18.01.2019 - 14:04 Uhr
MehlmeiselOberpfalz

Speck und Wolle

Tiere fühlen im Winter im Wildpark unheimlich wohl

Wildpark
von Gisela KuhbandnerProfil

Mehlmeisel. (gis)

Hirsche, Rehe, Kaninchen, Wildschweine, Luchs und Co. brauchen keine warmen Jacken oder dicke Mützen über den Ohren, um sich vor Schnee und Kälte zu schützen. Die Natur hat da ihre eigenen Tricks auf Lager: Je nach Art der Tiere fressen sie sich eine dicke Fettschicht an, halten Winterschlaf oder –ruhe oder kümmern sich im Herbst schon um Vorräte.

Bei einem Rundgang durch den Wildpark knirscht der Schnee unter den Stiefeln. In der weißen Landschaft heben sich die Tiere besonders gut ab, sind besonders gut zu beobachten. Fasziniert schaut auch Betreiber Eckard Mickisch auf das verschneite Gehege. „Jede Jahreszeit hat ihren eigenen Reiz„ schwärmt er von dieser winterlich-zauberhaften Natur und erklärt: „Die Tiere frieren nicht und fühlen sich pudelwohl, wohler als bei der extremen Hitze im letzten Jahr. Sie sind jetzt vitaler als im vergangenen Hochsommer und scheinen jetzt sogar die Kälte zu genießen.

Die angefressene Speckschicht, das dichte zottelige Winterfell hält die Wildschweine warm und dient – vor allem in der freien Natur – als Energiespeicher, wenn die Nahrung während der kalten Jahreszeit knapp werden sollte. Kugelrund sind auch Rot- und Rehwild. Auch Luchs und Wildkatze „tragen“ eine besonders dicke, schützende Unterwolle. „Überhaupt geht´s derzeit gemächlicher zu im Wildpark, weil die Tiere Energie sparen, erklärt Eckard Mickisch und verrät, dass „der Dachs zwar Winterruhe hält, aber für seine Leibspeise, knusprige Bananenchips, schon gerne einmal seine Behausung verlässt.

Am Vogel-Futterhaus geht es zu, wie in einem Bienenstock: Da ist täglich der Tisch gedeckt mit Erdnüssen, Sonnenblumenkernen, Rosinen und vielen weiteren Leckereien. Und wenn oben in der Hitze des Gefechts manches Körnchen auf den Boden fällt, steht schon die Reh-Familie in der Warteschleife.

Garantiert geht den Besuchern jetzt das Herz auf bei einem beschaulichen Spaziergang über das weitläufige Gehege beim Beobachten von Wildschwein, Luchs Hirsch, Reh, Wildkatze und Co. die bei einer geführten Tour durch den Wildpark immer pünktlich um 14 Uhr gefüttert werden.

Öffnungszeiten: täglich von 10 – 16 Uhr

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.