08.10.2018 - 13:38 Uhr
NürnbergOberpfalz

Nach 0:6-Blamage: Nürnberg-Coach erwägt Torhüterwechsel

Es war die zweite deutliche Niederlage in kurzer Zeit: Der 1. FC Nürnberg verlor am Wochenende 0:6 gegen Leipzig. Trainer Michael Köllner überlegt nun einen Torwartwechsel.

Nürnbergs Trainer Michael Köllner beim Spiel gegen den RB Leipzig.

Beim 1. FC Nürnberg könnte es wegen der zweiten deutlichen Niederlage innerhalb kurzer Zeit einen Wechsel auf der Torhüterposition geben. Trainer Michael Köllner erwägt, nach der Länderspielpause Christian Mathenia anstelle von Fabian Bredlow beim Fußball-Bundesligisten aufzustellen. Das deutete der Coach einen Tag nach dem 0:6 in Leipzig - der zweiten Pleite nach dem 0:7 in Dortmund - an. „Wir werden das Spiel und die Tore in Ruhe analysieren, ich werde mit meinem Torwarttrainer sprechen. Wir werden nach dem Training schauen, was die beste Lösung ist“, verkündete Köllner am Montag.

Bredlow hatte bei der Schlappe in Sachsen bei mehreren Gegentoren kein gutes Bild abgegeben und danach gesagt, dass er selbst nun eine Torwartdebatte erwarte, vor allem von außen. In der vergangenen Zweitliga-Saison hatte Köllner den Torhüter Thorsten Kirschbaum nach nur einem schwachen Spiel in der Stammelf durch Bredlow ersetzt.

Der Trainer bemühte sich am Montag, den K.o. einzuordnen. „Man muss die Dinge realistisch sehen. Wir sind in der Liga einfach der Außenseiter“, meinte er. „Wir haben gegen zwei Topteams verloren, die stehen nicht umsonst auf Platz eins und zwei. Uns war klar, dass uns in der Liga nichts geschenkt wird. Das soll aber natürlich nicht dazu führen, dass man am Ende hohe Niederlagen schönredet.“

Köllner setzt auf eine Reaktion des Teams, ähnlich wie nach dem 0:7 in Dortmund, als Fortuna Düsseldorf daheim 3:0 geschlagen wurde. „Die Mannschaft hat gegen Düsseldorf ja schon bewiesen, dass sie solche Niederlagen wegstecken kann“, erinnerte der Club-Trainer.

Tabelle Bundesliga

Spielplan 1. FC Nürnberg

Kader 1. FC Nürnberg

Alle News 1. FC Nürnberg

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp