05.11.2019 - 17:54 Uhr
Oberpfalz

Jetzt aber mal ehrlich

Ehrlichkeit wirkt verbindend, Beziehungen und Freundschaften profitieren von offenen Gesprächen. Sagen Sie doch Ihre Meinung, rät die OWZ-Glücksexpertin.

Oft drücken wir uns davor, ehrlich zu sein und Probleme offen anzusprechen.
von Autor EWAProfil

"Du siehst aber heute wieder gut aus." "Toll, da komme ich gerne." "Natürlich, dann übernehme ich das. Gar kein Problem." "Ist ja nicht so schlimm." Haben Sie heute schon jemanden ein Kompliment gemacht, obwohl Sie eigentlich am liebsten gesagt hätten, dass Sie echten Pelz furchtbar finden? Oder mit einem freundlichen Lächeln eine Einladung angenommen, obwohl Sie gar keine Lust haben, die Gastgeber näher kennenzulernen? Haben Sie wieder einmal zugestimmt, die Aufgabe des Kollegen zu übernehmen, obwohl Sie es eigentlich total unfair finden, dass dieser dauernd früher geht und die Arbeit mal wieder an Ihnen hängen bleibt? Oder haben Sie so getan, als würde Sie etwas gar nicht stören, auch wenn Sie im Grunde Ihres Herzens zutiefst verletzt sind? Oft drücken wir uns davor, ehrlich zu sein und Probleme offen anzusprechen. Wir befürchten negative Reaktionen, scheuen die Konfrontation mit anderen.

Glücklich macht das nicht. Weder uns, noch unser Gegenüber. Denn seien Sie ehrlich: Wer will schon gerne angelogen werden? "Eine schmerzliche Wahrheit ist immer besser als eine Lüge", schrieb einmal Thomas Mann. Und Ernst Ferstl meint dazu: "Offenheit ist ein Schlüssel, der viele Türen öffnen kann." Tatsächlich hat jetzt auch eine Studie der University of Chicago Booth School of Business ergeben: Ehrlichkeit kommt besser an, als wir annehmen. Es besteht gar kein Grund, sich vor den Konsequenzen zu fürchten.

Die Studie, die im Journal of Experimental Psychology General veröffentlicht wurde, beschäftigte sich mit angenommenen und wirklichen Konsequenzen von Ehrlichkeit im Alltag. In verschiedenen Experimenten wurden die Teilnehmer gebeten, über mehrere Tage ehrlicher zu sein als sonst und bestimmte Gespräche zu führen, die sie bisher vermieden hatten. Weiterhin sollte mit einer nahe stehenden Person negatives Feedback geteilt werden.

Das unerwartete Ergebnis: Ehrlichkeit richtet weniger Schaden an als gedacht - ganz im Gegenteil. Sie wirkt oftmals sogar verbindend, Beziehungen und Freundschaften profitieren von offenen Gesprächen. Nehmen Sie sich doch für den Anfang folgendes vor: Sagen Sie in den nächsten Tagen nichts, was Sie auch nicht so meinen. Sie müssen ja nicht gleich mehrfach betonen, dass Sie etwas scheußlich finden. Aber hören Sie zumindest auf, so zu tun, als würde es Ihnen gefallen.

Wenn Sie es im zweiten Schritt dann noch schaffen, offen anzusprechen, wenn Sie etwas stört oder Sie etwas verletzt hat, sind Sie schon auf dem besten Weg. Denn nur wenn Ihr Gegenüber erfährt, wie seine Worte oder Handlungen auf Sie wirken, kann sich etwas verändern. Vergessen Sie aber auch die wichtigste Person in Ihrem Leben nicht: sich selbst. Genauso wichtig wie die Ehrlichkeit anderen gegenüber ist es, sich selbst unangenehme Wahrheiten einzugestehen. Nur so können wir wachsen - und so richtig glücklich werden.

Mehr Rezepte zum Glück: www.onetz.de/themen/gluecksrezept

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.