03.08.2020 - 15:25 Uhr
MehlmeiselOberpfalz

Des Rätsels Lösung auf der Baumrückseite

Gerade bei Familien mit kleinen Kindern stehen während der Sommerferien Tagesausflüge hoch im Kurs. Seit einigen Wochen gibt es in Mehlmeisel ein neues Angebot: den Waldrätselweg.

Ruth Mattheas: "Zwischen den einzelnen Fragebäumen ist auch immer wieder viel Zeit für Spielpausen. Zum Beispiel können im Fichtelwichteldorf Häuschen aus Naturmaterialien gebaut werden."
von Christa VoglProfil

Kinder, die gerne wandern gehen, sind in vielen Familien Mangelware. Die Stille genießen? Die schöne Landschaft betrachten und sich bei einer Brotzeit am wunderbaren Weitblick erfreuen? Darauf legen Erwachsene Wert, die meisten Kinder können dem nichts abgewinnen. Stehen aber bei der Wanderroute Spaß und Spiel im Vordergrund, sieht die Sache gleich ganz anders aus.

Ruth Mattheas, Försterin und Waldpädagogin am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Bayreuth, ist normalerweise viel im Wald unterwegs. Begleitet von Schulklassen oder von Gruppen, die an einer Führung rund um das Waldhaus teilnehmen. Doch was ist schon normal in Zeiten von Corona? "Leider mussten wir wegen der Pandemie fest eingeplante Führungen absagen, und auch für Schulklassen gibt es kein Programm mehr", sagt Mattheas, die seit 2016 bei der Bayerischen Forstverwaltung tätig ist.

Waldwissen vermitteln

Da man aber den Familien gerade im Hinblick auf die Ferien zeitnah und ohne großen Verwaltungsaufwand eine Alternative bieten wollte, wurde das Konzept der Waldrätselwege erarbeitet: verschiedene Routen rund um das Waldhaus in Mehlmeisel, die Familien selbstständig ablaufen können und auf denen ganz spielerisch Waldwissen vermittelt wird.

"Die angebotenen Routen sind unterschiedlich in ihrer Länge, den Höhenmetern und auch was die Beschaffenheit der Wege betrifft", erklärt die 29-Jährige. Je nach Alter der Kinder und der Zeit, die man investieren möchte, stehen drei verschiedenen Routen zur Auswahl: eine kurze, eine sportliche oder eine längere Variante.

Fragen vorne am Stamm

Alle Waldrätselwege haben allerdings eines gemeinsam: die Fragestationen, die an den verschiedenen Bäumen angebracht sind. Vorne am Stamm befindet sich die Frage - also das Rätsel - auf der Rückseite des Stamms ist jeweils die richtige Antwort zu finden. Manchmal handelt es sich um ganz einfache Fragen, einige sind etwas kniffeliger: Wie viele Mäuse frisst ein Fuchs pro Tag? Wann verliert der Frischling seine Streifen? Wie viele Stacheln hat ein Igel? Spaß macht es auf jeden Fall sowohl Eltern als auch Kindern, zu raten und dann gleich nachzusehen, ob die Antwort richtig war.

Zwischen den einzelnen Fragebäumen ist auch immer wieder viel Zeit für Spielpausen. Zum Beispiel auf der Waldbühne: Hier sollen die einzelnen Familienmitglieder Tiere pantomimisch darstellen. Diese müssen dann vom Rateteam, also dem Rest der Familie, erraten werden. Ein Fichtelwichteldorf können Kinder mit einem selbst gebauten Häuschen aus Ästen, Zapfen, Gras und Rinde für die Fichtelwichtel ergänzen und dabei ihrer Fantasie freien Lauf lassen. Bei der Lauschpause setzt sich die ganze Familie für ein paar Minuten nebeneinander auf einen dicken Baumstamm, keiner spricht, jeder horcht. Danach wird erzählt und ausgetauscht, wer welche Waldgeräusche gehört hat.

Eigenständig entdecken

Bei ihren waldpädagogischen Führungen ist es Ruth Mattheas wichtig, dass Waldwissen ganz spielerisch erworben wird. Auch bei der Gestaltung des Waldrätselspaziergangs spielte diese Überlegung eine große Rolle: "Die Teilnehmer können selber den Wald erleben, erforschen und entdecken."

In Mehlmeisel soll ein Waldentdeckerzentrum entstehen

Mehlmeisel

Und Angebote für kleine Entdecker und Abenteurer gibt es am Waldhaus - abgesehen vom Wildpark - genug: das Besteigen des Klausenturms mit Aussichtsplattform, der Waldrätselweg mit seinen vielen Fragebäumen und Spielstationen sowie am Ende der Tour der Kinderspielplatz in direkter Nachbarschaft zum Bayreuther Haus, einer Gastwirtschaft mit Biergarten. Bleibt zum Schluss noch die Frage, wie viele Stacheln ein ausgewachsener Igel nun wirklich hat. Die Antwort auf der Rückseite des Baumstamms ist für Kinder und Erwachsene gleichermaßen überraschend: Es sind 6000 bis 8000 Stacheln.

Alle Waldrätselwege haben eines gemeinsam: die Fragestationen, die an den verschiedenen Bäumen angebracht sind. An einer soll geschätzt werden, wie viele Stacheln ein Igel hat.
Hintergrund:

Drei Routen

  • Kurze Runde: Gesamtstrecke etwa 650 Meter, leichteste Strecke, Ende am Bayreuther Haus.
  • Sportliche Runde: Gesamtstrecke rund 1,3 Kilometer, Runde mit den meisten Höhenmetern, Ende am Bayreuther Haus (nicht für Kinderwagen geeignet).
  • Lange Runde: Gesamtstrecke gute 2,1 Kilometer, kaum Höhenmeter, Ende am Waldhaus.
Information:

Kreuzworträtsel

Zur Waldrätselrunde gibt es ein passende Kreuzworträtsel von Ruth Mattheas auf der Internetseite https://www.waldhaus-mehlmeisel.de zum kostenlosen Download. Die Antworten kommen bei allen drei verschieden Rätselrunden verteilt vor.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.