14.05.2019 - 15:20 Uhr
MitterteichOberpfalz

Der beste Lauscher weit und breit

Labrador Buddy hat einen guten Job. Er ist ausgebildeter "Lesehund" und hört zu, wenn die Kinder der Grundschule Mitterteich vorlesen. Das baut Hemmungen ab und fördert dazu die soziale Kompetenz.

Jonas (links) und Rene sind wie alle Grundschüler sehr stolz auf Buddy, schließlich ist Mitterteich die einzige Schule im Landkreis, die einen Lesehund hat.
von Ulla Britta BaumerProfil

(ubb) Buddy ist zweifelsfrei der aufmerksamste Zuhörer, den es weit und breit gibt. Er quatscht nicht dazwischen und kann stundenlang zuhören. Was ihn von Menschen unterscheidet: Buddy ist schwarzer Labrador und darf sich "Lesehund" nennen.

Noch vor eineinhalb Jahren wusste Buddy nichts davon, dass er ein Lesehund sein wird und die Lehrerinnen der Grundschule Mitterteich wussten nichts davon, dass es das überhaupt gibt. Buddy nimmt's gelassen. In Wahrheit ist ihm alles "wurscht". Nur sein Frauchen, die Schulmitarbeiterin Bettina Bergauer, hat eines Tages mit Förderlehrerin Helga Pötzl im Rahmen des "Leseclubs" für die Grundschule über eine Idee nachgedacht, wie man den Kindern das Lesen erleichtern kann. Bettina Bergauer, die drei Hunde daheim hat, entdeckte Informationen über einen "Lesehund". Solch einem Hund könnten Kinder etwas vorlesen, erfuhr sie.

Bettina Bergauer und Helga Pötzl waren sofort einer Meinung: "Das ist es, was unsere Schule braucht!" Bettina Bergauer hatte dafür sofort ihren friedfertigen Labrador Buddy im Auge. "Wenn Buddy kein Hund wäre, wäre er ein Schaf geworden", scherzt sie über ihren lieben Vierbeiner. Nur friedlich allein reicht natürlich nicht, denn es geht um Kindern. Ein Lesehund muss etwas Besonderes sein. Damit Buddy alles lernt, meldete Frauchen sich und ihn in München an einer speziellen Hundeschule an. Lesehunde, hat sich Bergauer schlau gemacht, müssen besondere Charaktereigenschaften aufweisen wie absoluten Gehorsam und Wesensfestigkeit, Belastbarkeit, Charaktereignung und soziales Verhalten.

"Zeitgleich zum Workshop fand in München eine Großdemonstration statt. Ich bekam die Weisung, mit Buddy durch die Menschenmengen zu laufen", erzählt die Hundeführerin von schwierigen, praktischen Übungen. Für Buddy war alles easy: Der Hund vom Land hatte keine Probleme mit dem Stadtleben. Auch diese für ihn sehr harte Disziplin schaffte er souverän. Tierärztin Dr. Andrea Kleist, spezialisiert auf artgerechte Hundeerziehung, prüfte Buddy auf Herz und Nieren. Am 11. Mai 2018 bestand der Labrador seine Prüfung und wurde der erste Lesehund im Landkreis Tirschenreuth und ist immer noch der einzige.

Vielleicht liegt es an der guten Fügung, dass er einmalig ist. Buddy ist und bleibt ein Schaf. Während ihn Jonas (9) und Rene (9) mit lustigen Episoden aus dem Schulbuch "Lesespaß mit Lola" unterhalten, schnarcht das Tier urgemütlich vor sich hin, der Länge nach auf dem großen Kissen ausgestreckt.

Auf dem Kissen haben auch die Schulkinder ausreichend Platz, Buddy rutscht gern zur Seite. Manchmal grunzt er beim Vorlesen ein wenig, dann liest Jonas lauter. Hebt er gemächlich seinen dicken Kopf, will er gestreichelt werden. "Das ist ziemlich cool", sagt Jonas strahlend und will Buddy unbedingt eine zweite Geschichte vorlesen.

"Die Kinder lieben ihn. Weil Buddy beim Vorlesen nicht kritisiert", sagt Bettina Bergauer. Ein Lesehund wecke bei den Kindern Vertrauen, allein aus Tierliebe. Und das baue Hemmungen ab. Vor einem Hund habe kein Kind Lampenfieber beim öffentlichen Vortrag aus einem Text. Während vor der gestrengen Frau Lehrerin oftmals die Stimme ins Schwanken gerate oder plötzlich die Buchstaben zu tanzen beginnen würden vor Aufregung. "Mit Buddy lernt jeder lesen. Auch wenn er sich anfänglich schwer tut", betont sein Frauchen.

Sie spricht soziale Kompetenzen an. Ein Haustier sei keine Selbstverständlichkeit mehr in den Familien, da einfach keine Zeit dafür sei. Dank Buddy lernten die Buben und Mädchen Verantwortung für ein Tier zu übernehmen sowie den richtigen Umgang mit Vierbeinern. "Vor allem unsere syrischen Kinder profitieren davon", nennt Bergauer einen Vorteil beim Erfüllen des Integrationsauftrags.

Jeweils nach einer Viertelstunde wird gewechselt. Damit es kein Gerangel gibt, bestimmt Bettina Bergauer, welches Kind als nächstes vorlesen darf. Buddy ist überhaupt der Star der Grundschule. Er nimmt auch an den Pausen teil, so haben alle Klassen etwas von ihm.

Wer mehr über Buddy erfahren möchte, kann sich bei der Grundschule unter Telefon 09633/74580 oder per E-Mail an gs.mitterteich[at]t-online[dot]de melden.

Bettina Bergauer ist Buddys Frauchen und hat ihn extra in München als Lesehund ausbilden lassen. „Wäre Buddy kein Hund, wäre er ein Schaf“, scherzt sie über die Gutmütigkeit ihres Labradors.
„Buddy, hör’ bitte mal zu!“, sagt Jonas (vorne) aus der zweiten Klasse. Buddy lässt sich das nicht zweimal sagen. Gemütlich streckt der große Hund alle vier Beine von sich auf dem riesigen Kissen im Klassenzimmer und lässt sich von den beiden Jungs, Jonas und Rene, eine lustige Geschichte vorlesen.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.