14.06.2018 - 15:35 Uhr
Neustadt an der WaldnaabOberpfalz

Oberpfalzverein setzt auf Kontinuität

Ernst Umann wurde zum 4. Mal zum Vorsitzenden gewählt. Der Verein hat im Jahr des Stadtjubiläums viel vor.

Der Oberpfalzverein setzt auf Kontinuität. Ernst Umann (Vierter von links) wurde bereits zum vierten Mal zum Vorsitzenden gewählt. Ihm zur Seite steht die bewährte Vorstandschaft. Grüße der Stadt überbrachten Zweiter Bürgermeister Heinrich Maier (links) und SPD-Stadtrat Achim Neupert (rechts).

(prh) Der Oberpfalzverein ist längst zu einer festen Größe im Kultur- und Vereinsleben der Stadt geworden. So bekundete zweiter Bürgermeister Heinrich Maier bei der Jahreshauptversammlung seitens der Stadt seinen "großen Respekt vor den Leistungen und Aktionen, die der Verein das ganze Jahr über für die Stadt erbringt".

Vorsitzender Ernst Umann blickte auf ein ereignisreiches Jahr 2017 zurück. Die 800-Jahr-Feier warf durch die Teilnahme an vielen Besprechungen und Ausschüssen und dadurch bedingten elf Vorstandssitzungen bereits im vergangenen Jahr ihre Schatten voraus. Die Mitglieder beteiligten sich zudem an einer Ausstellung im tschechischen Kladruby, besichtigten die Simultankirche in Wilchenreuth, besuchten Prag, wandelten in Kallmünz auf den Spuren von Gabriella Münter, besichtigten die Basilika in Waldsassen und fuhren zum Weihnachtsmarkt nach Regensburg. Auch organisierten sie die Herbstausstellung zum Thema "Im Wandel der Jahreszeiten".

Am Stadtjubiläum beteiligt sich der Vorsitzende mit neuen Werken zum Thema "Meine Stadt", die vom 29. Juni bis 22. Juli im Rathaus zu sehen sein werden. Am 19. Oktober wird die Ausstellung "NEU-STADT" eröffnet, an der sich viele Künstler beteiligen. Weiter ist am 23. Juni eine Fahrt ins tschechische Loket, am 19. Oktober nach Nürnberg und am 8. Dezember eine Fahrt nach Bamberg geplant.

"Der Oberpfalzverein bietet aber noch viel mehr als die Organisation von Fahrten", betonte Umann. Unter der Leitung von Maier und SPD-Stadtrat Achim Neupert wurde er erneut zum Vorsitzenden gewählt. Seine Stellvertreterin ist Roswitha Jobst, Kassiererin Andrea Sonnauer, Schriftführerin Cornelia Meyer, Kassenrevisor Bernd Fuhrich und Beisitzer Karin Dippl und Maria Enslein (neu). Umann freute sich über die "eindrucksvolle Frauenquote" im Vorstand. Enslein berichtete als Leiterin des Brauchtumsarbeitskreises i von den Trachtennähkursen mit jeweils acht Teilnehmerinnen. Andrea Sonnauer trug einen positiven Kassenbericht vor.

"Die kleine Gemeinschaft hat sich zum festen Kulturträger der Stadt entwickelt", lobte Maier. Mit den verschiedenen Ausstellungen im Rathaus habe das Foyer auch eine Aufwertung erfahren. Im Übrigen erfülle der Verein sein Ziel, Liebe zur Heimat zu vermitteln. Der Verbindungsgang zwischen Restaurant und Stadthalle soll nach der Wiedereröffnung des Restaurants wieder mit künstlerischem Leben erfüllt werden. Der Verein hat zusätzlich große Tafeln angeschafft, auf denen auch Blätter befestigt werden können.

"Der Oberpfalzverein bietet aber auch noch mehr Vielfalt, als die Organisation von Fahrten. Hier sind wir immer aufgeschlossen und dankbar für jede neue Idee oder Anregung".

Ernst Umann

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp