21.01.2021 - 10:18 Uhr
Oberpfalz

Mehr Wohlbefinden im Alltag

Diesen Artikel lesen Sie mit
Alle Informationen zu OnetzPlus

Hören Sie auf damit, ständig nur darauf zu warten, dass es Ihnen besser geht. Denn wir können selbst einiges für Wohlbefinden und Lebensglück tun. Werden Sie aktiv, rät die OWZ-Glücksexpertin.

Nur zehn Prozent unserer Zufriedenheit hängen von den äußeren Lebensumständen ab.
von Evi WagnerProfil

"Zufriedenheit und Glück ist nichts, was fertig geliefert wird", sagte der Dalai Lama einmal so schön. "Sie entstehen durch dein eigenes Handeln." Weise Worte, die wir uns täglich zu Herzen nehmen sollten. Denn seien Sie ehrlich: Viele von uns befinden sich in einer Art Warteschleife. Wir warten darauf, dass wir uns eines Tages besser fühlen, hoffen auf eine Art Lottogewinn des Schicksals. Dabei haben wir jeden Tag die Chance, etwas für unser Wohlbefinden zu tun. Längst fanden Glücksforscher heraus: Nur zehn Prozent unserer Zufriedenheit hängen von den äußeren Lebensumständen ab. Viel wichtiger ist es, wie wir Tag für Tag unseren Alltag gestalten.

Psychologe Martin Seligmann, Pionier der Positiven Psychologie, setzte sich mit der Frage auseinander, was ein erfülltes Leben ausmacht. Er kam zu dem Ergebnis, dass wahrhaftes Wohlbefinden auf diesen fünf Säulen basiert: positive Emotionen spüren, sich für etwas engagieren, verbunden sein mit anderen Menschen, Sinn in unserem Tun finden und merken, dass wir etwas bewegen können.

Grundlegend bleibt das Erleben von positiven Emotionen. Gelingt es uns also, mehr positive als negative Gefühle zu haben, ist das eine wichtige Basis für mehr Wohlbefinden. "Das ist ja schön und gut", sagen Sie nun vielleicht. "Gerade habe ich aber nun mal mehr zum Weinen als zum Lachen."

Nicht so voreilig. Setzen Sie sich in Ruhe hin und schreiben Sie drei Dinge auf, über die Sie sich heute gefreut haben. Tun Sie das am besten jeden Tag.

Gönnen Sie sich außerdem täglich schöne Erlebnisse, die Ihnen gut tut. Wie wäre zum Beispiel ein langer Spaziergang in der Wintersonne?

Konzentrieren Sie sich auf Ihre Stärken statt auf Ihre Schwächen. Martin Seligmann beschreibt in seinem Buch "Wie wir aufblühen" eine Übung dazu: Nehmen Sie sich in der Woche ein Zeitfenster vor, in dem Sie eine oder mehrere Ihrer Stärken auf neue und ungewohnte Weise ausüben. Wenn Ihre Stärke zum Beispiel Kreativität ist, dann machen Sie bewusst etwas Kreatives.

Es gibt dabei unzählige Möglichkeiten. Werden Sie aktiv. Finden Sie etwas, das Sie begeistert. Bewegen Sie etwas. Ja, das können Sie. Und ganz nebenbei werden Sie sich dabei so richtig wohlfühlen.

Vom Glück im Schnee

Oberpfalz

Mehr Rezepte zum Glück

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.