22.05.2020 - 11:34 Uhr
Maxhütte-HaidhofOberpfalz

Sexualstraftat in Leonberg: Ermittlungen laufen

Die Ermittlungen zu einer Sexualstraftat bei Leonberg (Stadt Maxhütte-Haidhof) laufen. Offen ist, ob der mutmaßliche Täter bewaffnet war.

Spezialisten der Kriminalpolizei sicherten unmittelbar nach der Sexualstraftat Spuren am Tatort.
von Clemens Hösamer Kontakt Profil

Die Ermittlungen zu einem massiven sexuellen Übergriff am 13. Mai bei Leonberg (Stadt Maxhütte-Haidhof) laufen weiter. Der mutmaßliche Täter, ein 30-Jähriger aus Westafrika, sitzt in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts der Vergewaltigung. Zur Frage, ob der Verdächtige bei der Tat bewaffnet war, hält sich der Sprecher des Polizeipräsidiums, Anton Hagen, bedeckt. „Dazu sagen wir nichts. Das ist Gegenstand der Ermittlungen“, sagte Hagen.

Der Verdächtige war am 13. Mai etwa zwei Stunden nach dem Übergriff im Zuge einer Großfahndung wenige Kilometer vom Leonberger Tatort entfernt festgenommen worden und gestand nach Polizeiangaben den Angriff. Der 30-Jährige hat auch einen weiteren Übergriff auf zwei Frauen in Regensburg zugegeben. Am 14. Mai wurde Haftbefehl gegen den Westafrikaner erlassen. Seitdem sitzt er in Untersuchungshaft.

Die Tat in Leonberg

Maxhütte-Haidhof

Weitere Ermittlungen

Maxhütte-Haidhof
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.