23.07.2021 - 17:42 Uhr
Neustadt an der WaldnaabOberpfalz

Städtebaumittel für Innenentwicklung und Flächensparen in der Nordoberpfalz

Kurz vor den Ferien gibt der Freistaat Fördertöpfe frei. Die Landtagsabgeordneten Stephan Oetzinger (CSU) und Tobias Gotthardt (Freie Wähler) betonen, dass die Kommunen bei der Innenentwicklung und beim Flächensparen unterstützt würden.

Viel Geld aus dem Städtebauförderprogrammen fließt wieder zurück in die Gemeinden
von Externer BeitragProfil

Insgesamt stehen rund 35 Millionen Euro an Bayern- und Bundesmitteln für die Verteilung an 258 Städte und Gemeinden zur Verfügung. Diese Förderung ergänzt den 100 Millionen Euro schweren Sonderfonds "Innenstädte beleben", der ebenfalls aus Mitteln der Städtebauförderung finanziert wird.

Aus dem Programm zur innerörtlichen Entwicklung die Kommunen werden Eslarn, Parkstein, Weiherhammer und Schirmitz mit je 30 000 Euro, Mantel (Marktkern), mit 120 000 Euro sowie Weiden (Flächenentsiegelung Stadtgraben, Stadtteil Neukirchen) mit 90 000 Euro bedacht.

Aus dem Topf für Maßnahmen zum Flächen sparen erhalten Eslarn, Floß, Flossenbürg, Luhe-Wildenau, Pleystein und Neustadt/WN jeweils 40 000 Euro sowie Speinshart 80 000 Euro. Insgesamt fließen über dieses Programm 610 000 Euro in die Stadt Weiden und den Landkreis Neustadt/WN.

Aus dem Städtebauförderprogramm "Lebendige Zentren - Erhalt- und Entwicklung der Stadt- und Ortskerne" erhalten Neustadt am Kulm 1,6 Millionen Euro, Pressath 360 000 Euro, Schwarzenbach 210 000 Euro sowie Trabitz 120 000 Euro und Pleystein 90 000 Euro, . Weitere Gelder gibt's aus dem Topf "Sozialer Zusammenhalt - Zusammenleben im Quartier gemeinsam gestalten" und zwar für Grafenwöhr (2,43 Millionen Euro) sowie Eschenbach (660 000 Euro).

Aus dem Programm "Wachstum und nachhaltige Erneuerung - Lebenswerte Quartiere gestalten" werden bedient: Altenstadt/WN (480 000 Euro), Neustadt/WN (320 000 Euro), Windischeschenbach (300 000 Euro), Vohenstrauß (800 000 Euro), Waidhaus (60 000 Euro) und Weiden (30 000 Euro).

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.