18.06.2020 - 15:10 Uhr
MitterteichOberpfalz

Kinderbetreuung: Weitere Plätze in Mitterteich notwendig

Einen deutlich gestiegenen Bedarf an Kinderbetreuungsplätzen hat jetzt der Mitterteicher Stadtrat per Beschluss anerkannt. Das wirkt sich auf die Planungen für den neuen Kindergarten der Lebenshilfe aus.

Auf diesem eingezäunten städtischen Grundstück wird der neue Kindergarten der Lebenshilfe entstehen. Deren bestehende Anlagen schließen sich am rechten Bildrand an.
von Udo Lanz Kontakt Profil

Deutlich gestiegen ist seit dem vergangenen Jahr die Nachfrage nach Kinderbetreuungsplätzen. Im Januar 2019 hatte der Stadtrat die Aufstockung der vorhandenen Kapazitäten um eine Kinderkrippe mit 12 Plätzen, eine Kindergartengruppe mit bis zu 25 Plätzen und eine gemischte Gruppe mit bis zu 18 Plätzen befürwortet. Auf Basis dieser Zahlen starteten auch die Planungen für den Bau des neuen Kindergartens durch die Lebenshilfe. In der Sitzung am vergangenen Montag informierte Bürgermeister Stefan Grillmeier, dass inzwischen weitere Plätze notwendig seien.

Über den geplanten Kindergarten der Lebenshilfe informierten die Verantwortlichen zuletzt im März:

Mitterteich

Bei Abstimmungsgesprächen mit dem städtischen Kinderhaus, dem Kinderhaus St. Hedwig und der Lebenshilfe habe sich ergeben, dass drei Kinderkrippen mit jeweils maximal 12 Plätzen sowie zwei Kindergartengruppen mit insgesamt bis zu 25 Plätzen benötigt würden. Grillmeier sprach angesichts des Kinderzuwachses in der Stadt von einer erfreulichen Entwicklung. Um nun in die Planungen zur Schaffung dieser Plätze einsteigen zu können, sei die Anerkennung dieses zusätzlichen Bedarfs durch den Stadtrat erforderlich, so Grillmeier.

Keine Einwände

CSU-Sprecher Josef Schwägerl erinnerte daran, dass seine Fraktion bei der Vorstellung der ersten Pläne für den Lebenshilfe-Kindergarten nachgefragt habe, ob es dort Erweiterungsmöglichkeiten gäbe. "Und jetzt ist es so, dass wir vor dem Spatenstich neue Zahlen haben." In Anspielung auf die Verzögerung des Projekts meinte Schwägerl, dass es gar nicht schlecht sei, dass man jetzt erst in die weiteren Planungen einsteige. Auch die Fördersituation habe sich verbessert. Bernhard Thoma (Freie Wähler) bewertete mit Blick auf den Bau des Lebenshilfe-Kindergartens ebenfalls positiv, dass man noch rechtzeitig reagieren könne. Keine Einwände gab es auch vonseiten der SPD und der Wählergemeinschaft Zukunft Stadt Mitterteich. Die Anerkennung des zusätzlichen Bedarfs erfolgte am Ende einstimmig.

Bereits zuvor bestätigte der Stadtrat einhellig die Unterbringung einer Kinderkrippe im ehemaligen Volksbankgebäude, wofür sich kürzlich schon der Bauausschuss ohne Gegenstimme ausgesprochen hatte. Zunächst war ein Lebenshilfe-Gebäude in der Zanklgartenstraße für diese Notlösung vorgesehen, doch durch die Nutzung der Räume in der Bahnhofstraße konnten die Kosten von 400 000 Euro auf 100 000 Euro gedrückt werden.

Mitterteich

Wolfgang Karbstein (Wählergemeinschaft Zukunft) berichtete, dass er das Volksbankgebäude schon einmal habe erwerben wollen, weshalb er von einem früheren Wasserschaden im Keller erfahren habe. Die Frage, ob es Probleme mit Schimmel geben könnte, verneinte Stefan Grillmeier. Dort sei alles in Ordnung gebracht worden. Bernhard Thoma (Freie Wähler) erkundigte sich, ob nach der vorübergehenden Nutzung der Räume in einigen Jahren Rückbaukosten auf die Stadt zukommen könnten. Bürgermeister Grillmeier erwiderte, dass dies nicht der Fall sei.

Parkplätze vorhanden

Sonja Gleißer (Freie Wähler) wollte wissen, ob trotz der Umgestaltungsmaßnahmen im Hof des Anwesens noch Parkplätze für die künftig dort Beschäftigten zur Verfügung stehen. Stefan Grillmeier informierte, dass zwei bis drei Stellplätze erhalten bleiben. Ansonsten könne man die Parkflächen auf dem nahe gelegenen früheren Bahnhofsareal nutzen.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.