14.12.2021 - 13:20 Uhr
MitterteichOberpfalz

Drittes Kinderhaus in Mitterteich: Jetzt laufen die Bauarbeiten

Nach jahrelangen Planungen und Umplanungen war es jetzt so weit: Die Bauarbeiten zur Errichtung des dritten Kinderhauses in Mitterteich haben begonnen. Beim offiziellen Spatenstich gab es aktuelle Angaben zu den Kosten und zum Zeitplan.

Mit dem offiziellen Spatenstich begannen am Montag die Bauarbeiten am neuen Kinderhauses „Purzelbaum“. Mit dabei waren unter anderem Lebenshilfe-Geschäftsführer Berthold Kellner (links), Bürgermeister Stefan Grillmeier (Dritter von links), Leonbergs Bürgermeister Johann Burger (Fünfter von rechts), Landrat Roland Grillmeier (Vierter von rechts) sowie Architekt Armin Juretzka (Zweiter von rechts).
von Josef RosnerProfil

Bewegung herrscht jetzt auf einem großen Bauplatz in der Nähe der Mehrzweckhalle: Dort laufen nun die Arbeiten zum Neubau des Kinderhauses „Purzelbaum“, das unter der Trägerschaft der Lebenshilfe betrieben wird. Am Montag fand der offizielle Spatenstich auf dem Gelände statt.

„Das ist heute ein besonderer Tag, so kurz vor Weihnachten“, sagte Lebenshilfe-Vorsitzender und Landrat Roland Grillmeier. Er erinnerte daran, dass der Baubeginn eigentlich schon viel früher hätte erfolgen sollen. „Aber gut Ding braucht Weile“, meinte Grillmeier zu dem Projekt, mit dem er sich noch in seinem früheren Amt als Mitterteicher Bürgermeister beschäftigt hatte.

Verlässlicher Partner

"Wir brauchen den dritten Kindergarten in Mitterteich", betonte Grillmeier und verwies darauf, dass die neue Einrichtung Platz für bis zu 86 Kindern bieten werde. Die Stadt bezeichnete der Lebenshilfe-Vorsitzende als verlässlichen und guten Partner. Ein Dank galt dem Architekturbüro Juretzka aus Weiden, das nach dem Gewinn eines Architektenwettbewerbs den Zuschlag erhalten hatte. Roland Grillmeier machte abschließend deutlich, dass das neue Kinderhaus der erste Kindergarten in der Region sei, der unter dem Aspekt der Inklusion entstehen werde.

Optimale Bedingungen

"Ein lange ersehnter Wunsch geht heute in Erfüllung", sagte Bürgermeister Stefan Grillmeier, der angesichts von zuletzt rund 70 Neugeborenen pro Jahr in der Stadt von einem großen Tag sprach. "Wir als Stadt setzen auf optimale Bedingungen für unsere Kinder", versicherte der Bürgermeister. Eineinhalb Jahre lang habe man auf diese Lösung hingearbeitet. "Ich freue mich, dass es endlich losgeht. Jetzt müssen wir Tempo aufnehmen."

Einen Dank richtete der Bürgermeister an das Architekturbüro Juretzka. "Wir als Stadt und die Architekten sind ein eingespieltes Team", erklärte Stefan Grillmeier und erinnerte an gute Erfahrungen bei der Neugestaltung der Grundschule. Sein Weihnachtswunsch sei die Einhaltung des eng gesteckten Zeitplans, sagte Grillmeier. Der Einzug ins Kinderhaus soll am 30. Juni 2023 erfolgen. Bis dahin gelte es, fest anzupacken. Heuer werden noch umfangreiche Erdarbeiten durchgeführt, nach dem Jahreswechsel stehen die Fundamentarbeiten und der Einbau der Bodenplatte an. Das Gebäude wird in Holz-Massivbauweise erstellt.

Die Gesamtkosten liegen bei rund 7,5 Millionen Euro, wie Kämmerin Ursula Ockl auf Nachfrage von Oberpfalz-Medien mitteilte. Den Löwenanteil tragen die Stadt Mitterteich und die Gemeinde Leonberg mit gut 4 Millionen Euro bei, wobei sich die Aufteilung nach der Zahl der Kinder richtet. Der Eigenanteil der Lebenshilfe beträgt 780 000 Euro, an Fördergeldern werden rund 2,6 Millionen Euro erwartet. Mit den Bauarbeiten beauftragt wurde die Firma Steininger aus Neunburg vorm Wald.

Lebenshilfe-Geschäftsführer Berthold Kellner berichtete im Rückblick von einem "harten Stück Arbeit", aber nun gehe es Hand in Hand. Die Stadt bezeichnete er als einen zuverlässigen Partner. Der Bau des Kinderhauses sei dringend: "Wir bekommen nahezu täglich Anfragen nach Kindergartenplätzen."

Ambitionierter Holzbau

Architekt Armin Juretzka erinnerte daran, dass die Geschäftsbeziehungen zwischen seinem Büro und der Stadt Mitterteich schon seit 2014 bestünden. Das Kindergartenprojekt bezeichnete er als hochinteressant und spannend. „Wir arbeiten hier mit einem ambitionierten Holzbau und einem exklusiven Innenausbau“, führte der Planer aus. Als Bauleiter sei Mirko Bertl tätig, der auch schon bei der Grundschule im Einsatz gewesen sei. „Wir arbeiten alle mit vollem Einsatz“, versprach Armin Juretzka und freute sich, mit der Firma Steininger einen kompetenten Partner gefunden zu haben.

Im Anschluss an die Redebeiträge schnappten sich die Gäste jeweils einen Spaten und eröffneten ganz offiziell die Baustelle. Aus dem Übergangsquartier des Kinderhauses "Purzelbaum" waren einige Kinder mit Leiterin Julia Merz-Neudert an der Spitze gekommen, um mit Spielzeug-Baufahrzeugen am Spatenstich teilzunehmen.

Weitere Informationen zum Projekt

Mitterteich

Im Stadtrat Mitterteich ging es zuletzt wieder um die Sanierung alter Wohnblöcke

Mitterteich
Einige Mädchen und Buben brachten ihr Arsenal an Bauspielgeräten aus dem Kinderhaus mit und platzierten es mitten auf der Baustelle - ganz nach dem Motto „Wir sind bereit, zu bauen“.
Hintergrund:

Neubau des Kinderhauses "Purzelbaum"

  • Inklusives Kinderhaus unter der Trägerschaft der Kreisvereinigung Lebenshilfe
  • Platz für drei Kindergartengruppen mit 36 Kindern und 2 Kita-Gruppen mit 50 Kindern
  • Gesamtkosten aktuell bei rund 7,5 Millionen Euro, erwartete Fördermittel in Höhe von rund 2,6 Millionen
  • Eigenanteil der Stadt Mitterteich und der Gemeinde Leonberg bei rund 4 Millionen Euro (anteilig nach Kinderzahl), Eigenanteil der Lebenshilfe bei rund 780.000 Euro
  • Einzug geplant am 30. Juni 2023

"Ein lange ersehnter Wunsch geht heute in Erfüllung."

Bürgermeister Stefan Grillmeier

"Wir bekommen nahezu täglich Anfragen nach Kindergartenplätzen."

Lebenshilfe-Geschäftsführer Berthold Kellner

"Wir arbeiten alle mit vollem Einsatz."

Architekt Armin Juretzka

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.