TuS Kastl saniert mit viel Fleiß und Spendengeldern maroden Spielplatz

Junge Fußballspieler nehmen den neuen Spielplatz auf dem Gelände des TuS Kastl gleich in Beschlag. Bürgermeister Stefan Braun (links) und Vorsitzender Norbert Bleisteiner (rechts) haben die Anlage vorher eröffnet.
von Autor JPProfil

Der Spielplatz auf dem Sportgelände des TuS Kastl am Mennersberg, der aus den 1980er-Jahren stammt, wurde im Laufe der Jahre immer maroder, so dass die Kinder nicht mehr ungefährdet spielen, schaukeln oder klettern konnten. Dieser Zustand konnte nicht so bleiben. Deshalb hat man sich im Verein bereit 2019 Gedanken über einen Neubau gemacht.

Zuerst wollte der TuS mit Holz vom Baumarkt eine Billiglösung gestalten. Da es sich aber bei dem Spielplatz um eine öffentliche Einrichtung handelt, musste man diese Planungen verwerfen, entsprechende DIN-Vorschriften standen dagegen. Ein Team des TuS Kastl unter Federführung von Herbert Schneeberger befasste sich mit der Umsetzung des Neubaus, widmete sich den rechtlichen Auflagen, der TÜV-Abnahme, der Beschaffung der geprüften Spielgeräte und dem passenden Kies für die Sturzabsicherung.

Wie Vorsitzender Norbert Bleisteiner bei der Spielplatzübergabe anmerkte, seien die Kosten der Maßnahme rasant in die Höhe geschnellt bis auf rund 12 000 Euro. Dieses Geld hätten 44 Sponsoren aufgebracht, die auf einer Tafel neben dem Spielplatz namentlich genannt sind.

Mit Hilfe einer örtlichen Baufirma und einem Tiefbauunternehmen wurde der alte Spielplatz abgerissen. Dann kam die Corona-Pandemie dazwischen. Aus diesem Grund konnten erst im vergangenen und in diesem Jahr die Bauarbeiten für den neuen Spielplatz über die Bühne gehen und die Geräte aufgestellt werden. Neben den Materialkosten fielen 400 Helferstunden an – diesen Einsatz nannte Bleisteiner "eine tolle Leistung". Dank galt auch den Sponsoren für ihre Großzügigkeit. Der Vorsitzende ließ nicht unerwähnt, dass die Gemeinde die TÜV-Abnahme und die regelmäßige Überwachung des Spielplatzes übernimmt.

Bürgermeister Stefan Braun freute sich über das gelungene Projekt, er sprach von einem Spielplatz mitten in der Natur mit perfekten Sitzgelegenheiten für Fußballfans, damit die fußballbegeisterten Eltern ihre Kinder gefahrlos in der Nähe spielen lassen können. Wenn man Sponsorengelder und Helferstunden zusammenrechne, komme man locker auf rund 25 000 Euro, die aber der TuS Kastl mit diesem Spielplatz bestens angelegt habe. Nach der offiziellen Inbetriebnahme des Spielplatzes, der gleich von jungen Fußballspielern in Beschlag genommen wurde, lud Norbert Bleisteiner die Helfer und Sponsoren zu Kaffee und Kuchen und zu einer frischen Halben ein.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.