09.06.2020 - 13:36 Uhr
Neukirchen-BalbiniOberpfalz

Medaillenglanz für Erdstall-Forschungszentrum

Nun erfährt das neue Forschungszentrum für Erdstallforschung in Neukirchen-Balbini die entsprechende Anerkennung: Das Projekt wird mit der Denkmalschutzmedaille ausgezeichnet.

Bürgermeister Markus Dauch und Birgit Symader, Vorsitzende des Arbeitskreises für Erdstallforschung, freuen sich über die Auszeichnung. Das Bild entstand bei der Eröffnung des Zentrums.
von Claudia Völkl Kontakt Profil

26 Denkmalschutzmedaillen gehen in diesem Jahr an Persönlichkeiten und Institutionen im ganzen Freistaat, die sich in herausragender Weise für die Denkmalpflege engagiert haben. Das gaben Kunstminister Bernd Sibler und Generalkonservator Professor Mathias Pfeil, Leiter des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege, in München bekannt.

Kunstminister Sibler betonte: „Unsere Denkmäler sind wertvolle Zeugen unserer Vergangenheit, aus denen wir auf ganz besondere Weise in unsere Geschichte eintauchen können. Wenn wir uns auf sie einlassen, finden wir in den historischen Bauwerken einen Teil unserer Identität. Sie prägen das charakteristische Erscheinungsbild unserer Städte, Dörfer, Gemeinden und Landschaften und lassen uns wissen: Hier sind wir zuhause, das ist unsere Heimat! Dafür bewahren und pflegen wir sie.“

Die Preisträger aus ganz Bayern haben sich – so der Tenor der Pressemitteilung –– hin vielfacher Weise um den Erhalt von Denkmälern verdient gemacht: Familien, Vereine, Dorfgemeinschaften, Heimatpfleger und Stiftungen haben Gebäude – vom Totengräberhäuschen bis zur Burg – instandgesetzt, Ausgrabungen unterstützt, archäologische Funde erfasst oder ihr denkmalpflegerisches Fachwissen weitergegeben. Dafür dankte der Kunstminister den Preisträgern und zollte ihnen großen Respekt: „Sie scheuen keine Anstrengungen und Mühe, um die Schönheit und Einzigartigkeit unserer Baudenkmäler wieder hervortreten zu lassen."

Auch Generalkonservator Mathias Pfeil lobte die Medaillenträger: "Ihr sensibler Umgang mit den Zeugnissen der Vergangenheit ist vorbildlich. Ihre Projekte zeigen, wie gut es gelingen kann, Historisches zu bewahren und gleichzeitig mit unseren heutigen Ansprüchen in Einklang zu bringen.“

Vorschläge für die Auszeichnung mit der Denkmalschutzmedaille machen die Regierungen, Bezirke, Landkreise und Kirchen im Freistaat sowie der Bayerische Landesverein für Heimatpflege und das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege. In diesem Jahr sind mehr als 100 Vorschläge eingegangen. Im Landkreis Schwandorf kann die Medaille Neukirchen-Balbinis Erster Bürgermeister Markus Dauch für die Instandsetzung des Schießlhofes und den Umbau des Anwesens zu einem Forschungszentrum für Erdstallforschung entgegen nehmen.

Aufgrund der Corona-Pandemie muss in diesem Jahr die feierliche Verleihung in der Alten Münze in München entfallen. Die Preisträger werden die Denkmalschutzmedaille daher im Rahmen eines Vor-Ort-Besuchs bei dem jeweils ausgezeichneten Projekt in kleinem Kreis persönlich von Kunstminister Bernd Sibler oder Generalkonservator Mathias Pfeil erhalten.

Ein Blick zurück auf die Einweihungsfeier

Neukirchen-Balbini
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Videos aus der Region

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.