13.11.2020 - 18:05 Uhr
MantelOberpfalz

Darmbakterien im Trinkwasser von Mantel und Weiherhammer: Ursache unbekannt

Im Trinkwasser von Mantel und Weiherhammer fand sich bei einer Routinekontrolle eine bakterielle Verunreinigung mit Enterokokken. Die Ursache ist bisher unbekannt. Die Haushalte müssen das Wasser wohl länger abkochen.

Im Gemeindebereich Mantel und Weiherhammer muss wegen einer Verunreinigung das Leitungswasser abgekocht werden.
von Stephanie Hladik Kontakt Profil

Bei einer mikrobiologischen Kontrolle des Trinkwassernetzes des Zweckverbands Wasserversorgung Mantel/Weiherhammer am Mittwoch wurde eine bakterielle Verunreinigung mit Enterokokken festgestellt. Seitdem sind die Bürger von Mantel, Steinfels, Rupprechtsreuth, Weiherhammer und Trippach aufgefordert, das Leitungswasser abzukochen oder abgepacktes Wasser zu verwenden. Nicht davon betroffen sind die Gemeinden Kaltenbrunn und Dürnast, die über einen eigenen Brunnen versorgt werden. Darauf weist Bürgermeister Richard Kammerer und Vorsitzender des Zweckverbands ausdrücklich hin.

„Ich schlafe schlecht“, gibt er zu, denn so einen Fall habe es noch nie gegeben. Der Trinkwasser-Hochbehälter am „Kellerhäusl“ fasst in zwei Kammern je 700 Kubikmeter und werde regelmäßig mitsamt den Leitungen überprüft. Vom Gesetz her sei eine mikrobiologische Kontrolle vierteljährlich vorgesehen. „Wir testen sogar öfter“, erklärt Kammerer am Freitag auf Nachfrage von Oberpfalz-Medien.

Ursache unklar

Bei der letzten Prüfung in dieser Woche gab es Auffälligkeiten. An jeweils einer Stelle in Weiherhammer und Mantel wurden erhöhte Werte an Enterokokken festgestellt. An mehreren anderen Stellen sei hingegen nichts gewesen. „Wir tappen völlig im Dunkeln, was die Ursache angeht. Die Suche läuft auf Hochtouren.“

Enterokokken werden zu den Milchsäurebakterien gerechnet und kommen in vielen Varianten in der Umwelt, beim Tier und beim Menschen sowie in traditionellen Lebensmitteln wie Käse oder Rohwürsten vor. Sie vermehren sich nicht im Wasser, sondern nur im Darm im menschlichen oder tierischen Körper. Ins Trinkwasser könnten sie durch fäkale Verunreinigungen von außen gelangen.

Seit die Warnung raus ist, steht das Telefon im Rathaus nicht mehr still. Auch das Mineralwasser war am Freitag in Mantel und Weiherhammer ausverkauft. Es sei das erste Mal, dass das Trinkwassernetz verunreinigt wurde. „Wir sind stolz auf unser Wasser. Aber jetzt hat es uns auch mal erwischt“, sagt der Bürgermeister. Andere Gemeinden hätten das auch schon mitgemacht. Ihn beschäftigt vor allem, woher die Bakterien kommen. So lange sie im Wasser nachgewiesen werden, muss es abgekocht werden. Und das könnte laut Kammerer durchaus drei Wochen oder länger dauern.

Spezialfirma reinigt Behälter

Am Freitag rückte eine Spezialfirma aus München an, um die Hochbehälter zu desinfizieren. „Das nimmt einige Zeit in Anspruch“, weiß der Bürgermeister, der auch in Kontakt mit dem Gesundheitsamt am Landratsamt Neustadt/WN steht. Ablassen, reinigen, Proben nehmen, auffüllen, wieder Proben nehmen. Bis aus dem Labor ein einwandfreies Ergebnis vorliegt, sei Geduld gefragt.

Kammerer habe alles unternommen, um die Bevölkerung sofort zu informieren. Über Zeitung, Radio, die Homepage und die sozialen Netzwerke. Für die vielen US-Bürger im Gemeindebereich wurde der Hinweis ins Englische übersetzt und per Handzettel in die Briefkästen verteilt. „Sogar die Feuerwehr haben wir losgeschickt. Sie fuhr die Straßen ab und machte Lautsprecherdurchsagen.“ Eine Eilmeldung der integrierten Leitstelle Nordoberpfalz lief auch über die Warn-App „Nina“ – die Notfall-Informations- und Nachrichten-App vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe. „Nur Brieftauben haben wir keine fliegen lassen“, sagt der Bürgermeister. Doch zum Lachen ist dem Gemeindeoberhaupt mitnichten zumute.

Vom Gesundheitsamt lag bis Redaktionsschluss keine Antwort auf unsere Anfrage vor.

In Mantel und Weiherhammer Trinkwasser abkochen

Mantel
Info:

Verunreinigtes Wasser: Was ist zu tun?

  • Um Gefahren für die Gesundheit möglichst auszuschließen, müssen Haushalte das Trinkwasser abkochen, das zum Trinken, Waschen und Zubereiten von Obst, Gemüse, Getränken oder anderen ungekochten Nahrungsmitteln verwendet wird. Ebenso das Wasser, welches zur Herstellung von Eiswürfeln oder zum Zähneputzen verwendet wird. Dazu das Wasser aufkochen und 10 Minuten stehen lassen oder auf abgepacktes Wasser ausweichen.
  • Gegenstände, die mit Lebensmitteln (auch Milch) in Berührung kommen, sind mit abgekochtem Wasser zu reinigen.
  • Für Säuglinge, Kleinkinder und Abwehrgeschwächte ist Wasser in abgepackter Form zu verwenden.
  • Im Ausnahmefall - aus Gründen der praktischen Handhabung - kann für einen kurzen Zeitraum auf ein Abkochen verzichtet werden, wenngleich dies grundsätzlich mit einem leicht erhöhten Infektionsrisiko verbunden sein kann:
  • Diese Ausnahmen sind: Geschirrspülen in Spülmaschinen, wenn die Temperatur auf > 60 °C einstellbar ist und/oder bei Geräten mit Hitzetrocknung.
  • Wäschewaschen in Waschmaschinen bei mindestens 40°C.
  • Körperpflege sowie sonstige Reinigungszwecke; offene Wunden sollten durch wasserundurchlässige Pflaster abgedeckt sein.
  • Eine ausreichende Händehygiene ist durch intensive Anwendung von Seife zu erreichen.

Das Gesundheitsamt Weiden/Neustadt am Landratsamt Neustadt/WN informiert auf seiner Homepage www.neustadt.de/gesundheit-soziales/gesundheitsamt/ über Maßnahmen bei Trinkwasserverunreinigungen.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.