19.02.2020 - 11:13 Uhr
Maxhütte-HaidhofOberpfalz

Mehr Polizeibeamte für den Landkreis

Der CSU-Kreisverband würdigt beim Blaulichttag in der Feuerwache Maxhütte-Winkerling die Arbeit der ehrenamtlichen Rettungskräfte im Städtedreieck. Dazu kommt auch Innenminister Joachim Herrmann. Er lässt sich ein Versprechen abringen.

Innenminister Joachim Herrmann (sitzend) trug sich im Beisein politischer Mandatsträger und ehrenamtlicher Helfer ins Goldene Buch der Stadt Maxhütte-Haidhof ein.
von Rudolf Hirsch (RHI)Profil

Feuerwehr-Vorsitzender Berthold Kick und Bürgermeisterin Susanne Plank hießen den Bayerischen Innenminister Joachim Herrmann am Dienstagabend im Namen der 320 Mitglieder und 60 Aktiven der Feuerwehr Maxhütte-Haidhof willkommen und ließen ihn ins Goldene Buch der Stadt eintragen. Bürgermeisterkandidat Matthias Meier machte den ehrenamtlichen Vertretern der Feuerwehr, der Wasserwacht und des Roten Kreuzes ein Kompliment: "Ihr macht alle einen guten Job." Die "tolle Arbeit" der Rettungsorganisationen bestätigte auch Landrat Thomas Ebeling.

Innenminister Joachim Herrmann zollte den 430 000 ehrenamtlichen Einsatzkräften in Bayern Respekt und betonte: "Sie sind neben Familie und Beruf zu jeder Tag- und Nachtzeit auch noch für andere da." Deshalb hat der CSU-Politiker "kein Verständnis für die Respektlosigkeit, die manche Zeitgenossen den Uniformierten entgegenbringen." Wer sich den Rettungskräften in den Weg stelle oder gar körperlich attackiere, werde mit der vollen Härte des Rechtsstaates bestraft, kündigte der Minister an.

Gleichwohl: Im Freistaat sei die Welt weitgehend in Ordnung. "Bayern ist das sicherste aller Bundesländer", stellte der Innenminister mit Blick auf die Kriminalstatistik fest. Und er setzt noch eins drauf: "Und der Landkreis Schwandorf ist der sicherste in Bayern." Joachim Herrmann gibt den bayerischen Polizisten Rückendeckung und macht deutlich: "Die Beamten müssen spüren, dass der Staat hinter ihnen steht."

Der Minister sieht keinen Grund, sich auf den Lorbeeren auszuruhen, sondern erkennt neue Herausforderungen. Gegen politische Extremisten von Links und Rechts werde der Freistaat keinerlei Toleranz zulassen, stellte Joachim Herrmann fest und bekam dafür Beifall der Teilnehmer am Blaulichttag. Zur Abwehr der Staatsfeinde und zur Gewährleistung der Sicherheit bilde der Freistaat derzeit zusätzlich zum bestehenden Bedarf 3500 Polizisten aus und werde sie auch in der Fläche verteilen. Von dieser Personalaufstockung würden auch die Polizeiinspektionen im Landkreis profitieren, versprach der Minister. Für ihn steht fest: "Wir müssen auch in der Fläche noch mehr Polizeipräsenz zeigen." CSU-Kreisvorsitzender Alexander Flierl dankte dem Staatsminister "für diese klaren Worte" und bat ihn in die Runde der ehrenamtliche Helfer, die sich zum Stehempfang eingefunden hatten. Dabei bekam Joachim Herrmann, wie er von Anfang an "befürchtet" hatte, so manche Forderung nach besseren Rahmenbedingungen mit auf den Weg.

Innenminister Joachim Herrmann begrüßte beim Blaulichttag jeden einzelnen Ehrenamtlichen persönlich mit Handschlag.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.