21.07.2020 - 14:18 Uhr
KonnersreuthOberpfalz

Stellvertreter-Posten bei der "Konnersreuther Gruppe" per Los vergeben

Neuwahlen und die Verabschiedung des Haushalts standen jetzt beim Wasserzweckverband "Konnersreuther Gruppe" an. Spannung kam auf, als das Amt des stellvertretenden Vorsitzenden besetzt wurde.

Per Losentscheid wurde Andreas Malzer (rechts) zum stellvertretenden Vorsitzenden der „Konnersreuther Gruppe“ bestimmt, Stefan Siller (links) hatte das Nachsehen. Zuvor hatte es bei der Wahl und der Stichwahl jeweils einen Patt gegeben. Markus Troesch, Geschäftsstellenleiter der Konnersreuther Marktverwaltung (Mitte), überwachte die Wahlvorgänge.
von Konrad RosnerProfil

Einstimmig grünes Licht gab es jetzt für den Haushaltsplan 2020 und die dazugehörige Satzung des Zweckverbandes zur Wasserversorgung "Konnersreuther Gruppe". Neben der Verabschiedung des Zahlenwerks standen Wahlen auf der Tagesordnung der Verbandsversammlung in der Schulturnhalle. Dabei war auch ein Losentscheid notwendig.

Der bisherige und später wiedergewählte Vorsitzende, der Konnersreuther Bürgermeister Max Bindl, hieß eingangs als Vertreter der Stadt Waldsassen Zweiten Bürgermeister Karlheinz Hoyer willkommen. Ein Dank galt dem ausgeschiedenen Verbandsrat Thomas Grillmeier für seine sechsjährige Tätigkeit. Grillmeier, der nicht anwesend war, soll noch in gebührender Form verabschiedet werden. Weiter würdigte Max Bindl die verstorbenen ehemaligen Verbandsräte Siegfried Zitterbart und Willy Bauer. Letzterer war auch lange Zeit Vorsitzender des Zweckverbandes.

Zwei neue Mitglieder

Mit Inge Härtl und Peter Andritzky hieß Max Bindl anschließend zwei neue Verbandsräte im Gremium willkommen. Bei der anschließenden Wahl des Verbandsvorsitzenden wurde Max Bindl in geheimer Wahl einstimmig im Amt bestätigt. Spannender verlief die Wahl des stellvertretenden Verbandsvorsitzenden. Um diesen Posten bewarben sich Andreas Malzer und Zweiter Bürgermeister Stefan Siller. Bei der Wahl kam es mit 6:6 Stimmen zu einem Patt, und auch bei der Stichwahl blieb dieses Stimmenverhältnis unverändert. Daher wurde ein Losentscheid fällig, wobei Andreas Malzer hier das Glück auf seiner Seite hatte.

Eine Stichwahl gab es auch in der ersten Sitzung des neuen Marktrats

Konnersreuth

Anschließend wurden Stefan Siller (Stellvertreter Siegfried Schiml) und Inge Härtl (Stellvertreter Andreas Malzer) in den Verbandsausschuss berufen. Dem Prüfungsausschuss gehören künftig Reinhard Wurm (Stellvertreter Edwin Pfohl), Andreas Malzer (Stellvertreter Richard Eckstein) und Gerald Härtl (Stellvertreter Peter Andritzky) an. Reinhard Wurm wurde zum Vorsitzenden des Prüfungsausschusses bestimmt.

Arbeit flexibler gestalten

Im weiteren Verlauf der Versammlung wurde einstimmig die erste Änderung der neuen Verbandssatzung, die es seit Juli 2013 gibt, genehmigt. Mit den Änderungen soll die Arbeit im Zweckverband flexibler gestaltet werden. Gefolgt wurde damit auch Empfehlungen des Gemeindetages. Zudem wurden die Zuständigkeiten für Erlasse, Niederschlagungen, Stundungen sowie die Aussetzung von Vollziehungen modifiziert und aktualisiert. Ohne Gegenstimmen wurde anschließend der von Max Bindl verlesene Jahresabschluss 2019 verabschiedet.

Gebilligt hat das Gremium auch den Haushaltsplan 2020 und die dazugehörige Haushaltssatzung. Zuvor war Max Bindl ausführlich auf das Zahlenwerk eingegangen. Der Verwaltungshaushalt umfasst Einnahmen und Ausgaben in Höhe von 213 625 Euro, der Vermögenshaushalt weist ein Volumen von knapp 60 000 Euro auf. Dem Investitionsprogramm für die Jahre 2019 bis 2023 wurde ebenso zugestimmt.

Ein weiteres Thema war ein Antrag von Klaus Reindl (Lodermühle), der sein Anwesen an die öffentliche Wasserversorgung anschließen will. Max Bindl berichtete, dass dies nach der bayerischen Gemeindeordnung eine Pflichtaufgabe der Gemeinde sei. Die Kosten für die circa 720 Meter lange Wasserleitung belaufen sich auf rund 8400 Euro. Die notwendigen Baggerarbeiten übernimmt Klaus Reindl selbst. Auch diesem Beschluss wurde einstimmig zugestimmt. Entsprechende Mittel werden eingeplant.

Der neue stellvertretende Verbandsvorsitzende Andreas Malzer wollte wissen, wie die Senkung des ermäßigten Mehrwertsteuersatzes von 7 auf 5 Prozent ab dem 1. Juli 2020 beim Wasserverbrauch gehandhabt wird. Markus Troesch, Geschäftsstellenleiter der Konnersreuther Verwaltung, informierte, dass man eine bürgerfreundliche Lösung gefunden habe: Man werde für den Wasserverbrauch des gesamten Jahres 2020 einen Satz von 5 Prozent berechnen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.