15.03.2019 - 18:35 Uhr
MarktredwitzOberpfalz

Lautstark für Klimaschutz

Globalen Klima-Protesten schließen sich erstmals rund 200 Jugendliche und etliche Erwachsene in Marktredwitz an. Gymnasiasten rufen zum Streik nach Schulschluss auf.

Mit Plakaten zogen am Freitag rund 200 Jugendliche und auch einige Erwachsene durch Marktredwitz, um für Klimaschutz zu demonstrieren.
von Autor FPHProfil

„Rettet die Eisbären.“ – „Ich sehe das Meer vor lauter Plastik nicht.“ – „Es ist nicht deine Schuld, dass die Welt ist, wie sie ist. Es wäre nur deine Schuld, wenn sie so bleibt. Weil jeder, der die Welt nicht ändern will, ihr Todesurteil unterschreibt.“

Mit Schirmen und Schildern in der Hand zogen Klima-Aktivisten am Freitagnachmittag vom Marktredwitzer Schulzentrum durch die Innenstadt bis in den Auenpark. Trotz des Dauerregens machten sich etwa 200 Jugendliche für die Rettung der Umwelt stark, unterstützt von zahlreichen Eltern sowie Vertretern der SPD, der Grünen, des Bunds Naturschutz sowie der "Bürgerinitiativen gegen die Monster-Trasse". Auch Stefan Niedermeier, Leiter des Marktredwitzer Gymnasiums, sowie sein Kollege Joachim Zembsch vom Wunsiedler Gymnasium gingen mit auf die Straße.

Die Schüler im Fichtelgebirge hatten sich erstmals der weltweiten, seit Monaten wachsenden Jugendbewegung angeschlossen, die die Klimaerwärmung stoppen will. Auf Initiative der schwedischen Klima-Aktivistin Greta Thunberg gab es unter dem Motto "Fridays for Future" am Freitag insgesamt 1769 Demonstrationen in 112 Ländern, erklärte die Marktredwitzer Gymnasiastin Miriam Andritzky. Annika Küspert vom Luisenburg-Gymnasium machte klar, wie ernst das Problem ist: Experten zufolge dauere es nur noch zwölf Jahre, bis die Klimaerwärmung irreparable Schäden verursacht habe. „In zwölf Jahren bin ich 28 und will sorgenfrei in mein Leben starten“, rief Küspert. Daher lasse sie sich nicht von sogenannten Profis vorschreiben, sie solle ruhig sein. 12.000 Wissenschaftler warnten heute bereits vor den lebensbedrohlichen Folgen der Klimaerwärmung. „Statt über unsere Bewegung zu spotten, sollte die AfD Hochfranken lieber faktenorientierte Politik machen“, betonte Küspert.

„Ihr habt kein Recht, die Zukunft zu zerstören“, „Leute, lasst das Gaffen sein, reiht euch in die Demo ein“ und „Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr unsere Zukunft klaut“ skandierten die Demonstranten auf ihrem friedlichen Marsch durch die Innenstadt. Immer wieder forderten die Redner eine zukunftsorientierte Energiepolitik mit Kehrtwenden in den Bereichen Mobilität, Plastikmüll, Landwirtschaft und Konsum. „Vor allem beim Konsum sind wir alle gefragt“, betonte Karl Benes von der Grünen-Jugend. „Es muss viel geschehen, wenn wir diesen Planeten erhalten wollen“, sagte Martha Blumenthaler von den Jusos.

Harsche Kritik übten die Schüler immer wieder am öffentlichen Nahverkehr im Fichtelgebirge. Es gebe viel zu wenig Verbindungen, obendrein seien sie zu teuer. Die Aktivisten forderten deutschlandweit kostenlose Tickets für Jugendliche.

Elftklässlerin Madeleine Schneider zeigte auf, wie Schüler selbst handeln könnten: Leitungswasser trinken statt Flaschen zu kaufen, eigene Taschen statt Plastiktüten benutzen, recyceln statt wegwerfen sowie Fahrrad, Bahn oder Bus statt Auto fahren. Schneider weiter: „Wir schwänzen keine Schule. Wir sind hier, weil uns unser Leben in Zukunft wichtig ist!“

Auch in Weiden fand eine Klimaschutz-Demonstration statt:

Weiden in der Oberpfalz

In Amberg gab es ebenso einen "Friday for future":

Amberg
Hintergrund:

Die Organisatoren

Maximilian Fischer (Q 12), Miriam Andritzky (Q 11), Laura Fischer (Q 11), Jan Meuche (Q 11), Magdalena Waldmann (Q 11), Emine Öztürk (Q 11), Katharina Korf (Q12) und Madeleine Schneider (Q11) aus dem Otto-Hahn-Gymnasium Marktredwitz organisierten die Klima-Demo. Beteiligt war auch Schülersprecherin Annika Küspert vom Luisenburg-Gymnasium Wunsiedel. Moderiert hat Lucy Hofmann (Q12 Marktredwitz), weil Katharina Korf krank geworden ist. (fph)

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.