12.02.2019 - 18:04 Uhr
Neunburg vorm WaldOberpfalz

Wanderverein gehört der Geschichte an

Silvesterwanderung, permanenter Wanderweg und geführte Wanderwoche erinnern an die Blütezeit des Wanderverein „Pfalzgraf“. Nun ist ein Schlussstrich darunter gezogen worden.

Bürgermeister Martin Birner (von links), Michael Hastreiter, Franz Tennert, Georg Schmid, Stefan Meier und Werner Arnold vollzogen die Auflösung des Wanderverein "Pfalzgraf"
von Helga ProbstProfil

In der Vereinslandschaft der Pfalzgrafenstadt ist eine große Lücke entstanden. Weil der langjährige Vorsitzend Franz Tennert den Verein aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr leiten kann und keine neue Vorstandschaft gefunden werden konnte, hat sich der Verein im Gasthaus Sporrer aufgelöst. Das Vereinsvermögen erhielten neben dem Marienheim die treuen Partner bei den Großveranstaltungen, die Feuerwehr und das THW.

Der "Wanderpapst" Franz Tennert schnürt seine Wanderstiefel nur noch für private Ausflüge. Er hat aber zugesagt, dass er sich um die Beschilderung der Wege in Neunburg weiter kümmern wird. Auch für diese Aufgabe hat er noch keinen Nachfolger gefunden. Am Freitag erinnerte er mit seiner letzten Amtshandlung für den Wanderverein an die erfolgreichen 46 Jahre dieser freiwilligen Vereinigung von sportlich gleichgesinnten Freunden und Förderern. Bei jedem Wetter waren die Mitglieder zu Fuß unterwegs und besuchten viele Wandertage anderer Vereine, wobei enge Freundschaften entstanden sind.

Die Gründungsversammlung fand am 21. Dezember 1973 im Gasthof Winkelmann statt. 50 Wanderer schlossen sich zusammen und wählten ihre erste Vorstandschaft mit Alois Winkelmann als Vorsitzenden. Josef Lacher wurde zweiter Vorsitzender. Josef Ettl und Andreas Hofstetter übernahmen die Kassenführung. Als Schriftführer setzte sich Karl Seiler ein, der bereits vor der Gründung aktiv war. Als Beisitzer wurden Hans Schütz und Klaus Albrecht gewählt und Richard Kulzer war der erste Wanderwart. Zur ersten Vorstandschaft gehörten auch Heinz Reichardt und Erwin Sauerer, die die Kasse prüften. Als Taufpaten des Wanderverein "Pfalzgraf" nannte Tennert, Bürgermeister Josef Manlik, Fritz Burkart (Vizepräsident des Deutschen Volkssport) und Josef Hutterer (Bezirksvorsitzender Nord-Ostbayern). Im ersten Jahr wurden 62 Wandervereine besucht und ein Vereinswappen erstellt. Bei den Festzügen des Festspielvereines waren die Wanderer als Mönche mit dabei und beteiligten sich an sämtlichen Stadtmeisterschaften.

Am 28./29. Dezember 1974 startete die Erfolgsgeschichte der Silvesterwanderung mit 5000 Teilnehmern. Nach Josef Vetter übernahm 1988 Franz Tennert die Leitung, und Werner Habel unterstützte ihn bis 2006 tatkräftig als zweiter Vorsitzender. Seit 2006 füllt dieses Amt Werner Arnold aus, der bei der Auflösung von vielen schönen Erlebnisse bei den zahlreichen Ausflügen erzählte.

"Es ist ein gutes Zeichen für das Ehrenamt, dass ihr an die denkt, die euch immer unterstützt haben," lobte Bürgermeister Martin Birner. Über jeweils 1100 Euro freuten sich Michael Hastreiter für das Marienheim, Georg Schmid für die Feuerwehr und Stefan Meier für das Technische Hilfswerk. "Eure Veranstaltungen waren für Neunburg sehr wichtig und die Silvesterwanderung fehlt uns jetzt schon", bedauerte Birner die Auflösung.

„Pfalzgraf“:

1973: von 50 Wanderern gegründet; 1974: erste Silvesterwanderung mit 5000 Teilnehmern; 1988: Franz Tennert wird Vorsitzender und führt die Wanderwochen und einen permanenten Wanderweg ein; 2019: Auflösung des Vereins.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.