25.07.2021 - 11:54 Uhr
Luhe-WildenauOberpfalz

Kämmerin verlässt Markt Luhe-Wildenau

Die Marktgemeinderatssitzung am Donnerstag in Luhe-Wildenau war abwechslungsreich. Im Zentrum stand Kämmerin Anna Gruber, die ihren letzten Bericht ablieferte. Sie verlässt den Markt.

Kämmerin Anna Gruber (rechts) verlässt den Markt Luhe-Wildenau nach 20jähriger Tätigkeit. Bürgermeister Sebastian Hartl dankte ihr namens des Marktgemeinderates. Anna Gruber dankte für die harmonische Zusammenarbeit und meinte, es sei jetzt Zeit, neue Wege zu gehen.
von Walter BeyerleinProfil

Kämmerin Anna Gruber schlüsselte die mehr- und außerplanmäßigen Ausgaben und Einnahmen im Verwaltungshaushalt des Jahres 2020 auf. So konnten die Mehrausgaben in Höhe von 179.801 Euro durch Minderausgaben bei der Gewerbesteuerumlage in gleicher Höhe ausgeglichen werden. Im Vermögenshaushalt 2020 wurden die außerplanmäßigen Mehrausgaben in Höhe von 1.301.155 Euro durch Verschiebung der GVS-Maßnahme Oberwildenau – Kohlberg und noch nicht umgesetzten Bau des Feuerwehrhauses Oberwildenau ausgeglichen. Der Marktgemeinderat stimmte den außer- und überplanmäßigen Einnahmen und Ausgaben und somit dem Abgleich des gemeindlichen Haushaltes einstimmig zu.

Der Vortrag dieses Sachverhaltes war die letzte Tätigkeit von Gruber im Marktgemeinderat. Sie scheidet nach rund 20-jähriger Dienstzeit mit Ablauf des Monats Juli aus dem Dienst der Marktgemeinde aus. In Namen des Gremiums dankte der Bürgermeister na Gruber für ihre langjährige Tätigkeit und überreichte einen Blumenstrauß.

Bescheid für ISEK

Bürgermeister Sebastian Hartl informierte, dass die Regierung der Oberpfalz den Bewilligungsbescheid für das innerstädtische Entwicklungskonzept (ISEK) für den Ortsteil Luhe übermittelt hat. Dafür gibt es eine Förderung von 80 Prozent, was in der Summe 50.400 Euro ausmacht. Dafür gibt es im nicht öffentlichen Teil der Sitzung eine entsprechende Auftragsvergabe, gab das Marktoberhaupt bekannt.

Entschädigung für Unwetterschäden

Fast schon makaber mutete die Mitteilung Bürgermeister Sebastian Hartls über den Erhalt einer Entschädigung für Unwetterschäden aus dem Jahr 2013 an. Dafür hatte der Markt bereits 4200 Euro erhalten, jetzt gehen der Gemeindekasse nochmals 4300 Euro zu, nachdem Kämmerin Anna Gruber weitere erstattungsfähige Belege eingereicht hatte.

Für den gemeindlichen Bauhof wurde nach den Worten Hartls ein Leasingfahrzeug angeschafft, das für den Markt monatlich 149 Euro kostet.

Zuschüsse aus Gewinnspiel

Der Bürgermeister hat für die Gemeinde bei einem Gewinnspiel einer Bank mitgemacht und war erfolgreich. Ergebnis: für jeden Sportverein im Marktgebiet gibt es einen Zuschuss in Höhe von 1500 Euro für den Ankauf eines Defibrilators.

Preißer erklärt Ausstieg

Nachdem der Rückzug des jetzigen Altbürgermeisters Dr. Karl-Heinz Preißer aus dem Marktgemeinderat bereits bei der Verabschiedung der bisherigen und lang gedienten Gremiumsmitglieder bekanntgegeben wurde, war die Entscheidung des Gremiums, von der Mandatsniederlegung zum 15. Juli 2021 Kenntnis zu nehmen, nur eine Formsache. Wenngleich auch eine Mandatsniederlegung ohne Begründung möglich ist, nannte Preißer für seinen Ausstieg „zeitliche Probleme mit dem Sitzungstag und seiner freiberuflichen Tätigkeit und eine andere Lebensplanung“. Die Feststellung der Mandatsniederlegung hatte nur noch formellen Charakter, das Gremium stimmte einstimmig zu, ebenso der Bestimmung Isolde Gewargis als Listennachrückerin.

Ergebnis der Rechnungsprüfung

Sigrid Ziegler (CSU) als Vorsitzende des Rechnungsprüfungsausschusses informierte das Gremium über das Ergebnis der örtlichen Rechnungsprüfung am 8. Juli 2021. Die beiden Feststellungen der Rechnungsprüfer waren unbedeutend. Ziegler dankte Kämmerin Anna Gruber, aber auch der Kassenverwalterin Teresa Krämer, für die gute Arbeit.

Wahlbezirke eingeteilt

Bei der Bundestagswahl am 26. September 2021 passt sich die Einteilung der Wahlbezirke an die Kommunalwahl 2020 an. Es wird somit drei Briefwahlvorstände in der Turnhalle Luhe und jeweils einen Stimmbezirk in Oberwildenau, Luhe und Neudorf geben.

Als Erfrischungsgeld gibt es für die Wahlhelfer in den Stimmbezirken in den Ortsteilen 40 Euro, für die Briefwahlhelfer 30 Euro.

Karl-Heinz Preißer nun Altbürgermeister

Luhe-Wildenau

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.