05.10.2020 - 16:34 Uhr
MähringOberpfalz

Corona im Landkreis Tirschenreuth: Bürgermeister in Quarantäne und Security vor Flüchtlingswohnheim

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Das Coronavirus greift weiter im Landkreis um sich. In Mähring ist das Rathaus geschlossen. Die zweite Klasse der Grundschule Krummennaab steht unter Quarantäne. Und vor der Flüchtlingsunterkunft in Bad Neualbenreuth stehen Security-Männer.

Da der Bürgermeister der Marktgemeinde Mähring sich mit dem Coronavirus infiziert hat, ist das Rathaus noch bis zum 12. Oktober geschlossen.
von Lucia Seebauer Kontakt Profil

Bereits seit einer Woche ist das Rathaus in der Marktgemeinde Mähring geschlossen. "Wegen der aktuellen Corona-Situation" heißt es auf der Homepage der Kommune. "Ich bin positiv getestet worden", sagt Bürgermeister Franz Schöner auf Nachfrage von Oberpfalz-Medien. Der 54-Jährige ging am Freitag, 25. September, wegen Grippesymptomen zum Arzt. "Dort habe ich vorsorglich einen Corona-Abstrich machen lassen", erklärt er. Der Rathauschef hatte kein Fieber oder Geschmacksverlust. "Ich habe mich matt und schlapp gefühlt."

Gemeinde im Notbetrieb

Am darauf folgenden Montag sei er wieder ins Rathaus, habe Abstand zu seinen Mitarbeitern gehalten. "Gegen Mittag kam dann das positive Ergebnis." Seither ist die Gemeinde im Notbetrieb. Der Bürgermeister führt seine Dienstgeschäfte von zu Hause aus. "Kanzleileiter Bernhard Brunner und ich sind telefonisch erreichbar. Wenn jemand ein Anliegen hat, soll er sich melden", betont Schöner. Ebenso versucht der Bürgermeister, per Telefon oder E-Mail mit dem Bauhof und anderen Dienststellen in Kontakt zu bleiben. "Die meisten meiner Termine wurden gecancelt oder verschoben. Dringende Termine übernehmen die Abteilungsleiter", erklärt Schöner.

Als die Diagnose kam, war für Schöner eigentlich schon wieder alles gut. "Ich hätte nicht gedacht, dass es wirklich Corona sein könnte. Die erste Zeit in Quarantäne fällt einem die Decke auf dem Kopf und man fühlt sich schuldig." Nach dem Erhalt seines Testergebnisses hat der Bürgermeister gleich seine Kontaktpersonen angerufen. Die Mitarbeiter in der Verwaltung seien alle gesund. "Jeder der getestet wurde, hat bislang ein negatives Ergebnis." Für Schöner zeigt die Situation, wie gefährlich das Virus sein kann. "Ich kann nur jeden empfehlen, der irgendwelche Symptome hat, sich sicherheitshalber testen zu lassen." Das Rathaus in Mähring wird ab dem 12. Oktober wieder seinen Normalbetrieb aufnehmen.

Ich hätte nicht gedacht, dass es wirklich Corona sein könnte. Die erste Zeit in Quarantäne fällt einem die Decke auf dem Kopf und man fühlt sich schuldig.

Franz Schöner, Bürgermeister von Mähring

Franz Schöner, Bürgermeister von Mähring

13 Infizierte in Waldershof

Vergangene Woche hat das Landratsamt wieder die Infizierten-Zahlen aufgeschlüsselt nach Gemeinden bekannt gegeben. Seit Mitte August haben sich 74 Menschen im Landkreis mit dem Coronavirus angesteckt. Im Vergleich zu den Zahlen, die am 19. Juni 2020 veröffentlicht wurden, haben sich seither in den Gemeinden Waldershof (+13), Waldsassen (+12) und Bärnau (+8) die meisten Personen infiziert. Noch immer gibt es die meisten Neuinfektionen im östlichen Teil des Landkreises. "Aufgrund eines positiven Falles befindet sich die zweite Klasse der Grundschule Krummennaab bis einschließlich 13. Oktober unter Quarantäne", schreibt das Landratsamt in einer Pressemitteilung am Montag. "Betroffen sind 23 Kinder und zwei Lehrkräfte", bestätigt Sprecher Wolfgang Fenzl. Dafür können ab Mittwoch, 7. Oktober, die beiden Kindergartengruppen aus dem Kinderhaus "Tillenzwerge" in Bad Neualbenreuth und die Schüler der Q12 vom Stiftland-Gymnasium in Tirschenreuth zurück in ihre jeweiligen Institutionen.

