17.11.2020 - 09:35 Uhr
NittenauOberpfalz

Regenbrücke in Nittenau noch bis Dezember gesperrt

Die Autofahrer müssen sich weiter gedulden und die Baustelle weiträumig umfahren: Die Regenbrücke in Nittenau muss länger gesperrt werden als geplant.

Die Erneuerung der Versorgungsleitungen vor der Regenbrücke in Nittenau dauert an. Der Übergang bleibt deshalb bis in den Dezember hinein gesperrt.
von Rudolf Hirsch (RHI)Profil

Die aus den 1950er Jahren stammende „Große Regenbrücke“ in Nittenau wird bekanntlich abgerissen und durch eine neue ersetzt. Im Zuge dieses Ersatzneubaus werden derzeit Versorgungsleitungen ausgetauscht. Dazu ist eine Vollsperrung erforderlich. Die Umleitung des Verkehrs erfolgt über die Fischbacher Straße, den Kreisverkehr bei Bleich, die Kreisstraße SAD 15 und die Regentalstraße.

Die Freigabe der Regenbrücke verschiebt sich allerdings bis in den Dezember hin. Das Straßenbauamt Amberg-Sulzbach begründet die Verzögerung mit „schwierigen Verhältnissen im Untergrund“.

Behelfsbrücke als Bypass

Nittenau

„Der Neubau der Brücke macht auch Eingriffe ins Gewässer erforderlich“, schreibt das Straßenbauamt. Die Behörde hat zur Vermeidung von Hochwasserschäden ein Schutzkonzept als Ergänzung zum bestehenden Hochwassermeldeplan der Stadt erstellt. Die Meldehöhen seien auf einen Ersatzmesspegel und die Gegebenheiten der Baustelle angepasst, heißt es in der amtlichen Mitteilung. Für die Anlieger im Bereich „Am Anger“ richtet die Behörde ein Sandlager mit einer Sackfüllmaschine ein. Bei Hochwasser will der Bauträger Einsatzkräfte der örtlichen Feuerwehr mobilisieren. Eine Baufirma stehe zusätzlich mit Lkw und Bagger für Hilfsmaßnahmen bereit.

Nach dem Abriss und während des Neubaus der Brücke werden die Autofahrer auf einem einspurigen Behelfsübergang über den Fluss geleitet.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.