02.07.2020 - 10:52 Uhr
Neustadt an der WaldnaabOberpfalz

Fünf Neustädter Serenaden "besser als nix"

Ralf Möhrle rettet den Serenadensommer in Neustadt. Trotz Coronakrise stellt der Freizeitanlagen-Wirt vier oder fünf Konzerte auf die Beine. Auch wenn sie ganz anders ablaufen als gewohnt.

So ging es bei der letzten Serenade im vergangenen Jahr zu. Es spielten die "Neustädter Kirwaleit" - die nun den ganz besonderen Serenadensommer 2020 eröffnen.
von Ralph Gammanick Kontakt Profil

"Ich spring' halt einfach mal ins kalte Wasser", meint der Veranstalter. Ob er damit Erfolg hat, weiß er nicht. Denn eine Serenade in Coronazeiten unterscheidet sich dann doch erheblich von der gewohnten Traditionsveranstaltung. Trotzdem: "Besser als nix" sei der Serenadensommer, den der bekannte Gastronom und DJ Ralf Möhrle nun in der Neustädter Freizeitanlage auf die Beine stellt. Seit fünf Jahren ist er Pächter des Wirtshauses auf dem Areal.

Vier Termine, jeweils Donnerstag ab 19 Uhr (Einlass 18 Uhr), sind bisher fix: Die "Neustädter Zoiglmusi" bestreitet am 16. Juli den Auftakt, "Paul & Harry" bieten am 23. Juli Country und Folk, gefolgt von der Classic-Rock-Combo "Bite the Beagle" am 6. August und den Bluesern "Red Moon" mit "Wyman" Zitzmann am 20. August. Für Ende August oder Anfang September will Möhrle noch eine Volksmusik-Truppe anheuern.

Das Programm vom Vorjahr

Neustadt an der Waldnaab

Wegen der Corona-Auflagen gelten natürlich besondere Regeln. So muss ein Bauzaun das Gelände begrenzen, auf dem sich maximal 200 Besucher bewegen dürfen. Ihre Plätze an Tischen, an denen sie die Mund-/Nase-Masken ablegen dürfen, bekommen sie zugewiesen. Karten gibt es nur im Vorverkauf und sollen persönlich im Biergarten angeholt werden. Dabei müssen die Käufer auch ihre Kontaktdaten angeben. Käufer? Richtig gelesen. Der Eintritt zu einer Neustädter Serenade ist erstmals nicht frei, sondern kostet vier Euro. Sonst wäre die Reihe laut Veranstalter nicht zu finanzieren.

"Blöd, dass das Eintritt kostet, blöd, dass nur 200 Leute reindürfen", räumt Ralf Möhrle ein. Aber, wie gesagt: "Es ist besser als nix." Ein Satz, der auch für Weiden gilt. Dort will Ralf Möhrle – als Pächter des Stadtbad-Pavillons – die Reihe "Live im Stadtbad" wiederbeleben. Demnächst stünden die Termine dazu fest.

Die letzte Serenade 2019

Neustadt an der Waldnaab
Ralf Möhrle plant vier bis fünf Konzerte in der Freizeitanlage.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.