28.09.2020 - 13:55 Uhr
MitterteichOberpfalz

Mehr Sicherheit in Gefahrenbereichen in Mitterteich

Verschiedene Maßnahmen hat der Bauausschuss der Stadt Mitterteich beschlossen, um in Gefahrenbereichen für mehr Sicherheit zu sorgen. Eingeführt wird unter anderem eine weitere Geschwindigkeitsbegrenzung.

Auf der außerörtlichen Strecke vom Industriegebiet Birkigt (Bild) bis nach Oberteich gilt künftig Tempo 60, die Schilder sollen in Kürze aufgestellt werden.
von Josef RosnerProfil

Mit einer Reihe von Gefahrenbereichen befasste sich der Bauausschuss in seiner jüngsten Sitzung. Einige Punkte waren zuvor bereits im Stadtrat angesprochen worden. Nun ging es um konkrete Maßnahmen.

Zunächst ging es um den Radweg vom Wiesauer Knoten in Richtung Oberteich. An der Kreuzung mit der Straße "Wehrpoint" nahe der Firma Glapor, die zu den Schrebergärten und zum Kreislehrgarten führt, sei es wiederholt zu gefährlichen Begegnungen zwischen Radlern und Fahrzeugen gekommen, wie es hieß. Weil einige Wegsperren fehlten, seien Radfahrer oft zu schnell unterwegs.

Einige Gefahrenstellen waren bereits im Juli Thema im Stadtrat

Mitterteich

Bürgermeister Stefan Grillmeier sagte, dass es im Juli vor Ort eine Verkehrsschau mit der Polizei gegeben habe. Er machte deutlich, dass Barrieren dort auch nötig seien, da sonst Autofahrer den Radweg benutzen würden. Eine schwenkbare Absperrung koste etwa 900 bis 1000 Euro. Heribert Hegen (Wählergemeinschaft Zukunft Stadt Mitterteich) schlug den Kauf von sechs dieser Schranken und eine entsprechende Beschilderung vor. Der Bauausschuss war sich schließlich einig, bewegliche Absperrkombinationen an drei verschiedenen Stellen aufzustellen.

In den Blick rückte auch die Einmündung des Radwegs an der B15 im Bereich Rohrstaude. Radler seien auf dem abschüssigen Stück des Weges von der Brücke der Umgehungsstraße bis zur Einmündung in die Ortsstraße häufig sehr schnell unterwegs, wie es bereits im Stadtrat geheißen hatte. Auch hier fand mit der Polizei eine Verkehrsschau statt. Laut Polizei sei der Fuß- und Radweg ausreichend beschildert, zudem gebe es auf dem Weg noch eine Haltelinie. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit im Bereich Rohrstaude liege bereits bei 30 Kilometern pro Stunde, Unfälle habe es bislang dort noch nicht gegeben.

Bürgermeister Stefan Grillmeier sagte, dass zwischenzeitlich ein weiteres Tempo-30-Schild an einer Laterne angebracht wurde. Weiter richtete der Bürgermeister einen Appell an die Radfahrer, ihre Geschwindigkeit den örtlichen Gegebenheiten anzupassen. Von einer weiteren Maßnahme sah der Bauausschuss ab.

800 bis 900 Fahrzeuge pro Tag

Auf den Tisch kam auch die Verkehrssituation auf der außerörtlichen Straße zwischen dem Industriegebiet Birkigt und der Ortschaft Oberteich. Auch dazu hatte es bereits in den Vormonaten die Anregung gegeben, für mehr Sicherheit zu sorgen, in diesem Fall durch eine Geschwindigkeitsbegrenzung. Bürgermeister Stefan Grillmeier bestätigte, dass diese Straße stark frequentiert werde, 800 bis 900 Fahrzeuge seien hier täglich unterwegs. Geschwindigkeitsmessungen zwischen dem 18. und dem 28. August hätten ergeben, dass häufig viel zu schnell gefahren werde. Alle Fraktionen waren sich einig, hier künftig eine Höchstgeschwindigkeit vom 60 Kilometern pro Stunde festzulegen. Die Schilder sollen schon in Kürze aufgestellt werden.

Freie Fahrt für Radfahrer

Ein weiteres Thema war ein asphaltierter Weg in Oberteich, der zur Gemeindeverbindungsstraße nach Triebendorf hinführt. Dieser Weg darf bislang nur vom landwirtschaftlichen Verkehr genutzt werden - selbst für Radfahrer ist er wegen der gewählten Beschilderung gesperrt, obwohl der Landkreis ihn in den "Wallensteinradweg" integriert hat. Auch dazu gab es einen Ortstermin. Der Bauausschuss war sich einig, eine neue Beschilderung anzubringen, so dass Radfahrer nicht mehr ausgesperrt sind.

Manfred Sommer (SPD) sprach das Geschwindigkeitsmessgerät an, das an der Fockenfelder Straße in Pleußen installiert wurde. Er wollte wissen, ob schon Auswertungen vorliegen und bat darum, noch ein weiteres Gerät oder sogar zwei anzuschaffen, da an den Einsatzorten der Verkehr tatsächlich gebremst werde. Bürgermeister Grillmeier erwiderte, dass noch keine Ergebnisse vorlägen.

Barrierefrei in die Bücherei

Wie Bürgermeister Stefan Grillmeier weiter mitteilte, ist die Stadtbücherei am neuen Standort am Unteren Markt nun auch barrierefrei erreichbar. Er sprach angesichts der Lösung mit Hilfe einer Rampe von einer guten und sauberen Lösung.

Zum Abschluss lobte Stefan Grillmeier die Bürger, dass sie sich zu großen Teilen sehr diszipliniert an die neue Tempobeschränkung auf der früheren innerörtlichen Staatsstraße durch die Ortsmitte hielten. Nach einem Lernprozess hätten sich die Autofahrer an die Neuerung gewöhnt. Grillmeier zeigte er sich überzeugt, dass es richtig gewesen sei, Tempo 30 einzuführen. Dies hätten auch viele seither geführte Gespräche gezeigt.

Seit Anfang September gilt Tempo 30 auf der früheren innerörtlichen Staatsstraße durch Mitterteich

Mitterteich
Der Radweg vom Wiesauer Knoten in Richtung Oberteich kreuzt nahe der Firma Glapor die Straße "Wehrpoint". Neue Absperrelemente sollen künftig wieder lückenlos dafür sorgen, dass Radfahrer hier nicht mehr zu schnell unterwegs sind.
Ein asphaltierter Weg in Oberteich, der zur Gemeindeverbindungsstraße nach Triebendorf führt, darf künftig auch von Radfahrern benutzt werden. Bislang durfte dort nur landwirtschaftlicher Verkehr rollen.
Barrierefrei zu erreichen ist jetzt die Stadtbücherei am Unteren Marktplatz. Damit wurde ein Wunsch der Behindertenbeauftragten der Stadt in die Tat umgesetzt.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.