andrea Rosner in das Hochbeet reichlich Hackschnitzel, die sie selbst zerkleinert hat. Das Holz stammt von ihrer Hecke.
  • Danach kommt Rindermist aus der eigenen Biolandwirtschaft hinein.
  • Als weitere Schicht wird Erde und Humus aufgeschüttet.
  • Die letzte Schicht besteht aus reiner Pflanzen- und Gemüse-Erde.
  • Nun kann das Pflanzen der jungen Gemüse- und Salatpflanzen beginnen.

Das wächst im Mai im Garten

Weiden in der Oberpfalz
Service:

Das wird gebraucht

  • Werkzeuge:
  • Akkusäge
  • Handkreissäge
  • Bandschleifer
  • Akkuschrauber
  • Wasserwaage
  • Maßband
  • Hammer
  • Material:
  • Balken und Bretter aus Fichtenholz
  • Noppenfolie
  • eine Packung Spanplattenschrauben
  • Kammnägel
  • Holz- und Tellerschrauben
  • Bauwinkel
  • (Die Kosten für die Bauwinkel und Schrauben belaufen sich laut Andrea Rosner auf rund 50 Euro)

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.