28.10.2018 - 19:01 Uhr
NabburgOberpfalz

Die geteilte Stadt: Bahnübergang bis Mittwoch gesperrt

Je nachdem, wie schnell der Asphalt aushärtet: Vielleicht kann der Nabburger Bahnübergang am Mittwoch, 31. Oktober, schon etwas früher als 22 Uhr wieder freigegeben werden. Das ist die „Deadline“ der Baumaßnahme.

Die Asphaltbrocken türmten sich am Samstag: In Nabburg wird bis Mittwoch, 31. Oktober, der Bahnübergang saniert.
von Claudia Völkl Kontakt Profil

Für die seit Freitag geteilte Stadt wurden großräumige Umfahrungen ausgetüftelt. Hilfsorganisationen stellten sich auf die Situation ein. Fußgänger benützten am Wochenende den Steg, ortskundige Autofahrer suchten sich Wege von Süden über Stulln und Wölsenberg, von Norden über Saltendorf oder den Haindorfer „Notweg“. Fremde hielten sich an die Beschilderungen, fragten Passanten. Die Bürger seien zwar genervt, weil sie mit der Kirche ums Dorf fahren müssen, aber „es gab verkehrsmäßig keine Probleme“, so die Nabburger Polizei.

Vor Ort passen Mitarbeiter der Bahndienste GmbH auf, dass die Arbeiten bei 100 Zugbewegungen pro Tag sicher ablaufen. Die Abteilung Gleisbau der Deutschen Bahn AG und die Baufirma Muggenthaler arbeiten Hand in Hand. Wie Bahnvertreter Günter Herrmann erläuterte, wird die „Sprungschanze“ entschärft, also die Kuppe beseitigt. Vorteil der neuen Kunststoffplatten: Es wird leiser. Gearbeitet wird in drei Tages- und zwei Nachtschichten. Das heißt neuen Schotter einbauen, Schienen sanieren, Tragzugleitungen für Signale tiefer legen und asphaltieren. Kosten: 120 000 Euro.

Die großräumige Umleitung ist ausgeschildert

Nicht nur für Autofahrer, sondern auch für Fußgänger tabu: Der Bahnübergang.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.