Flüchtlingskind positiv getestet

Seit einigen Tagen stehen Security-Mitarbeiter vor dem Übergangswohnheim für Flüchtlinge in Bad Neualbenreuth. Die Unterkunft wird durch die Regierung der Oberpfalz betreut und bietet Menschen Platz, die aufgrund einer humanitären Aufnahme nach Deutschland gekommen sind und über einen gesicherten Aufenthaltsstatus verfügen. Derzeit leben dort 40 Personen in abgetrennten Wohnungen. Der Leiter der Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Regierung, Markus Roth, erklärt: „Es gab vor einigen Tagen einen Coronafall.“ So wurde vergangene Woche ein Kind positiv getestet. „Es war nicht erkrankt, war aber Kontaktperson zu einem anderen positiven Fall außerhalb der Unterkunft“, berichtet Roth. Daraufhin habe das Gesundheitsamt in Tirschenreuth die Einrichtung unter Quarantäne gestellt, da eine klare Abgrenzung der Kontaktpersonen nicht möglich war. Zudem wurden alle Bewohner getestet. Bislang hatten alle Personen ein negatives Ergebnis. Noch in dieser Woche gibt es eine zweite Reihentestung. „Wenn auch hier alle Ergebnisse negativ sind, endet die Quarantäne am Sonntag, 11. Oktober“, so Roth.

„Der Sicherheitsdienst schaut, ob die Hygienemaßnahmen und die Quarantäne eingehalten werden“, sagt der Pressesprecher. Die Security ist neben Mitarbeitern der Regierung und Helfern der Arbeiterwohlfahrt Ansprechpartner für die Bewohner. Zudem bringt aktuell ein Cateringdienst das Essen für die Bewohner, da diese momentan das Gebäude nicht verlassen dürfen und sich nicht selbst mit Nahrungsmitteln zum Kochen versorgen können. „Der Einsatz von Sicherheitsdienst und Catering sind auch anderswo in der Oberpfalz Standard, wenn eine Flüchtlingsunterkunft unter Quarantäne gestellt wird.

Das Landratsamt meldet am Montag 8 Coronafälle im Landkreis Tirschenreuth

Tirschenreuth

Die Coronazahlen vom 1. Oktober im Landkreis Tirschenreuth

Tirschenreuth

Die Coronazahlen in den einzelnen Gemeinden im Landkreis Tirschenreuth vom 19. Juni

Tirschenreuth
Diese Grafik zeigt, wie viele Menschen sich in den verschiedenen Gemeinden im Landkreis Tirschenreuth an Covid-19 angesteckt haben. Zudem werden auch die absoluten Zahlen in Relation zur jeweiligen Einwohnerzahl in Beziehung gesetzt.
Nachgefragt:

Quarantäne: Wer zahlt den Verdienstausfall?

Warum muss eine Kontakt-1-Person zwei Wochen in Quarantäne bleiben, obwohl sie zwei negative Tests nachweisen kann? Und warum gilt diese Regelung nicht für Pendler aus dem Ausland oder Reise-rückkehrer? „Hier gibt es unterschiedliche rechtliche Vorgaben“, sagt Pressesprecher Wolfgang Fenzl vom Landratsamt. Zudem geht es bei den Pauschaltests von Pendlern und Reisenden nicht um Personen, die bereits sicher Kontakt zu einem bereits Infizierten hatten.

„Das Gesundheitsamt setzt hier Vorgaben um, die durch das Robert-Koch-Institut und die Regierung der Oberpfalz festgelegt wurden.“ Bezüglich Reiserückkehrern werden momentan die Regelungen neu angepasst, weiß Fenzl. Aber wer kommt für den Verdienstausfall von Unternehmen auf, wenn Arbeitnehmer in Quarantäne sind? „Der Freistaat“, sagt Fenzl. Der Arbeitgeber bekommt eine Bescheinigung des Gesundheitsamtes, die bei der Regierung der Oberpfalz eingereicht werden kann. So ist der Arbeitnehmer verpflichtet seinem Unternehmen Bescheid zu geben, wenn er unter Quarantäne gesetzt wird.

Der Verdienstausfall wird von der ersten bis zur sechsten Woche voll ausbezahlt. Ab der siebten Woche gibt es eine Entschädigung in Höhe des Krankengeldes. Der Arbeitgeber ist verpflichtet, die Entschädigungszahlung des Staates voraus zu finanzieren. Auf diese Weise soll gewährleistet sein, dass die Betroffenen trotz Quarantäne ihr Geld weiter erhalten. Bei Selbständigen erfolgt die Berechnung des Entgelts auf Basis von 1/12 des Arbeitseinkommens, bei Heimarbeitern gilt der Monatsdurchschnitt des letzten Jahreseinkommens.

Weitere Informationen zum Thema Verdienstausfall und Corona gibt es auf der Homepage der Regierung der Oberpfalz

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.