23.04.2021 - 13:29 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Saisonkalender für Mai: Pikante Kugeln und frische Kräuter

Im Mai blüht die Natur auf. Die Tage werden wärmer und aus Freilandanbau gibt es knackige Salate, Radieschen oder Rhabarber. Die Erntezeit für das süß-saure Gemüse ist an einem ganz bestimmten Datum zu Ende.

Saisonkalender für den Mai.
von Susanne Forster Kontakt Profil

Im Mai gibt es frischen Spargel, süß-sauren Rhabarber und auch Salat kann im Freiland angebaut werden. Nur die Eisheiligen Mitte Mai können Gärtnern noch einmal einen Strich durch die Rechnung machen. Frostempfindliche Pflanzen wie etwa Salat sollte deshalb besser erst nach dieser Phase ins Freie gepflanzt oder in frostigen Nächten beispielsweise mit einem Gartenvlies geschützt werden.

Kopfsalat

besteht zu einem Großteil aus Wasser. Dennoch stecken in ihm verschiedene Stoffe wie Vitamin C, Beta-Carotin, Folsäure und Kalium. Kopfsalat aus Freilandanbau enthält in der Regel weniger Nitrat als welcher aus dem Gewächshaus.

Spargel

gilt als kalorienarm, da er hauptsächlich aus Wasser besteht. In ihm stecken die Vitamine C, B und E. Der grüne Spargel hat sogar mehr Nährstoffe als der weiße. Menschen mit Gicht sollten bei Spargelgenuss eher zurückhaltend sein, denn er enthält Purine.

Rhabarber

sollte nach dem 24. Juni nicht mehr geerntet werden. Je länger mit der Rhabarber-Ernte gewartet wird, desto mehr Oxalsäure produziert das saure Gemüse. Die Rhabarber-Erntezeit von April bis Ende Juni sollte deshalb eingehalten werden.

Eissalat

wird auch "Krachsalat" genannt. Er enthält etwa Kalium und Folsäure. Von Mai bis etwa Oktober ist er aus heimischem Freilandanbau erhältlich.

Kohlrabi

kann ab April im Freiland angebaut werden. Ende Mai oder im Juni ist er erntereif. Kohlrabi enthält Kalzium, Magnesium, Folsäure, Vitamin C und B-Vitamine. Es ist ratsam, ihn eher zu früh als zu spät zu ernten, da er sonst holzig werden kann.

Radieschen

gibt es in tiefroter Farbe, aber auch in gelb, hellrot oder violett. Das Innere der Knollen ist immer Weiß. Sie enthalten unter anderem Kalium, Vitamin C und Folsäure. Für ihre Schärfe sorgen Senföle. Von Mai bis Oktober wachsen sie im Freiland. Tipp: Schrumpelige Radieschen für eine Weile in kaltes Wasser legen, dann werden sie wieder knackig.

Erbsen

Sorten sind beispielsweise Markerbsen, Zuckererbsen oder Palerbsen. Sie können bereits ab Mai geerntet werden, Zucker- und Markerbsen ab etwa Juni.

Romanasalat

ist ein etwa würzige schmeckender Salat als Kopfsalat. Er enthält unter anderem Kalzium, Kalium und B-Vitamine. Aus hiesigem Freilandanbau ist er von Mai bis November erhältlich.

Spinat

enthält Magnesium, Vitamin C, verschiedene B-Vitamine und Eisen. Aber die in ihm enthaltene Menge macht ihn nicht zum Eisenlieferanten schlechthin, denn in Spinat stecken rund 3,4 Milligramm pro 100 Gramm.

Schnittlauch

enthält unter anderem Vitamin C, Provitamin A und Folsäure. Auch seine lilafarbigen Blüten sind essbar. Er ist neben der Petersilie ein beliebtes Gartenkraut.

Rucola

heißt auch Salatrauke. In ihr stecken unter anderem Magnesium, Zink, Kalzium, Kalium und B-Vitamine. Im heimischen Freiland wächst Rucola von April bis September. Es ist ratsam, ihn vor der Blüte zu ernten, da die Blätter sonst bitter und reichlich scharf schmecken können.

