Fronleichnam: Pfarrer allein vor der Kirche

Eine Prozession darf nicht sein. Ganz auf Fronleichnam wollen viele Gläubige nicht verzichten. Pfarrer Julius Johnrose spendet den Segen in alle Himmelsrichtungen - allein vor dem Gotteshaus.

Pfarrer Julius Johnrose segnet vor der Pfarrkirche Neukirchen zu St. Christoph den Ort in alle Himmelsrichtungen.
von Josef PilfusekProfil

Die Auswirkungen von Covid-19 machen auch vor der Ausübung des Glauben nicht halt. Deshalb ist das Fronleichnamsfest (lateinisch „Sollemnitas Sanctissimi Corporis et Sanguinis Christi“, übersetzt „Fest des heiligsten Leibes und Blutes Christi“), an dem die katholische Kirche die bleibende Gegenwart Jesu Christi im Sakrament der Eucharistie feiert, wie in allen Pfarreien ohne die eigentlich nicht wegzudenkende Prozession über die Bühne gegangen.

Als Zeugnis des Glaubens an die Präsenz Jesu Christi setzte Pfarrer Julius Johnrose am Ende des Gottesdienstes das Allerheiligste am Altar aus. Nach der gemeinsamen Anbetung mit dem „Tantum ergo“ und dem Segen trat der Geistliche während des „Te Deum“ alleine mit der Monstranz vor die Pfarrkirche und segnete den Ort in alle vier Himmelsrichtungen.

Historisches Fronleichnam in Pirk

Pirk

Historisches Fronleichnam in Kirchenthumbach

Kirchenthumbach

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.