07.01.2020 - 13:48 Uhr
MarktredwitzOberpfalz

Ein Lächeln ist der schönste Lohn

Rita Vater engagiert sich im ehrenamtlichen Besuchsdienst am Klinikum Fichtelgebirge. Eine wichtiges Angebot für Patienten ohne Angehörige. Rita Vater sucht Kolleginnen und Kollegen.

Die Pflegedirektoren Christine Waterloo (rechts) und Karlheinz Dachs (links) mit Rita Vater (Bildmitte) suchen dringend Unterstützung für den ehrenamtlichen Besuchsdienst für demenziell erkrankte Patienten im Klinikum Fichtelgebirge.
von Externer BeitragProfil

"Ich kenne mich gar nicht mehr aus." Blass und verzagt liegt die alte Dame in ihrem Krankenbett und wiederholt diesen Satz immer wieder. "Sie ist eine der Patienten, die ich heute besuche", sagt Rita Vater. Sie arbeitet als eine von sechs Ehrenamtlichen im Besuchsdienst im Klinikum Fichtelgebirge.

Die alte Dame, die mit der Diagnose Flüssigkeitsmangel, Schwindel, schlechter Allgemeinzustand eingeliefert wurde, ist eine von vielen Patienten, die zusätzlich auch demenziell erkrankt sind.

"Demenzbetroffene leiden besonders unter einer Veränderung ihrer gewohnten Lebensumstände und -umgebung. Auch in einem frühen Stadium der Demenz kann ein akut notwendiger Klinikaufenthalt zu Verwirrungszuständen und Orientierungslosigkeit führen", beschreibt Pflegedirektor Karlheinz Dachs das Problem. Besonders wenn die Patienten keine direkten Angehörigen mehr haben, sind häufig keine vertrauten Menschen verfügbar, die sich in dieser Zeit um sie kümmern können.

Aufmunternde Worte

"Viele Menschen verbringen im Laufe ihres Lebens Behandlungszeiten in einem Krankenhaus. Je nach Schwere der Erkrankung weiß ich aus Erfahrung, wie wichtig hier ein Besuch, ein aufmunterndes Wort, ein freundliches Lächeln und Verständnis von außen sein können", erklärt Rita Vater ihre Motivation für das Ehrenamt.

Neben den vielfältigen und zunehmend durch steigende Dokumentationspflichten erweiterten Aufgaben und Pflichten der Pflegekräfte bedeutet dies, dass verstärkt Zeit für Zuwendung zu den Patienten knapp wird.

Da auch die Anzahl der Patienten mit demenziellen Auffälligkeiten stetig zunimmt, wurde ein stationäres Besuchsangebot durch Ehrenamtliche eingeführt. Mittels Schulung, regelmäßiger Aussprachen mit den Zuständigen im Klinikum Fichtelgebirge, Austausch in der Ehrenamtsgruppe und aufgrund eines großen Erfahrungsschatzes sind diese ehrenamtlich tätigen Frauen und Männer gut für den Dienst mit den Patienten gerüstet.

Verlassenheitsgefühle

Rita Vaters Engagement begann mit der Einführung dieses Besuchsdienstes im Jahr 2010. Damals ist ihr bewusst geworden, dass Menschen in Ausnahmesituationen wie einem Klinikaufenthalt besonders herausgefordert sind. "Im jüngeren Lebensalter lässt sich vieles durch ein gutes soziales Netz und durch Kontaktfähigkeit auffangen. Aber für ältere Patientinnen und Patienten, die den vielfältigen fremden Eindrücken, der eingeschränkten Fähigkeit zur Selbsthilfe, Verlassenheitsgefühlen, Zukunftsängsten, Verständnisproblemen durch abnehmende Wahrnehmungsfähigkeit oder Sprachfertigkeit ausgesetzt sind, ist diese Lage oft schwer zu ertragen. Dies verstärkt sich umso mehr, je weiter eine Demenz bereits fortgeschritten ist."

Im Laufe der Jahre haben sich immer wieder Frauen und Männer gemeldet und sich im Besuchsdienst engagiert. Aus vielfältigen persönlichen Gründen mussten viele ehemals Ehrenamtliche auch wieder aufgeben. "Unsere anfänglich aus zehn Kursteilnehmern bestehende Gruppe hat sich leider stark verkleinert. Wir suchen daher dringend Ehrenamtliche, die bereit sind, sich hier einzubringen."

Rita Vater erklärt: "Unser Dienst ist oft nicht einfach. Nicht jeder erträgt es, das Leid einer kranken Person zu sehen, ohne helfen zu können. Nicht jeder Patient ist bereit für ein Gespräch. Dies müssen wir akzeptieren. Aber dieser Dienst ist keine einseitige Verpflichtung. Er bringt für den Besuchten einen Moment der Freude und des Loslassens von dem, was quält. Er bringt manchmal neue Impulse und Motivation. Er bringt uns als Besuchern einen neuen Horizont, eine seelische und persönliche Bereicherung. Wir lernen viele unterschiedliche Menschen mit ihren Lebensgeschichten kennen. Wir empfinden Respekt für das, was ein alternder Mensch geleistet hat, für das, was er ist. Und der schönste Lohn für unseren Besuch ist ein Lächeln, das wir entlocken konnten."

Die notwendigen fachlichen Kenntnisse für den Besuchsdienst werden in Schulungsangeboten vermittelt. Eine persönliche Einführung übernehmen die Ehrenamtlichen, die derzeit im Klinikum wirken. "Trauen Sie sich. Wagen Sie etwas, was Ihnen bisher vielleicht nicht in den Sinn gekommen ist. Wir benötigen Sie zur Verstärkung der Gruppe und des Angebotes für die Kranken", ruft Rita Vater zum Ehrenamt auf.

Geduld zum Zuhören

Interessierte sollten etwas Lebenserfahrung, ein wenig Zeit (etwa drei oder mehr Stunden pro Woche oder an festen Tagen monatlich), ein Herz für die Menschen, Geduld zum Zuhören, Diskretion mitbringen. Der kranke Mensch steht im Vordergrund der Aufgabe. Daher braucht es Anpassungsfähigkeit an die Situation und Zurücksetzen der eigenen Befindlichkeiten. "Sich von der Betriebsamkeit des eigenen Alltags eine Auszeit zu nehmen und Freude zu denen zu bringen, die Sie brauchen, könnte ein guter Anlass für einen Einstieg sein."

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.