12.01.2022 - 11:54 Uhr
MitterteichOberpfalz

Erneute Verzögerung bei Kinderhort und Ganztagsbetreuung in Mitterteich

Schon zu Beginn des Schuljahrs 2020/21 sollte es so weit sein, dann lautete das neue Ziel Anfang Januar: Doch nun ist der Umzug ins neue Gebäude mit Kinderhort und Ganztagsbetreuung bei der Grundschule Mitterteich erneut verschoben worden.

Der Betriebsstart im neuen Kinderhort (Erdgeschoss) und den Räumen der Ganztagsbetreuung (Obergeschoss) neben der Mitterteicher Grundschule verzögert sich weiter, der Innenausbau ist noch nicht abgeschlossen.
von Josef RosnerProfil

Noch im Herbst 2021 bei der Kirchweih-Tour des Mitterteicher Stadtrats war der Bezug des neuen Caritas-Kinderhorts und der neuen Räume der Ganztagsbetreuung bei der Grundschule für Anfang Januar 2022 angekündigt worden – doch daraus wurde nichts. Zuvor war auch schon der für den Start des Schuljahrs 2020/21 angesetzte Termin nicht zu halten gewesen. Nach wie vor laufen in dem Gebäude Bauarbeiten, die Inbetriebnahme lässt weiter auf sich warten.

Bürgermeister Stefan Grillmeier bestätigte eine entsprechende Anfrage von Oberpfalz-Medien und informierte, dass der Betrieb nun Anfang März anlaufen soll. Der Umzug sei für die Faschingsferien vorgesehen. „Wir haben die neuen Termine mit der Schulleitung und der Caritas, dem Träger des Kinderhorts und der Ganztagsbetreuung, abgestimmt“, versicherte der Bürgermeister. Bei den regelmäßigen Jour-fixe-Terminen auf der Baustelle seien die Leitung der Grundschule und die Verantwortlichen der Caritas immer mit dabei. „Sie wissen also immer aus erster Hand bestens Bescheid.“

Liefer- und Personalprobleme

Auf die Frage nach den Gründen für die erneute Verzögerung verwies der Bürgermeister auf Probleme bei der Materialbelieferung und coronabedingte Ausfälle. Etliche Firmen hätten wegen Krankheitsfällen nicht mit voller Personalstärke oder gar nicht arbeiten können. Die Arbeiten sind zwar schon weit fortgeschritten, aber vor allem im Bereich Trockenbau und insbesondere bei der Deckenverkleidung gebe es noch einiges zu tun. Auch diverse Leitungen müssten noch vervollständigt werden. "Ein Umzug in das Gebäude wäre eventuell schon möglich gewesen, aber wir hätten improvisieren müssen", meinte Bürgermeister Stefan Grillmeier am Dienstag bei einer Baustellenbegehung mit dem städtischen Bauamtsleiter Thomas Grillmeier.

"Herausragende Zusammenarbeit"

Dank zollte der Bürgermeister dem neuen Eigentümer des bisherigen Kinderhorts an der Waldsassener Straße, dass die Caritas dieses Gebäude noch bis Ende Februar kostenlos nutzen dürfe. Die Zusammenarbeit mit der Caritas bezeichnete er als herausragend, was ihn für die Zukunft sehr positiv stimme. Im neuen Gebäude können jeweils bis zu 50 Kinder im Kinderhort (Erdgeschoss) und in der Ganztagsbetreuung (Obergeschoss) unterkommen. Bauamtsleiter Thomas Grillmeier ergänzte, dass bis Mitte des zweiten Quartals 2022 sämtliche Arbeiten am Sanierungs- und Neubauprojekt Grundschule beendet sein sollten. Nach aktuellem Stand werde auch der zuletzt genannte Kostenrahmen von rund 11 Millionen Euro eingehalten.

Lösung gefunden

"Auf diese Verspätung kommt es jetzt auch nicht mehr an, zumal wir eine gute Lösung mit dem neuen Eigentümer des bisherigen Kinderhorts gefunden haben", erklärte Caritas-Geschäftsführer Martin Kneidl auf Nachfrage von Oberpfalz-Medien und bestätigte den neuen Zeitplan. Wichtig sei, dass der Betrieb im Neubau von Beginn an rund laufe.

Mit Beginn des Schuljahrs im September 2021 hatte die Caritas zusätzlich zum Betrieb des Kinderhorts auch die Trägerschaft der Ganztagsbetreuung an der Grundschule übernommen. Aktuell wird die Ganztagsbetreuung von 40 Grundschulkindern genützt. Im Kinderhort werden laut Leiterin Anna-Lena Seuz derzeit 25 Kinder betreut. Sobald der Neubau in Betrieb geht, steht für die Mittagsverpflegung der Kinder auch eine Mensa zur Verfügung.

Grundschulleiterin Petra Andritzky bestätigte, dass es eine enge Abstimmung zwischen Stadt, Grundschule und Caritas gebe und sie bei den Baustellen-Besprechungen immer mit dabei sei. "Dass es jetzt etwas später wird, war abzusehen", sagte sie zur Verzögerung des Umzugs. Auf den Schulbetrieb habe dies aber keinerlei negative Auswirkungen. Die Ganztagsbetreuung erfolge weiterhin in den Räumen der angrenzenden Mittelschule. Noch eher umziehen können laut Andritzky aber die beiden vierten Klassen, die bisher ebenfalls in der Mittelschule untergebracht sind. Schon Anfang Februar sollen sie ihre neuen Räume beziehen können. Probleme bereite der Schulleitung, dass der neue Pausenhof aktuell noch nicht genutzt werden könne. Die Schulleitung, die Lehrkräfte und die 230 Kinder seien jedenfalls voller Vorfreude auf die Fertigstellung aller Arbeiten, betonte Petra Andritzky.

Mitterteicher Tafel wechselt den Standort

Mitterteich

"Ein Umzug in das Gebäude wäre eventuell möglich gewesen, aber wir hätten improvisieren müssen."

Bürgermeister Stefan Grillmeier

"Auf diese Verspätung kommt es jetzt auch nicht mehr an, zumal wir eine gute Lösung mit dem neuen Eigentümer des bisherigen Kinderhorts gefunden haben."

Caritas-Geschäftsführer Martin Kneidl

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.