31.07.2018 - 10:47 Uhr
NabburgOberpfalz

Swing in lauer Sommernacht

Die Bigband „Swing a ling ding“ veranstaltet im Sterngarten ein Jazzkonzert unter dem Motto „Sommernachtsjazz“. Die Musik der Band unter der Leitung des Nabburger Musikers Siegfried Kollers kommt gut an.

„Swing a ling ding“ konzertiert vor zahlreichen Zuhörern auf der Bühne im Sterngarten.
von Anton (Rufn. Toni) WildProfil

Unter großen Apfelbäumen mit herrlicher Aussicht auf das Naabtal sitzen, sich mit Freunden treffen und plaudern - dazu ein Flammkuchen mit Wein oder kühlem Bier bei warmem Wetter: Das ergibt einen schönen Sommerabend. Perfekt wird er, wenn man dabei klassische Bigband-Musik mit Jazz-Standards von Count Basie oder Glenn Miller, aber auch abwechselnd dazu moderne Latin-, Funk- und Rock-Arrangements in großer Qualität hören kann.

Als Erstes kommt wie immer die Erkennungsmelodie der Band "Swing a ling ding" von Peter Herbolzheimer. Schon beim zweiten Stück "Blues in Frankies Flat", einem Shuffle Blues für Basie-Orchester, springt der Funke aufs Publikum über - der Sterngarten "swingt", zu erkennen am Mitwippen der Zuhörer.

Starke Stimme

Es folgt "Boogie Lou" im New Yorker Boogaloo-Rock-Stil aus den Sechzigern, der gleich gute Laune macht. Immer wieder kommen wie am gesamten Abend die Soloeinlagen der herausragenden Solisten zum Einsatz - Maxl Kiener an der Gitarre, Profi-Trompeter Andrej Lobanov, Martin Hinkl an der Posaune, der Chef Siegfried Koller persönlich am Saxofon, Bassist Gerd Majonek und auch der Pianist Alexander Arnold. Für den Groove sorgt in ausgezeichneter Weise gut abgestimmt die "Begleitband" mit Schlagzeug, Bass, Gitarre und Piano. Daneben tönen voluminös und harmonisch zusammen, abwechselnd und ergänzend, die drei Bläsergruppen mit Trompeten, Saxofonen und Posaunen.

Das i-Tüpfelchen dazu bildet die stimmlich sehr flexible Sängerin Antonia Schönberger, die auch erfolgreiches Mitglied beim Bayerischen Landesjugendjazzorchester ist. Sie meistert die Jazzstandards genauso wie Gershwins träumerische Ballade "Love is here to stay" wie auch die heißen Soul- und Rocknummern von Christina Aguilera ("Candyman") und Aretha Franklins "Respect", wo die Bläser den markanten Chor ersetzen. Überzeugend interpretiert Schönberger auch das funkig-soulige "I feel good" von James Brown oder Dave Tanners "Route 66".

Bis "In the Mood"

Viel Beifall bekommt die Bigband neben Count Basies "Choo Choo Ch'Boogie" auch für die Stevie Wonder Stücke "Sir Duke" und "Superstition" sowie für das poppige "Brown Eyed Girl" Van Morrisons. Herausragend präzise gespielt ist ebenfalls "Mission Impossible" aus dem gleichnamigen Agententhriller.

Natürlich kommt "Swing a ling ding" nicht um eine Zugabe herum und verabschiedet sich unter großem Applaus mit Glenn Millers "In the Mood". "Gerne", denken sich die Zuhörer, als der moderierende Anton Häusler ankündigt: "Nächstes Jahr um die gleiche Zeit kommen wir wieder".

Sängerin Antonia Schönberger überzeugt mit ihrer flexiblen Stimme

Die komplette Bigband "Swing a ling ding" kurz vor Konzertbeginn im Sterngarten.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp