04.06.2020 - 16:46 Uhr
Kreuth bei RiedenOberpfalz

G.O.N.D. in Kreuth: Termin für 2021 steht

Das Coronavirus hat heuer die Größte Onkelz Nacht Deutschland gecrasht. Im Juli wäre sie in Kreuth über die Bühne gegangen. Doch Corona bremste Großveranstaltungen aus. Die gute Nachricht für G.O.N.D-Fans: Der Termin für 2021 steht.

Ausgebremst vom Coronavirus: Die Größte Onkelz Nacht Deutschlands im Juli muss ausfallen – gefeiert wird erst im nächsten Jahr, konkret vom 1. bis 5. September 2021.
von Kristina Sandig Kontakt Profil

Heuer wäre für Größte Onkelz Nacht Deutschland (G.O.N.D.) eine besondere gewesen: Das Tribute-Festival für die Böhsen Onkelz wäre 15 Jahre alt geworden. Und das hätte im Juli in Kreuth groß gefeiert werden soll. Mit niemand geringerem als den Böhsen Onkelz höchstpersönlich. Denn die treten – und das wissen Szene-Kenner längst – inzwischen inkognito auf. Unter dem Namen Los Tioz. Diese Band wäre als Headliner in Kreuth am Start gewesen. Doch dann kam das Coronavirus. Und mit ihm die Absage von Großveranstaltungen bis einschließlich 31. August. Das war's dann auch für die von 8. bis 12. Juli geplante G.O.N.D. in diesem Jahr.

Für Juli 2020 abgesagt

Kreuth bei Rieden

Die Veranstalter Timo Hofmann und Steffen Kiederer haben sich nun auf einen Termin im nächsten Jahr festgelegt: Die G.O.N.D. geht vom 1. bis 5. September 2021 auf dem Gelände des Ostbayerischen Pferdesport- und Turnierzentrums in Kreuth bei Rieden über die Bühne. Die Terminfindung glich einem Puzzlespiel. Unbedingt festhalten wollte man laut Hofmann sowohl am Veranstaltungsort ("Das Gelände ist ja auch im internationalen Reitkalender hoch angesehen") als auch am Headliner Los Tioz. "So kam dann eines zum anderen", liefert Hofmann eine Erklärung dafür, warum die G.O.N.D. von "unserem heiß geliebten Juli-Termin" auf Anfang September umswitchen musste. Wohlwissend, dass das nicht jedem G.O.N.D.-Fan schmecken würde.

Dass man bei der Terminplanung nicht auf jede der 50 Bands Rücksicht nehmen haben könne, sei klar. "Das geht nicht", macht Hofmann unmissverständlich klar. Andererseits: Die G.O.N.D. habe in der Szene eine große Relevanz. Da sage sich so manche Band, dass sie es sich einrichten werde, im nächsten Jahr im September nach Kreuth zu kommen – "egal wie". Hofmann verweist in diesem Zusammenhang darauf, dass es ihm und Steffen Kiederer seit der ersten G.O.N.D. vor 15 Jahren ein Anliegen ist, dem Nachwuchs eine große Bühne zu geben und auch kleinere, unbekanntere Bands auftreten zu lassen.

Gut etabliert hat sich im Laufe der Jahre der Termin für die G.O.N.D.: das erste oder zweite Juli-Wochenende. Jedes Festival habe so sein Datum, sagt Hofmann und bringt Wacken als Beispiel: Das Heavy-Metal-Festival in Schleswig-Holstein ist alljährlich am ersten August-Wochenende. Bezüglich des Wetters im nächsten Jahr blickt Hofmann ziemlich entspannt auf den September 2021, wenngleich er natürlich auf beste Festival-Temperaturen hofft. Der Baden-Württemberger blickt zurück auf die vergangenen Jahre. Wettertechnisch sei da alles dabei gewesen: von so großer große Hitze, dass man den Aufbau nur vormittags erledigen konnte, bis hin zur Temperaturen, die so frisch waren, dass die Verkäufer in ihren Zelten sich abends an Heizlüftern aufwärmten. "Das erste September-Wochenende ist sicherlich genauso ein Roulette wie der Juli." Man könne nahezu keine Prognose treffen. Geachtet wurde darauf, bei der Suche nach dem Ersatztermin, nicht mit einem anderen Festival, zu dem Zehntausende kommen, zu kollidieren. Mit Rock im Park beispielsweise. Oder mit Wacken.

Die Macher der G.O.N.D.: Timo Hofmann (links) und Steffen Kiederer.

Kaum stand der Termin für die G.O.N.D. im nächsten Jahr fest, setzte unter den Fans und Festival-Besucher auch schon die Diskussion darüber ein. "Manche finden es am ersten September-Wochenende großartig, andere sind verschnupft." Das sei halt so, sagt Hofmann lapidar und zitiert das Sprichwort von der Kunst, es jedem recht zu machen, die niemand kann.

Info:

2021 und Corona

Den Festival-Sommer 2020 hat das Coronavirus abgewürgt. Viele Veranstalter planen jetzt für das nächste Jahr. So auch die Organisatoren der Größten Onkelz Nacht Deutschlands (G.O.N.D.), Timo Hofmann und Steffen Kiederer. Ob es Auflagen für Großveranstaltungen geben wird? Und wenn ja, welche? "Ich glaube, es ist noch viel zu früh, darüber eine Aussage zu treffen", sagt Timo Hofmann. Niemand wisse, wann es einen Impfstoff gegen Corona geben werde. "Das wäre ein Blick in die Kristallkugel." Hofmann führt an, dass die Zahl an Neuinfizierten pro Tag in Deutschland bei etwa 200 liege – "und bis zur G.O.N.D. ist es noch über ein Jahr." Selbst wenn es Auflagen geben sollte: "Die haben ja dann alle anderen Veranstalter auch zu erfüllen", sagt er und zeigt sich optimistisch für einen Festival-Sommer 2021, wie man ihn aus früheren Jahren kennt: "Wir hoffen jetzt mal das Beste."

Das war die G.O.N.D. 2019

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.