Borretsch

blüht von Mai bis Juli. Er wird auch als Gurkenkraut bezeichnet, das gesamte Kraut riecht dezent nach Gurke. Von April bis Juni kann Borretsch im Freiland ausgesät werden. Getrocknet eignet er sich etwa als Zutat für Teemischungen. Kleine Kinder, Schwangere und Stillende sollten keinen Borretsch verzehren. Er enthält viele Vitamine, aber auch geringe Mengen giftiger Alkaloide. Ein gelegentlicher Verzehr der Blätter oder Blüten gilt als unbedenklich.

Bärlauch

enthält unter anderem Kalium, Vitamin A und B-Vitamine und ist reich an Vitamin C. Er ist leicht mit giftigen Maiglöckchen oder der giftigen Herbstzeitlose zu verwechseln. Er wird auch Wald-Knoblauch genannt und wächst im Wald an halbschattigen Orten.

Dill

kann ab April im Freien ausgesät werden. Dill enthält etwa B-Vitamine sowie Vitamin A, C und E. Sobald das erste kräftige Blattgrün sichtbar ist, kann geerntet werden. Es sollten nur die frischen Spitzen abgeerntet werden. Das Gewürzkraut wird auch Gurkenkraut genannt.

Petersilie

gibt es mit glatten und gekrausten Blättern. Besonders die glatte Petersilie gilt als aromatisch und reich an Vitaminen. In ihr stecken unter anderem B-Vitamine, Vitamin C, Folsäure, Kalzium und Magnesium. Petersilie sollte vor der Blüte geerntet werden.

Rezept für Muffins aus Biskuitteig mit Eiweißcreme-Dekor

Pressath

Rezept für veganes Carpaccio

Oberpfalz
Rezept:

Veganer Rhabarberkuchen

  • 300 Gramm Dinkelmehl
  • 2 Esslöffel Speisestärke
  • 2 Teelöffel Backpulver
  • 75 Gramm Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Päckchen Vanillepuddingpulver, vegan
  • 200 Gramm vegane Butter
  • 250 Gramm Sojajoghurt
  • 400 Gramm Rhabarber
  • Für die Streusel:
  • 90 Gramm Dinkelmehl
  • 50 Gramm vegane Butter
  • 20 Gramm Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker
  • Semmelbrösel für die Backform

Backofen auf 180 Grad Ober/Unterhitze einschalten. Die Quiche-Backform einfetten und mit Semmelbrösel bestreuen. Für den Mürbteig kühle vegane Butter, Mehl, Speisestärke, Backpulver, Zucker und Vanillezucker in einer große Schüssel gut verkneten. Ist der Teig zu feucht, etwas Mehl hinzufügen. Ist er zu trocken, etwas kaltes Wasser dazugeben. Die Masse zu einer großen Kugel formen und bis zur weiteren Verarbeitung in den Kühlschrank stellen. Für die Streusel Mehl, vegane Butter und Zucker in einer Schüssel zu kleinen, bröseligen Teig-Stückchen verkneten. Für den Belag Rhabarber waschen, schälen und in 1 Zentimeter große Stückchen schneiden. Für die Creme Sojajoghurt und ein Päckchen Vanillepuddingpulver mit einem Schneebesen glatt rühren. Den Teig aus dem Kühlschrank holen und in zwei bis drei Stücke zerteilen. Die Teigmasse in die Form drücken und auch den Backformrand auskleiden. Mit einer Gabel ein paar Mal in den Teig stechen. Die Joghurtcreme gleichmäßig auf dem Teig verteilen. Den Rhabarber darauf verteilen und die Streusel darüber streuen. Den Kuchen zunächst für circa 15 Minuten bei 180 Grad Umluft in den Backofen geben. Danach für etwa weitere 30 Minuten auf 180 Grad Ober/Unterhitze backen. Sollte der Kuchen zu dunkel werden, die Backtemperatur etwas reduzieren. Wenn der Kuchen eine goldbraune Farbe hat, aus dem Ofen holen und abkühlen lassen. Tipp: Gibt es heimische Erdbeeren, kann ein Teil des Rhabarber-Belags auch durch Erdbeeren ersetzt werden.

Veganer Erdbeer-Rhabarber-Kuchen.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.