16.09.2021 - 13:36 Uhr
Neustadt an der WaldnaabOberpfalz

Neue Regelung für Elterntaxis sorgt nach Chaos und Beleidigung für Entspannung

Mit einem gewissen Chaos am erste Schultag haben alle Verantwortlichen gerechnet. Dass es bei der neuen Elterntaxi-Regelung in Neustadt zu Pöbeleien und Beleidigungen kam, war aber doch überraschend. Probleme bereiten auch noch Erdhügel.

Eltern, Schüler, Anwohner und Firmen im Umfeld der Neustädter Schulen gewöhnen sich an die neuen Gegebenheiten beim Holen und Bringen des Nachwuchses per Elterntaxi. Am ersten Tag der Regelung kam es allerdings auch zu unschönen Szenen.
von Uwe Ibl Kontakt Profil

Die Idee, Elterntaxis weiträumig vom Schulhügel auszusperren, scheint mit kurzen Anlaufschwierigkeiten zu funktionieren. Darüber waren sich die Stadträte am ersten Schultag einig. Allerdings berichtete Hermann Schmid von unschönen Szenen im Hof von Nachtmann neben dem Park-und-Ride-Parkplatz am Bahnhalt. „Bei der Abholung der Kinder war der Nachtmannparkplatz zugeparkt.“ Die Leute seien bis ins Werksgelände hineingefahren. Einige Eltern hätten sogar eine Mitarbeiterin beleidigt. "Das geht gar nicht", stellte Bürgermeister Sebastian Dippold klar. "Es darf auch nicht sein, dass die Autos auf Privatgrund ausweichen." Allerdings bat er um etwas Geduld, bis sich die neue Regelung einspielen würde. "Dass am ersten Schultag Chaos herrscht, das war schon immer so."

Schon am Mittwoch schien sich die Lage zu entspannen. Und auch am Donnerstag sind der Stadt keine so gravierenden Klagen mehr zu Ohren gekommen. Erfahrungen mit der neuen Regelung werde man nächste Woche mit der Polizei besprechen und alle Anwohner wurden angeschrieben. Dippold: "In der Felixallee sammeln wir gerade Rückmeldungen ein. Die sind alle positiv."

"Ich bin erschrocken, dass die Elternhaltezone beim Osramgelände nicht wie besprochen aufgeschottert wurde", kritisierte Schulreferent Armin Aichinger. Man müsse sich fast bei den Eltern entschuldigen, dass man es nicht geschafft habe, dort in der Fabrikstraße die Plätze bereitzustellen. Problem: Auf dem Areal liegt zum Teil belastete Erde von der Pausenhofsanierung. Kooperativ verlief nach Auskunft des Bürgermeisters am nächsten Tag ein Gespräch mit der verantwortlichen Baufirma. Der Bodenaushub werde so schnell wie möglich abgefahren. "Laut Landratsamt können wir geschätzt mit zwei bis drei Wochen rechnen." Anschließend wird der Platz mit Schotter und Mineralbeton komplett hergerichtet.

So schön es sei, dass Neustadt alle Schularten versammelt habe, so schwierig sei es städtebaulich, dass sie alle in einem Wohngebiet lägen. „Durch Neubauten und veränderte Anforderungen an den Bildungsstätten fallen immer mehr Parkplätze an den Landkreisschulen weg“, weist Rathauschef Dippold einen Teil der Verantwortung für die Stellplatzmisere am Schulhügel auch dem Landkreis zu. Außerdem steige die Zahl der Lehrkräfte nicht zuletzt durch immer mehr Pädagogen in Teilzeit.

Erdaushub liegt dort, wo Eltern in der Fabrikstraße eigentlich ihre Schulkinder aus- oder einsteigen lassen sollten. In zwei bis drei Wochen soll der Dreck weg geschafft und das Areal geschottert sein.

Hier dürfen Eltern noch halten

Neustadt an der Waldnaab

Verkehrschaos am Schulhügel entzerren

Neustadt an der Waldnaab

"Dass am ersten Schultag Chaos herrscht, das war schon immer so."

Bürgermeister Sebastian Dippold

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.