09.04.2020 - 10:42 Uhr
NabburgOberpfalz

Wird 2020 noch das Jahr der Freibäder?

Ein pünktlicher Saisonstart der Freibäder im Kreis Schwandorf ist unwahrscheinlich. Aber deshalb die Flinte ins Korn werfen? Bademeister Reinhard Klein aus Oberviechtach glaubt sogar, dass 2020 das Jahr der lokalen Freibäder werden könnte.

Noch herrscht im Freibad in Oberviechtach gähnende Leere. Wenn es nach Bademeister Reinhard Klein geht, könnte sich das bald ändern. Er schätzt, 2020 wird das Jahr der lokalen Freibäder.
von Wolfgang Ruppert Kontakt Profil

Draußen wird es immer wärmer, die Sonnenstunden immer länger. Sicherlich haben sich viele Landkreisbewohner schon auf den ersten Besuch im Freibad gefreut. Doch, wie könnte es derzeit anders sein, daraus wird nichts. Wieder einmal machen die Coronakrise und die geltenden Ausgangsbeschränkungen einen Strich durch die Rechnung. "Ursprünglich hatten wir geplant, am ersten Mai aufzumachen", sagt Pfreimds Bürgermeister und zweiter Vorsitzender des Zweckverbands für das Freizeit- und Erholungszentrum Perschen, Richard Tischler. Er und Zweckverbands- sowie Nabburgs Noch-Rathauschef Armin Schärtl seien sich einig gewesen, dass das nicht möglich sein wird.

Doch das Jahr der Schwimmbäder?

Damit dürften nicht nur Badegäste nicht so bald auf ihre Kosten kommen, sondern auch Campingfreunde haben schlechte Karten. Auf der Website heißt es, dass der Platz zunächst bis zum 19. April geschlossen sein wird. Wie es allerdings danach weitergehen soll, steht in den Sternen. Tischler: "Vielleicht können wir am 1. Juni oder am 1. Juli aufmachen. Genau können wir dazu noch nichts sagen." Denn das hänge stark vom weitern Verlauf der Ausgangsbeschränkungen ab und auch von den mit einer möglichen Öffnung verbundenen Auflagen, um die Ansteckungsgefahr zu minimieren. Natürlich ist sich Tischler dessen bewusst, dass die Situation die Mitarbeiter in den Bereichen der Gastronomie und des Campingplatzes sowie das Kassenpersonal und nicht zuletzt die Bademeister vor Probleme stellt.

Reinhard Klein ist Vorstand der Wasserwacht in Oberviechtach und kümmert sich um das dortige Freibad. Auch er ist sich sicher, dass sich die geplante Eröffnung nach der ersten Maiwoche verschieben wird. "Wie weit nach hinten, ist nicht abschätzbar." Dennoch glaubt er, dass 2020 das Jahr für die lokalen Schwimmbäder werden könnte. In den "Bäderfachkreisen", wie er es nennt, werde derzeit heftig über die Rolle der Freibäder als Freizeitangebot in der Zeit von Corona diskutiert.

Klein meint: "Ich könnte mir vorstellen, dass es die Leute heuer besonders in die Schwimmbäder bei sich zuhause ziehen könnte, weil weniger Fernreisen möglich sein werden." Einfach gesagt: Wenn die Leute weniger in den Urlaub fahren können, gehen sie mehr ins Freibad. Deshalb laufen in Oberviechtach bald die Vorbereitungen für die Saison an. "Ab Mitte Mai soll alles fertig sein, damit wir auf stand-by stehen und starten können, wenn es losgeht." Nach Ostern hofft Klein auf genauere Informationen, wann das soweit sein könnte. Und in der Zwischenzeit? Er versichert, dass ihm bis dahin nicht langweilig werden wird. "Das Gelände ist riesengroß, zu tun gibt es eigentlich immer was." Außerdem sei die Zwangspause gar nicht so schlecht, weil er sich jetzt Arbeiten widmen könne, die "seit Jahren raus geschoben wurden".

Verantwortung übernehmen

Im Schwandorfer Erlebnisbad ist ein pünktlicher Saisonstart ebenso unwahrscheinlich. "Normaler Weise öffnen wir so Mitte Mai, wenn das Wetter schöner ist, dann auch schon früher", sagt Maria Schuierer von der Stadt Schwandorf. Jetzt heiße es zunächst einmal abwarten, wie sich die Lage nach den Osterferien entwickle. Schuierer: "Dann können wir schauen, was möglich, was aber auch sinnvoll ist." Einen Schnellschuss wolle man in Schwandorf keinesfalls wagen. "Im Moment steht jeder selbst in der Verantwortung, andere Menschen zu schützen", erklärt Schuierer. Was die Bademeister angeht, sagt sie, dass diese wie auch viele Mitarbeiter in anderen Branchen vor denselben Problemen stehen. Doch ganz sitzen die Bademeister im Moment nicht auf dem Trockenen. Man versuche, so gut es geht, sie vorübergehend an anderen Stellen in der Stadtverwaltung einzusetzen. "Einige führen auch Wartungen durch oder bauen ihre Überstunden ab", sagt Schuierer.

Auch in Weiden bleibt das Schätzlerbad dicht

Weiden in der Oberpfalz

In Neunburg ebenfalls verschoben

Wann die Stadtwerke in Neunburg vorm Wald mit ihrem Freibad in die Saison starten können, ist ebenfalls unklar. Die geplante Eröffnung am 15. Mai werde sich nicht halten lassen. Auch hier ist unklar, wann mit neuen Informationen zu rechnen ist. Auf Anfrage von Oberpfalz-Medien hieß es, man halte sich an die Vorgaben aus München.

So ergeht es den Bädern im Altlandkreis Vohenstrauß während der Krise

Pleystein

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.