12.02.2020 - 16:26 Uhr
NittenauOberpfalz

Die Kandidaten in Nittenau, Bruck und Steinberg am See

Nittenaus Bürgermeister Karl Bley (SPD) gehört zu den dienstältesten im Landkreis. Er tritt ebenso noch einmal an wie sein Parteigenosse Harald Bemmerl in Steinberg. In Bruck dagegen werden die Karten neu gemischt.

Bürgermeister Karl Bley (SPD) bewirbt sich in Nittenau um seine vierte Amtsperiode.
von Clemens Hösamer Kontakt Profil

Drei Kandidaten fordern Amtsinhaber Karl Bley (SPD) in Nittenau heraus. In der viertgrößten Stadt des Landkreises treten Benjamin Boml (FW), Thomas Hochmuth (CSU) und Claudia Müller-Völkl (Grüne) an.

Karl Bley (61) ist seit 2002 Bürgermeister in Nittenau, war zuvor seit 1990 Stadtrat. "Ich möchte die Entwicklung der Stadt weiterhin vorantreiben", sagt Bley und nennt die Großprojekte Hochwasserschutz, Gestaltung der Angerinsel, Neubau der großen Regenbrücke, Gewerbe- und Wohnbauentwicklung als Schwerpunkte. Der 37-jährige Benjamin Boml ist Fraktionsvorsitzender der Freien Wähler im Stadtrat. Der Sparkassenfachwirt möchte "die jahrelange Verwalterpolitik beenden" und setzt darauf, jungen Familien die Möglichkeit zu geben, sich in Nittenau niederzulassen. Für die CSU möchte Thomas Hochmuth das Rathaus erobern. Der 48-jährige Angestellte ist seit 2011 Stadtrat. Er möchte die Angerinsel als "grüne Oase" ausbauen, nennt die Ortskernsanierung in Fischbach und Gewerbeansiedlungen als Kernthemen. "Generell gilt mein Augenmerk einem guten Miteinander aller Generationen", so Hochmuth. Die Grünen schicken Claudia Müller-Völkl ins Rennen um das Bürgermeisteramt. Die 44-jährige Oberstudienrätin ist der Überzeugung, "dass wir ökologisch handeln sollten, um den nachfolgenden Generationen einen gesunden, lebenswerten Planeten zu hinterlassen." Viele nötige Schritte in den Bereichen Stadtgestaltung, Wohnen und Bauen, Konsum und Mobilität seien vor Ort zu tun.

In der Nachbarkommune Bruck werden die Karten neu gemischt: Bürgermeister Hans Frankl (FW) tritt nicht mehr an. Um seine Nachfolge bewerben sich vier Kandidaten: Reinhard Ehemann (Freie Wähler), Heike Faltermeier (CSU), Manfred Pfauntsch (Grüne) und Georg Wettinger (SPD).

Reinhard Ehemann (49) kann auf Erfahrung setzen: Er arbeitet seit 27 Jahren als Verwaltungsfachangestellter im Brucker Rathaus. "Ich kann als Antrieb maßgeblich zu einer positiven Ortsentwicklung beitragen", so Ehemann. Heike Faltermeier möchte die "Marktentwicklung aktiv vorantreiben und eine moderne Gemeindeführung etablieren". Die 48-jährige, kaufmännische Angestellte ist seit 2014 Markträtin. Mit Ideen wie einer kommunalen Nahwärmeversorgung, dem Ausbau des Radwegenetzes und aktiver Bekämpfung von Leerständen will Manfred Pfauntsch punkten. Der 50-jährige Diplomingenieur Holztechnik ist seit zwölf Jahren Marktrat. Gregor Wettinger ist seit sechs Jahren Marktrat. "Bruck soll für Jung und Alt lebens- und liebenswert sein, das schaffen wir nur, wenn wir die Lebensqualität, die Infrastruktur, den Schulstandort und vieles mehr auf einem attraktiven und zeitgemäßen Niveau halten", betont der 50-jährige Regierungsangestellte.

In Nittenau und Bruck werden hauptamtliche Bürgermeister gewählt, das Gemeindeoberhaupt von Steinberg am See ist ehrenamtlich tätig. Amtsinhaber Harald Bemmerl (SPD) wird von Christian Meßmann (CSU) herausgefordert. "In meinen ersten sechs Jahren konnte viel erreicht werden", wirft Harald Bemmerl in die Waagschale und nennt unter anderem die neue Kindertagsstätte, und die Ausweisung von Bauland. Auch am See habe sich einiges entwickelt. Der 66-jährige, pensionierte Bautechniker möchte begonnene Maßnahmen abschließen und neue Projekte anstoßen. Bemmerl war von 199o an Gemeinderat, ehe ihn die Steinberger 2014 zu ihrem Bürgermeister wählten. Christian Messmann ist ein Neuling in der Kommunalpolitik. Dem 43-jährigen Förderlehrer fehlt "seit Längerem der klar ersichtliche Plan, ein Konzept" in der Gemeindepolitik. Das will er ändern. "Ich möchte weg von Flickschusterei, hin zu einer gezielten, ganzheitlichen Projektplanung", erläutert Meßmann seine Ziele.

Benjamin Boml kandidiert für die FW für das Bürgermeisteramt in Nittenau.
Thomas Hochmuth kandidiert für die CSU für das Bürgermeisteramt in Nittenau.
Claudia Müller-Völkl tritt in Nittenau für die Grünen an.
Reinhard Ehemann ist Kandidat der FW für die Bürgermeisterwahl in Bruck
Heike Faltermeier ist CSU-Kandidatin für das Bürgermeisteramt in Bruck.
Manfred Pfauntsch bewirbt sich für die Grünen um das Bürgermeisteramt in Bruck.
Gregor Wettinger kandidiert für die SPD für das Bürgermeisteramt in Bruck.
Harald Bemmerl (SPD) möchte Bürgermeister in Steinberg am See bleiben.
Christian Meßmann tritt in Steinberg am See als Bürgermeisterkandidat der CSU an.

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.