25.07.2019 - 14:06 Uhr
NittenauOberpfalz

Petra Weindl verabschiedet

Seit 1978 ist Petra Weindl im Schuldienst. Vor acht Jahren hat sie die Leitung des Regentalgymnasiums übernommen. Nun beginnt für die Rektorin ein neuer Lebensabschnitt.

Petra Weindl bei ihrer Verabschiedung, viele gute Wünsche für den Ruhestand begleiteten sie dabei: von (von links) Bürgermeister Karl Bley, Ministerialbeauftragter Franz Xaver Huber, Schulsprecherin Zoe Weinberger, MdL Joachim Hanisch, Landrat Thomas Ebeling und Fördervereinsvorsitzender Martin Steinkirchner.
von Ingrid SchiederProfil

Sang- und klanglos ließ man die Schulleiterin Petra Weindl nicht gehen, im wahrsten Sinne des Wortes. Musikalische Beiträge der Big Band unter Leitung von Barbara Vielberth-Baer und dem Chor unter Leitung von Wolfgang Wagner begleiteten die Feierstunde, in der Schulleiterin Petra Weindl offiziell in den Ruhestand verabschiedet wurde. Eingefunden hatte sich das Lehrerkollegium, Ehrengäste, unter ihnen Leitender Oberstudiendirektor Franz Xaver Huber, Ministerialbeauftragter für die Gymnasien in der Oberpfalz, der den Werdegang von Weindl kurz skizzierte, sowie nicht zuletzt die Familie von Petra Weindl.

Motivation statt Befehle

"The Final Countdown" - mit diesem zum Anlass passenden Titel wurde die Feier eingeläutet, unter der Leitung von Barbara Vielberth-Baer. Stellvertretender Schulleiter Raphael Huber sagte in Anlehnung an das Motto der Abiturienten, dass man heute die Kapitänin verabschiede, der es gelungen sei, das Schiff zu steuern. Sie habe motiviert statt zu befehlen, sie sei hart aber gerecht, immer gesprächsbereit gewesen und habe zugehört. Ihr gelte der gemeinsame Dank aller Lehrer und Schüler für ihre hervorragende Arbeit.

Ministerialbeauftragter Franz Xaver Huber erinnerte sich: Als er Petra Weindl kennengelernt habe, sei sein erster Eindruck gewesen, "es ist eine Frau, die weiß, was sie will". Vor ihrem Wechsel ans RTG war sie in Cham am Josef-Fraunhofer-Gymnasium tätig gewesen. Bereits erkennbar gewesen sei ein vielseitiger Interessenshorizont. Viele wichtige Aufgaben habe sie übernommen, sei 19 Jahre Fachbetreuer im Fach Französisch gewesen. Sie ist auch Sportlehrerin, so der Sprecher, und in ihre Zeit in Cham fiel auch die Errichtung der Bayerwaldhalle. 2011 habe sie die Leitung am RTG übernommen, mit dem von ihr formulierten Motto "Wir sind Schatzsucher, nicht so sehr Benoter und Bewerter. Die Persönlichkeitsbildung der Schüler sie ihr am Herzen gelegen. Eingeführt habe sie die offene Ganztagsschule. 2014 sei der Wirtschafts-Zweig als dritte Wahlmöglichkeit hinzugekommen.

Huber dankte Weindl für ihre angenehme menschlich geprägte Zusammenarbeit und erwähnte die vielen Auslandskontakte der Schule, unter anderem auch nach Peking und Bangkok. Seit 1978 sei Petra Weindl im Schuldienst. Huber wünschte ihr alles Gute und überreichte ihr die Urkunde zur Versetzung in den Ruhestand. Landrat Thomas Ebeling wünschte ihr ebenfalls alles Gute, wie auch die nachfolgenden Redner.

Landtagsabgeordneter Joachim Hanisch sagte, dass das Regental-Gymnasium etwas Besonderes sei. Vor 70 Jahren sei es aus einer Bürgerinitiative heraus entstanden. Die Leistungen Weindls seien beeindruckend. Bürgermeister Karl Bley wies auf die Neuausrichtung des Gymnasiums hin. Auch verhehlte er die Sorge um die Schülerzahlen nicht, die unter anderem durch den Bau eines Gymnasiums in Lappersdorf hervorgerufen wurde. Das RTG sei eine weltoffene Einrichtung. Elternbeiratsvorsitzende Sybille Nass würdigte Weindl als zuverlässig und zielorientiert. Weindl sei stets gesprächsbereit und zeigt enorme Energie. Stets habe sie die Schüler als Wichtigstes gesehen, ihr Wohl und ihre Entfaltungsmöglichkeiten.

Keine konkreten Pläne

Zoe Weinberger, erste Schülersprecherin, erntete für ihren Redebeitrag viel Applaus. In Anlehnung des Liedes "Muss nur kurz die Welt retten" charakterisierte sie Petra Weindl, die unermüdlich für alle da gewesen sei. Martin Steinkirchner, Vorsitzender des Schul-Fördervereins, schloss sich den Worten der Vorredner an und dankte für die stets gute Zusammenarbeit. "Danke" sagte dann auch eine sichtlich gerührte Schulleiterin. Noch einmal ging sie auf die musikalischen Beiträge ein. So habe man in der Referendarzeit das Lied "Heute hier, morgen da" rauf und runter gesungen. Und zum Lied "Afrika" meinte sie, dass sie einen besonderen Bezug zu diesem Land habe. Konkrete Pläne für ihre Zeit im Ruhestand gebe es nicht, so Weindl. Sie halte es so, wie sie es immer gemacht habe: "Da denk ich drüber nach, wenn es soweit ist." Und sie sagte: "Danke für diese schöne Zeit." Mit einem Empfang im Schulgarten endete die Verabschiedung.

Franz Xaver Huber, Ministerialbeauftragter für die Gymnasien in der Oberpfalz, verabschiedete Schulleiterin Petra Weindl in den Ruhestand, nach 41 Dienstjahren.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.