27.04.2021 - 17:29 Uhr
Neustadt an der WaldnaabOberpfalz

Corona im Landkreis Neustadt/WN: Steigende Zahlen nur in 8 von 38 Orten

Die aktuelle Sieben-Tage-Statistik der Coronazahlen für den Landkreis Neustadt/WN stimmt optimistisch. Zwischen dem 20. und 26. April wurden bei 97 Personen Infektionen nachgewiesen – 26 weniger als in der vorherigen Statistik.

Die Corona-Fallzahlen im Landkreis Neustadt/WN vom 20. bis 26. April 2021
von Sonja Kaute Kontakt Profil

Die Sieben-Tage-Inzidenz pro 1000 Einwohner für den gesamten Landkreis Neustadt/WN liegt für den Zeitraum 20. bis 26. April bei 1,03. In der zuvor ausgewerteten Statistik des Landratsamts lag sie noch bei 1,3. In absoluten Zahlen heißt dies: Laut aktueller Statistik haben sich im genannten Zeitraum 97 Landkreisbürger nachweislich mit Covid-19 infiziert. In der Vorwoche (15. bis 21 April) waren es noch 123 gewesen, also 26 mehr. Weil sich diese Auswertungen immer leicht überschneiden, sind die Ergebnisse nicht ganz trennscharf. Weitere wichtige Kennzahlen:

  • In folgenden 13 Orten wurden im genannten Zeitraum keine Neuinfektionen mit dem Coronavirus nachgewiesen: Bechtsrieth, Etzenricht, Flossenbürg, Irchenrieth, Moosbach, Parkstein, Schirmitz, Schwarzenbach, Speinshart, Störnstein, Tännesberg, Trabitz und Vorbach. In der vorangegangenen Statistik waren 11 Orte ohne Nachweise gelistet.
  • In den allermeisten der 38 Orte sind die absoluten Fallzahlen gesunken oder haben sich im Vergleich zur letzten Statistik nicht verändert. Konkret: 18 Orte weisen niedrigere Zahlen auf, in 12 Orten sind die Zahlen gleich geblieben, in nur 8 Orten sind sie gestiegen.
  • Die höchste Sieben-Tage-Inzidenz pro 1000 Einwohner weist Schlammersdorf mit 5,8 auf, gefolgt von Neustadt am Kulm (3,6), Mantel und Eslarn (jeweils 3,3), Waldthurn (3,2) sowie Luhe-Wildenau (2,9).
  • Luhe-Wildenau hat die höchste absolute Fallzahl (10) im Landkreis und ist gleichzeitig der einzige Orte, an dem diese Zahl zweistellig ist.
  • Besonders stark abgenommen haben die absoluten Fallzahlen in Eschenbach und Vohenstrauß (jeweils minus 6) sowie in Altenstadt/WN (minus 5).
  • Vergleichsweise stark, aber doch moderat zugenommen haben die bestätigten Neuinfektionen in Windischeschenbach und Eslarn (jeweils plus 4) und in Schlammersdorf (plus 3).
  • Für die Kalenderwoche 16 betrug der Anteil der als besonders ansteckenden Virusmutationen laut Landratsamtssprecher Marcel Weidner bei 53 Prozent.

Welche Altersgruppe war am häufigsten infiziert, welche Orte am meisten betroffen - Ein Jahr Pandemie in Zahlen

Weiden in der Oberpfalz
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.