11.08.2020 - 16:58 Uhr
NabburgOberpfalz

Planung für Nikolausmarkt geht weiter

Trotz Corona: Der Nikolausmarkt in der Nabburger Venedig soll heuer stattfinden. Aber der Bürgermeister warnt: "Wir müssen schon gut darauf achten, dass wir nicht zum nächsten Hotspot werden."

Auch im Umfeld der Nikolauskirche könnten die Stände mit größeren Abständen zueinander platziert werden, meinen die Organisatoren.
von Wilhelm Amann Kontakt Profil

Bei sommerlicher Hitze mag eigentlich noch keiner so richtig an die Vorweihnachtszeit zu denken. Aber heuer kommen die Organisatoren von Märkten, die in diese Zeit fallen, nicht daran vorbei. Ist es angesichts der Corona-Pandemie zu verantworten, die Veranstaltungen zu machen? Was den Nikolausmarkt anbetrifft, der Anfang Dezember wieder im Stadtteil Venedig anstünde, befasste sich der eingesetzte Arbeitskreis schon im Juli mit dieser Frage. Seine Erkenntnisse gelangten dann in den Stadtrat, weil ja die Stadt der Veranstalter ist.

Um mit der konkreten Planung im September beginnen zu können, brauchte der Arbeitskreis gerade unter den speziellen Corona-Bedingungen bereits jetzt einen festen Beschluss. Selbst schlug er vor: "Die Mitglieder können sich unter den derzeitigen Auflagen eine Durchführung des Nikolausmarktes gut vorstellen." Die Verteilung der Stände solle möglichst weit auseinandergezogen werden (Richtung Nikolauskirche, mit dortiger Bühne), auch an Einbahnregelung und Einlasskontrollen sei zu denken. Im Haushalt der Stadt wäre ein Budget in Höhe von rund 31 000 Euro vorgesehen.

Weiterer Artikel aus der Stadtratssitzung

Nabburg

Zweite Bürgermeisterin Irene Ehemann (FW) sprach sich dafür aus, grünes Licht für weitere Planungen zu geben. Denn ein Großteil der Kosten falle nicht schon weit im Vorfeld an, sondern erst, wenn es um Aufbau und Veranstaltung selbst geht. Sie kämen bei einer kurzfristigen Absage nicht zum Tragen. Somit gehe die Stadt jetzt nur ein geringes Risiko ein. "Wir sollten den Markt jetzt nicht absagen", gab ihr CSU-Sprecher Hans-Georg Dobler Recht. SPD-Stadtrat Josef Weber wies darauf hin, dass es durchaus Probleme bereiten könne, bei der Verköstigung der Besucher die Hygienevorschriften einzuhalten. Deshalb will man sich über den Einsatz eines Geschirrmobils Gedanken machen. "Der Arbeitskreis muss sowieso erst noch ein konkretes Hygienekonzept erarbeiten", erklärte Bürgermeister Frank Zeitler (CSU).

Am Ende der kurzen Diskussion stand ein einstimmig gefasster Beschluss: Der Nikolausmarkt 2020 soll stattfinden, den weiteren Planungen wird zugestimmt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.