20.10.2019 - 15:11 Uhr
NabburgOberpfalz

Viel mehr als Bügeln und Kochen

Hauswirtschaft ist nichts Überkommenes, sondern unverzichtbar: 71 Frauen aus den Landkreisen Schwandorf, Amberg, Weiden und Cham nehmen an der Abschlussprüfung für Hauswirtschaft teil. Als verdienten Lohn erhalten sie Urkunden.

Als beste Absolventinnen der diesjährigen Ausbildung zur Hauswirtschafterin wurden ausgezeichnet (von links mit Urkunde): Friedricke Kriechenbauer (Weiden), Kathrin Kroher (Amberg), Lidwina Weilhammer (Schwandorf), Monika Bücherl (Cham). Die Ehrengäste gratulierten zum Erfolg.
von Richard BraunProfil

Bereits zum vierten Mal wählten die Ämter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten aus den vier beteiligten Landkreisen das Gasthaus Schießl in Altendorf als Ort für die Freisprechungsfeier. Bildungsberaterin Mathilde Schießlbauer vom Amt für Landwirtschaft, Ernährung und Forsten Nabburg hatte dem besonderen Anlass entsprechend eine Reihe von Ehrengästen dazu eingeladen. Unter ihnen waren Leitender Landwirtschaftsdirektor Johannes Hebauer von der Regierung der Oberpfalz, die Mitglieder des Prüfungsausschusses, die Lehrkräfte sowie Bürgermeister Georg Köppl zu finden.

Mitten im Leben

Wenn von Auszubildenden gesprochen wird, so bringt man dies meist mit jungen Leute in Verbindung, die am Beginn ihres Berufslebens stehen. Anders verhält es sich mit den Absolventinnen der Ausbildung zur Hauswirtschafterin. Dies sind meist Frauen, die mitten im Leben stehen, mit eigener Familie und oft mit schon erwachsenen Kindern. Dabei ist die Motivation sehr unterschiedlich. Sie reicht vom zweiten Berufsabschluss, um ein zusätzliches Einkommen zu generieren, bis zur fachlichen Grundlage für die Selbstständigkeit. Alle wollen eines: Hohe fachliche Kompetenz erwerben.

Verschiedene Wege

So verschieden wie die Motivation, sind auch die Wege, welche die Absolventinnen zum Erreichen ihres Zieles bestritten haben. 45 Teilnehmerinnen wählten den einsemestrigen Studiengang, welcher mit einer viereinhalb jährigen eigenen Haushaltsführung verbunden ist. 22 Teilnehmerinnen besuchten die Berufsfachschulen für Ernährung und Versorgung in Neustadt an der Waldnaab oder Sulzbach-Rosenberg und vier Teilnehmerinnen wählten die Hauswirtschaft als Ausbildungsberuf.

"Hauswirtschaft ist nichts Überkommenes, sondern sehr modern, zukunftsträchtig und dringend notwendig" umriss Mathilde Schießlbauer das Berufsbild der Hauswirtschafterin. "Ob zu Hause im eigenen Haushalt, in Kindergärten, Schulen, Krankenhäusern, Senioren-oder Pflegeheimen - überall ist die Kompetenz der Hauswirtschaft gefragt", zeigte Leitende Landwirtschaftsdirektor Georg Mayer die Betätigungsfelder der Hauswirtschafterinnen auf. Dabei geht es nicht nur um die klassischen Aufgaben wie Kochen Waschen, Bügeln und Putzen, sondern um Fragen wie Haushalts- und Finanzmanagement oder Unternehmensführung, so der Behördenleiter.

Christine Wutz, die Vorsitzende des Prüfungsausschusses, dankte für die gute Zusammenarbeit und Unterstützung. "Auch in Zukunft können Maschinen den Menschen nicht ersetzen. Höchstes Gut sind Können, Leidenschaft für den Beruf und Fachkompetenz", gab sie den Absolventinnen mit auf den Weg.

Die Prüfungsbesten:

Die Prüfungsbesten

Am Prüfungsort Nabburg nahmen 14 Teilnehmerinnen am einsemestrigen Studiengang und vier Auszubildende an der Prüfung teil. Beste war Lidwina Weilhammer aus Ponholz. Am Prüfungsort Amberg (sieben Teilnehmerinnen) war Kathrin Kroher aus Auerbach-Michlfeld die Beste, in Weiden (15 Teilnehmerinnen) Friedrike Kriechenbauer aus Rotzendorf und in Cham (neun Teilnehmerinnen) Monika Bücherl aus Schönthal.

Elf Teilnehmerinnen besuchten die Berufsfachschule in Neustadt an der Waldnaab, elf die Berufsfachschule in Sulzbach-Rosenberg.

Die Absolventinnen der Prüfung für Hauswirtschaft am AELF Schwandorf wurden mit Urkunden ausgezeichnet. Beste war Lidwina Weilhammer aus Ponholz (Neunte von rechts). Zur bestandenen Ausbildung gratulierten die Ehrengäste.
Die Ehrengäste gratulierten den Absolventinnen der Prüfung am ALEF Cham.
Die Absolventinnen der Prüfung für Hauswirtschaft am ALEF Amberg im Kreis der Ehrengäste.
Die Absolventinnen der Prüfung für Hauswirtschaft am ALEF Weiden sind stolz auf das Geleistete. Unser Bild zeigt sie mit den Ehrengästen.

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.