15.07.2020 - 15:33 Uhr
KulmainOberpfalz

Gemeinderat Kulmain

Der Ausbau der Gemeindeverbindungsstraße von Oberwappenöst nach Wernersreuth hat in dieser Woche begonnen. Und er ist preiswerter als gedacht.

Auf der Neusorger Seite haben bei Wernersreuth die Arbeiten zum Ausbau der Gemeindeverbindungsstraße nach Oberwappenöst begonnen. In drei Monaten soll die löchrige Strecke eine bequeme Breite von 3,50 Metern haben.
von Bernhard KreuzerProfil

Bürgermeister Günter Kopp teilte am Dienstag dem Gemeinderat das Ergebnis der Ausschreibung für den Ausbau der Gemeindeverbindungsstraße Oberwappenöst-Wernersreuth mit. Hier lag das günstigste Angebot 53 214 Euro unter den geschätzten Kosten.

Die 510 Meter lange Flurbereinigungsstraße wird über das Programm der Steinwald-Allianz zum Ausbau eines Kernwegenetzes erneuert. Auf 3,50 Meter wird die Straße verbreitert. Ein Neuaufbau des Unterbaus erfolgt, der Oberbau wird verstärkt. Die Gemeinde rechnete hier mit Gesamtkosten von 213 800 Euro. Die Ausschreibung erbrachte ein Ergebnis von 160 586 Euro, zu denen ein Zuschuss von 76,5 Prozent gewährt wird. Der Anteil der Kommune liegt somit bei 37 737 Euro.

Für den Durchgangsverkehr bleibt die Straße während der dreimonatigen Bauzeit gesperrt. Anlieger und die Landwirtschaft können sie jedoch weiterhin nutzen.

Eine Zuwendung von 24630 Euro erhielt die Gemeinde als Straßenausbaupauschale für dieses Jahr. Die Stahlbauarbeiten für die beiden Brücken über den Bremenbach beim Sportplatzgelände belaufen sich auf 14 242 Euro. Die Arbeiten müssen bis zum 20. September abgeschlossen sein, informierte der Rathauschef weiter.

Zustimmung gab der Gemeinderat zum Neubau eines Einfamilienwohnhauses mit Carport auf der Flur-Nummer 267/6 in der Gemarkung Kulmain. Dem Tektur-Antrag für den Neubau einer Garage auf der Flur-Nummer 192/1 gab das Gremium ebenfalls statt. Die Garage ist bereits errichtet, weicht aber von der Baugenehmigung ab.

Seit einem Dreivierteljahr laufen die Arbeiten an der Kulmainer Turnhalle.

Kulmain

Keine Einwände gab es auch bei der Bauvoranfrage zur Errichtung eines Wohnhauses mit einem Nebengebäude auf der Flur-Nummer 163/0, Gemarkung Lenau. Dies galt ebenso für den Neubau eines Einfamilienwohnhauses mit Doppelgarage auf der Flur-Nummer 440/3, Gemarkung Kulmain.

Hintergrund:

Ja für Spielgeräte und Feuerwehrausrüstung

Umfassend informierte Bürgermeister Günter Kopp über Beschlüsse aus nichtöffentlichen Sitzungen. Demnach gingen an das Ingenieurbüro Zwick aus Weiden vier Aufträge. Sie betrafen den Neubau eines Regenrückhalteteichs in Erdenweis, Einbau einer Drossel im Regenrückhalteteich Büttrischwiesen, Einbau einer Tauchwand am Regenrückhaltebecken 1 im Bereich der Marktredwitzer Straße und die Renaturierung des Regenrückhaltebeckens 3 am Schirnitzbach.

Die Verkleidung der Brettschichtbinder in der Turnhalle übernimmt die Firma Kneitschel, Colmberg, zum Bruttopreis von 11 898 Euro. Per Eilentscheidung erhielt die Firma Meta-Trennwandanlagen, Rengsdorf, den Auftrag für Toilettenwände im Wert von 2739 Euro. In einer weiteren Eilentscheidung wurde die Prüfung der Brandschutzventile an die Firma German Inspect GmbH, Nürnberg, zum Preis von 3213 Euro übertragen.

Die Bodenbelagsarbeiten im Alten Feuerwehrhaus führt die Firma Kolb, Speichersdorf, aus. Die Kosten liegen bei 3616 Euro. Der Auftrag für die Dacheindeckung des Betriebsgebäudes der Kläranlage Witzlasreuth wurde der ortsansässigen Firma Trassl zum Preis von 2985 Euro zugesprochen. Die beiden Verwaltungsräume der Grundschule werden mit einer neuen Beleuchtung ausgestattet. Die liefert die Firma Lang, Tröstau, zum Preis von 2836 Euro.

Angeschafft werden von der Firma Espas und Borchers für den Spielplatz ein kleiner Spielturm, Wipptier, Schaukel, Sitzbox, Wippe und Edelstahlrutsche im Wert von 6676 Euro. Der Firma Espas wurde weiter ein Abrufauftrag im Wert von 6547 Euro für eine Federplatte, Nestschaukel und Kletterspiel erteilt. Im ersten Halbjahr 2021 soll der Auftrag abgerufen werden.

Für die Gemeindewehren erging an die Firma Ludwig, Bindlach, der Beschaffungsauftrag für Ausrüstungsgegenstände im Wert von 16 415 Euro. Für weitere Anschaffungen wurden 5305 Euro gewährt.

Aus dem Gemeinderat:

Schutzmasken bringen 2400 Euro für Spenden

Zu Beginn der Corona-Pandemie wurde die Bevölkerung gebeten, Schutzmasken zu fertigen. Das dazugehörige Material wurde kostenlos zur Verfügung gestellt. "In diesem Zusammenhang haben wir versprochen, pro Maske einen Euro für gemeinnützige Zwecke zu spenden. Dieses Versprechen wollen wir nun einlösen", sagte Bürgermeister Günter Kopp in der Gemeinderatssitzung am Dienstag.

Über einen Betrag von 2400 Euro hatten nun die Räte zu entscheiden. Ein besonderer Dank gelte vorab allen, die genäht und die Aktion unterstützt haben, hob SPD-Fraktionssprecherin SPD Sybille Bayer hervor. Ihr Kollege von der CSU, Albert Sollfrank, regte an, besonders engagierte Organisationen zu berücksichtigen. Vor allem jene, die nicht verpflichtet gewesen seien zu helfen, dies aber freiwillig getan haben.

Viele Vorschläge kamen. So rückte Sybille Bayer auch die Junge Union mit ihrem Lieferservice ins Blickfeld. Nach eingehender Beratung fiel die Entscheidung auf Organisationen, die besonders belastete Familien unterstützt haben. Deshalb erhalten eine Spende in Höhe von 500 Euro der Kinderschutzbund, die Kinderkrebshilfe Nordostbayern und die "Aktion Lichtblicke". 300 Euro bekommt die Tafel Kemnath, 250 Euro Kulmains Seniorenbeauftragte Hildegard Schroll, 200 Euro der Kindergarten und 150 Euro die Mutter-Kind-Gruppe.

Wegen der Coronapandemie verschoben wurden die Feierlichkeiten der österreichischen Partnergemeinde Burbach. Das Fest zum 750. Stadtjubiläum steigt deshalb erst 2021, gab Bürgermeister Günter Kopp bekannt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.