02.08.2020 - 17:10 Uhr
Neustadt am KulmOberpfalz

Rauher Kulm gesperrt: Bürgermeister wirft Staatsforsten Versäumnisse vor

Gerade im Sommer ist der Rauhe Kulm ein beliebtes Ausflugsziel. Doch gerade jetzt wird der Aufstieg gesperrt. Bürgermeister Wolfgang Haberberger übt Kritik an der Vorgehensweise. Die Staatsforsten sehen sich in einer Zwickmühle.

Der Aufstieg zum Aussichtsturm am Rauhen Kulm ist derzeit gesperrt.
von Matthias Schecklmann Kontakt Profil

Der Zugang zum Gipfel des Rauhen Kulms ist gesperrt, denn auf dem Berg sind viele alte Buchen abgestorben. Die morschen Bäume stellen eine Gefahr für Besucher auf dem Wanderweg dar, teilen die Bayerischen Staatsforsten mit. Äste könnten abbrechen oder ganze Bäume umstürzen und gefährlich für Wanderer werden. „Wir haben uns die Entscheidung den Weg zu sperren nicht leicht gemacht. Uns ist natürlich bewusst, dass der Rauhe Kulm als Naherholungsgebiet wichtig für die Stadt Neustadt ist, aber wir sahen keine andere Möglichkeit“, erklärt Frank Pirner, Leiter des zuständigen Forstbetriebs Pegnitz.

Probleme waren bekannt

Wolfgang Haberberger, Bürgermeister von Neustadt am Kulm, hinterfragt vor allem den Zeitpunkt der Sperrung. Die dürren beziehungsweise abgestorbenen Bäume hätten teilweise einen Durchmesser von über einem halben Meter. Das sei ein Problem, das die Staatsforsten bereits früher hätten feststellen können.

Auch eine Begutachtung nach naturschutzrechtlichen Aspekten hätte bereits im Herbst oder Januar erfolgen können. „Dann wäre eine Fällung im Februar möglich gewesen. Jetzt erst im Juli zu kommen, und dann gleich so harte Konsequenzen zu ziehen, zeigt, dass im Vorfeld einiges versäumt wurde“, sagt Haberberger auf Nachfrage von Oberpfalz-Medien.

Bereits vor zehn Jahren habe es dieses Problem schon gegeben. Damals hat der Staatsforst reagiert und Bäume gefällt. „Ich war seitdem auf zahlreichen Veranstaltungen des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF). Dort wurde immer wieder davon gesprochen, dass, obwohl der Kulm Flora-Fauna-Habitat-Gebiet ist, Maßnahmen durchgeführt werden müssen. Darauf habe ich auch gedrängt. Es sind zehn Jahre vergangen und ich konnte keine Pflegemaßnahme feststellen“, fügt der Bürgermeister an.

Grund für die notwendigen Waldarbeiten am Kulm sind laut Staatsforsten die vergangenen beiden trockenen Sommer. „Zuvor sind wir ohne Sperrungen ausgekommen, doch jetzt sind größere Maßnahmen am Kulm notwendig. Aus artenschutzrechtlichen Gründen dürfen die Bäume aber frühestens im Herbst gefällt werden. Ich rechne mit einer Sperrung bis Oktober“, erläutert Pirner.

Infozentrum Rauher Kulm: Kulmhausbau im Endspurt

Neustadt am Kulm

Infozentrum: Eröffnung gefährdet?

Artenschutz deswegen, weil sich in den abgestorbenen Bäumen Fledermäuse, Vögel und Insekten eingenistet haben. Erst im Herbst verlassen die Tiere ihre Unterkunft. „Das ist eine Zwickmühle für uns. Wir haben uns daher für eine Sperrung entschieden. Das Gefahrenpotenzial ist zu hoch. Wir können niemanden mit gutem Gewissen nach oben gehen lassen“, sagt Pirner.

Ein weiteres Problem ergibt sich durch das neue Infozentrum am Kulm, die „Kulmterrasse“. Diese sollte eigentlich im Herbst eröffnet werden. „Geplant ist Ende September. Die Sperrung wird aber wohl bis mindestens 1. Oktober dauern. Der Bau der ‚Kulmterrasse‘ ist dem Staatsforst auch schon sehr lange bekannt. Deshalb kann ich diese Vorgehensweise überhaupt nicht verstehen“, moniert Bürgermeister Haberberger.

An 35 Sonntagen im Jahr verzeichnet die Stadt Neustadt etwa 4000 Besucher im Kulmturm. Auf das komplette Jahr verteilt, schätzt Bürgermeister Haberberger, dass zwischen 10 000 und 15 000 Menschen den Kulm besuchen. „Diese Besucher haben ein öffentliches Recht ein Naturdenkmal wie den Rauhen Kulm zu nutzen. Dies ist nicht nur im Betretungsrecht nach dem Naturschutzgesetz so verankert. Ich weiß nicht, ob diese Sperrung allen rechtlichen Einwänden standhalten würde“, sagt er. Für die Zukunft hofft Haberberger, dass „die entsprechenden Institutionen daraus lernen und schon weit im Vorfeld tätig werden, damit dies nicht noch einmal in dieser Form eskaliert“.

Die Sperrung ist wenige Meter vor der Geröllhalde am Kulmkegel.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.