Gstanzltour: Nicht nur Kastl kriegt sein Fett weg

Das "Kastler Recht" ist die Winterkirwa der Kastler. Es erinnert an die Marktrecht-Verleihung 1323 durch Kaiser Ludwig den Bayern und an die guade alte Blüte-Zeit des Ortes.

Die Roum Boum, Sebastian, Dominik und Thomas (von links), kamen mit ihren Gstanzln beim Kastler Recht wieder bestens an.
von Autor JPProfil

Kastl bekommt bei diesem Fest immer ordentlich sein Fett ab. Aber die Umgebung kommt meist nicht ungeschoren davon - zur Freude der Gstanzlsänger und ihrer Zuhörer.

Die drei Kastler Musikanten, die Roum Boum, hatten sich auch diesmal allerlei freche Gstanzln einfallen lassen. Damit sorgten sie für Hochstimmung in den Wirtshäusern, wo sie schon sehnsüchtig erwartet wurden. Begonnen hatten Tom, Dominik und Sebastian ihre Tour im Seniorenheim, wo sie nach einer Stärkung den Heimbewohnern und natürlich auch dem Personal große Freude mit ihrem Auftritt bereiteten. Nicht nur das lokale Geschehen nahmen die Boum auf die Schippe: Auch die Kastler Umgebung bekam ihr Fett ab.

Begrüßt wurden die Besucher mit den Worten "Grüß Gott und Habadere, mir spieln für euch auf, as Kastler Recht is heut - da haun ma oan drauf." Danach ging's los, das musikalische Spiegelvorhalten beim Kastler Recht (Infokasten). Den Leuten in den Wirtshäusern gefiel's, die Musikanten wurden in flüssiger Form und mit "was ins Körberl oder Hütl" entlohnt. Und schon jetzt sind alle gespannt, was den schönsten Kastler Buben, den Roum Boum, bei der nächsten Winterkirwa wieder alles einfällt.

Kastler Recht: Sauber dableckt:

Kastler Recht: Sauber dableckt

Neues Feuerwehrzentrum

As Feuerwehrhäusl ist fertig worn, des schaut voll gut aus, von hint und von vorn. Und die Kameraden san auf einmal mehr worn – I glaub, die wolln alle blos des Feuerwehrauto fohrn. Blos oaner von de Kameraden braucht noch an extra Lehrgang, damit er beim nächsten Einsatz a des Löschwasser aufdrehn kann.

Neuer Hausarzt

An Nachfolger für die Praxis vom Schierl, den homma jetz a. Da wern ma a mal schaua, ob der a was ka. Des Wartezimmer is jedenfalls voll besetzt – obwohl manche drin hocka, die san zwar neugierig, aber net krank oder verletzt.

Glasfaserkabel

Glasfaser brauch ma, damit’s mit dem schnellen Internet was wird. Andere in der Gemeinde wärn scho froh, wenn wenigstens des Handynetz funktioniert.

Christbaum vorm Rathaus

Der letzte Christbaum vorm Rathaus, des war fast a Schand. Der war nicht bloß hässlich, der war a noch schlank. Aber liebe Gemeinde – des könnt’s doch ned bringen: A so a hässliches Teil muss d’ erst a mal finden.

Bürgerfest

Das Bürgerfest in Kastl des is so eine Gschicht, da siehst so manchen Kastler – und manchen auch nicht. Ist das Unterhaltungsprogramm nicht so ganz fein, dann gehen die Gäste schon um 10 Uhr auf d’Nacht heim. Aber liebe Kastler tut nicht so rumeiern, sonst gibt’s bald in Kastl gar nichts mehr zu feiern.

Feuerwehr Utzenhofen

Den Feuerwehreinsatz ham die Utzenhofner verpasst – vor lauter Dorfweihnacht ham sie’s nicht zum Feuerwehrauto geschafft. Ob sie zu viel getrunken ham oder der Weg war versperrt von den Weihnachtsbuden – nichts Gwis weiss man niad, mir hamms leider a bloß ghört.

Integration

Die Integration is in der Kastler Gemeinde echt top. Da ham doch einige aus dem Utzenhofner Dool in der Gemeinde drin an Job. Ob Bürgermeister, Klärwärter oder in der Kämmerei – da is so ziemlich für jeden was dabei.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.