19.02.2020 - 14:27 Uhr
KulmainOberpfalz

Lehrjahre im Kulmainer Gemeinderat vorbei

"Nach unseren sechs Lehrjahren sehen wir heute manches kritischer und hinterfragen", erklärte Freie-Wähler-Vorsitzender Harald Tretter eingangs. Rund 30 Bürger wollten im Kulmainer SV-Sportheim mehr über die Ziele der Gruppierung hören.

FW-Vorsitzender Harald Tretter (Zweiter von rechts), sein Stellvertreter Manuel Griener (links) und Bianca Greger (rechts) erklärten, was sie in Kulmain erreichen wollen. Landratskandidat Ely Eibisch (Zweiter von links) erläuterte seine Vorstellungen für den Landkreis.
von Externer BeitragProfil

In seinem Rückblick streifte Tretter laut einer Pressemitteilung die Jahresthemen seit 2014, so unter anderem die Stromtrasse, Stabilisierungshilfe, Rathaussanierung, Breitbandausbau, Erneuerung der Witzlasreuther Kläranlage, Beplanung des Daddy-Areals und des Umbau des Haus des Gastes. Die Gemeinde habe das Höfebonus-Programm gestartet, sei beim "Digitalen Dorf" der Steinwald-Allianz dabei, habe Wasserhauptleitungen ausgewechselt und begonnen, das alte Feuerwehrhaus zu sanieren.

In Entscheidungen eingebracht

Erste Infos habe es zur Bahnstreckenelektrifizierung gegeben. Die Gemeinde müsse sich gegen die Kostenübernahme der nötigen Bahnbrückenumbauten wehren, meinte Tretter. Positiv beurteilte er die Arbeit der Seniorenbeauftragten, Unterstützung der Vereine und Wehren. Es fehlten Resümees des Jugendbeauftragten. "Wir haben uns in vielen Sachentscheidungen eingebracht und Entscheidungsänderungen initialisiert", sagte Tretter. "Offenheit, Kritik und freie Entscheidung sind anscheinend mehr als schwierig", sagte im Hinblick auf die Arbeit im Gemeinderat. "Wen Kritik kommt, dann von uns und der SPD-Fraktion. Wenn wir unterschiedlicher Meinung sind, stimmen wir auch unbefangen so ab."

Prinzipiell lobte Tretter die Arbeit des Gemeindeoberhaupts. Doch manche parteiliche Einseitigkeit, Absprache und Schau seien aufgefallen. Günther Bäte (FW) als Dritter Bürgermeister sei in der Öffentlichkeit außen vor geblieben.

Für Zweiten Vorsitzenden Manuel Griener sei die FW-Bewerberliste mit einem Durchschnittsalter von 44 Jahren, 25 unterschiedlichen Berufen, einer 30-prozentigen Frauenquote sowie einer Mischung aus 7 Erst- und 21 erfahrenen Kandidaten samt 2 Gemeinderäten bestens aufgestellt ist. Die Ziele für die nächste Wahlperiode stellte Bianca Greger vor. Kernpunkte sind: Sicherstellung der Wasserversorgung und Entwässerung, Prioritätskonzept für den Straßenausbau und Handeln nach Erfordernis, Ausbau und Erhalt der Geh- und Radwege, Nachteile bei der Bahnelektrifizierung abwenden, neues Baugebiet und Wohnungen.

Auf Kinderzahlen reagieren

Alle Baumaßnahmen müssten mit Maß und Ziel angepackt werden. Es gelte auf die schwankenden und drei Jahre vorher bekannten Kinderzahlen nicht nur im Kindergarten mit zukunftsorientierter Personalpolitik zu reagieren. Erfreulich sei die Einführung der offenen Ganztagsschule ab 2020/2021. Die FW setzten auf eine pädagogisch und moderne Ausstattung der Schule und Kinderhaus, Modernisierung der Spielplätze und Wohnraumsuche. Als wichtig erachten sie das neue Bürgerhaus als Kulturmittelpunkt, weitere Förderung der Jugend, Vereine und Wehren, die Energiewende, neue Bestattungsmöglichkeiten im Friedhof und die Innensanierung des Leichenhauses. Besonders erfreulich seien die vielen Rückantworten der Bürger auf den FW-Flyer, mit dem erfolgreich ein Ideenwettbewerb und ein Sprachrohr der Bürger initiiert worden sei.

Landratskandidat Ely Eibisch stellte seine Themen wie Demografie, Seniorenkonzept, ÖPNV mit Baxi- und Fahrdiensten, Wirtschaftsförderung, Erhalt der Krankenhausstandorte, Konzept für Hausärzte, Bildung als Standortfaktor, Förderung der Land- und Teichwirtschaft mit Tourismus, digitale Zukunft in der Landkreisverwaltung und Erhalt der heimischen Natur vor.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.