29.07.2018 - 20:30 Uhr
NeukirchenOberpfalz

Solarpark abgelehnt

Die Bürger in Neukirchen bei Sulzbach-Rosenberg haben entschieden: Die Photovoltaik-Freiflächenanlage bei der Osterhöhle soll nicht gebaut werden.

Fleißig ausgezählt wurden die abgegebenen Stimmen in der Schule. Mit dabei die Initiatoren Helmut Hartmann (links) und Michael Förster (Zweiter von rechts).

"Wer auf dem Stimmzettel Ja ankreuzt, unterstützt das Bürgerbegehren, das zum Ziel hat, einen Solarpark Nähe von Schönlind abzuwenden", hatte die Gemeinde vor der Abstimmung noch einmal klargestellt. 470 Bürger stimmten mit Ja - deutlich mehr, als die Befürworter des Solarparks. Sie brachten nur 310 Stimmen zusammen. Die Wahlbeteiligung erreichte knapp 39 Prozent. Dennoch ist der Bürgerentscheid gültig, das Quorm lag bei 403 Stimmen.

Die Initiatoren des Bürgerbegehrens hatten ihrem Anliegen den Titel „Landschaft und Naherholungsgebiet erhalten“ gegeben. Für sie ist das gesteckte Ziel nun erreicht. Die zur Abstimmun stehende Frage hatte gelautet: „Sind Sie dafür, dass der bestehende Flächennutzungs- und Landschaftsplan für die betroffenen Grundstücke Fl.Nr. 220 und Fl.Nr. 37, Gemarkung Trondorf als landwirtschaftliche Nutzfläche bestehen bleibt und somit kein Solarpark Schönlind (als Sondergebiet im Rahmen eines vorhabenbezogenen Bebauungsplans) errichtet wird?“

Nur drei Stimmen waren ungültig. Mit insgesamt 783 abgegebenen Stimmen lag die Wahlbeteiligung bei knapp 39 Prozent. Mit so einer hohen Wahlbeteiligung hatte man von Seiten der Initiatoren nicht kalkuliert, vor allem wegen des guten Wetters und des Beginns der Ferien. „Wir haben mit deutlich weniger Beteiligung gerechnet. Das zeigt uns, dass das Interesse an dem Bürgerentscheid doch relativ groß war“, freute sich Michael Förster, der zusammen mit Helmut Hartmann den Bürgerentscheid initiiert hatte.

Auch für Hartmann ein Erfolg auf ganzer Linie: „Erst einmal sind wir froh, dass wir so ein deutliches Ergebnis erzielen konnten. Auch die Beteiligung zeigt uns, dass wir den Nerv der Bürger getroffen haben. Wir freuen uns, der Bürgerschaft und der Landschaft einen großen Dienst erwiesen zu haben, indem wir diese Anlage verhindert haben.“

Bürgermeister Winfried Franz (SPD), eigentlich ein Befürworter des Solarparks Schönlind nahm die Niederlage sportlich: „Das Abstimmungsergebnis ist zu akzeptieren, die Bevölkerung hat sich klar gegen den Solarpark ausgesprochen.“ Das jetzige Ergebnis ist noch vorläufig. Eine offizielle Verkündung findet am Dienstag dann durch die Verwaltungsgemeinschaft statt.

Bürgerentscheid, Neukirchen, Solarpark
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.