27.11.2019 - 12:36 Uhr
OberviechtachOberpfalz

CWG setzt auf Kandidatenliste mit großer Bandbreite

Im Stadtgebiet setzen sich die Weichenstellungen für die Kommunalwahl im nächsten Jahr fort: Die Christliche Wählergemeinschaft (CWG) Oberviechtach schickt 20 Kandidaten ins Rennen um Stadtratsmandate.

Die Christliche Wählergemeinschaft hat ihre Kandidaten und Ersatzleute für die Stadtratswahlen im nächsten Jahr bestimmt. Die Liste führt Barbara Ruhland (vorne, Mitte) an. Herbert Uschold, designierter Bürgermeisterkandidat der CSU (vorne, Zweiter von rechts), stellte sich in der Versammlung vor.
von Ludwig BergerProfil

Im "Grünen Gut" in Pullenried fand die Nominierung der CWG-Bewerberliste zur Stadtratswahl am 15. März 2020 statt. Stadträtin und Listenführerin Barbara Ruhland rief zunächst in Erinnerung, dass die CWG seit ihrem Gründungsjahr 1971 ununterbrochen im Oberviechtacher Stadtrat vertreten sei. Diese Serie werde auch in der Wahlperiode 2020 bis 2026 fortgesetzt, gab sie sich überzeugt. Auf der Kandidatenliste stünden engagierte Personen aus dem gesamten Stadtgebiet und aus den unterschiedlichsten Berufen, die zum Wohle der Bürger beitragen wollen.

In einer kurzen Rückblende streifte sie das Thema Breitbandausbau. Dieser befände sich auf der Zielgeraden und sei von Anfang an eine zentrale Forderung der CWG gewesen, besonders auch für das Umland. Neben vielen einstimmigen Entscheidungen im Stadtrat, habe die CWG den Neubau des Archivs in seiner derzeitigen Ausführung nicht mittragen wollen. Auch beim Kindergartenneubau hätte die Wählergemeinschaft einen anderen Standort bevorzugt. Dies wäre auch die wesentlich kostengünstigere Variante für die Stadt gewesen, so Barbara Ruhland. Fraglich sei auch, ob auf "besten Ackerflächen" Solarenergie gewonnen werden muss. Seitens der CWG wolle man sich parteiübergreifend um ein besseres Klima und mehr Zusammenarbeit zu bemühen.

Als Herausforderungen für die Zukunft nannte Ruhland eine Vielzahl an Bau- und Sanierungsprojekten in der Wasser-, Kanal- und Straßen-Infrastruktur. Auf der Agenda stehe auch die Bereitstellung von Wohn- und Gewerbeflächen, außerdem gelte es, laufende mit Förderzusagen gesicherten Projekte zu einem guten Abschluss zu bringen. Verbesserungen seien im Bereich Tourismus gefragt. Auch Klimaschutzziele gelte es zu verwirklichen, ebenso müsse die Verkehrssicherheit auf den Straßen verbessert und der Schuldenabbau weiter vorangetrieben werden.

Im Anschluss meldete sich Herbert Uschold, designierter Kandidat der CSU für das Bürgermeisteramt, zu Wort und stellte sich den Versammelten vor. Ihm sei eine gleichwertige Behandlung von Stadt und Land ein Herzensanliegen, erklärte der 51-jährige Familienvater und Bundespolizist. Wichtig sei ihm, den Menschen auf Augenhöhe zu begegnen und einen offenen und ehrlichen Umgang mit den Bürgern zu pflegen. Er freute sich über die starke Unterstützung der CWG-Kandidaten. Er versprach, ein offenes Ohr für die Belange der Menschen in den Ortschaften haben.

Barbara Ruhland bedankte sich bei den Stadtratsbewerbern für die Bereitschaft zur Kandidatur. Für die anschließende Nominierung lag der Versammlung eine vorgefertigte Kandidatenliste mit 20 Bewerbern und vier Ersatzleuten vor. Diese wurde schließlich einstimmig angenommen.

Stadtratskandidaten der Christlichen Wählergemeinschaft:

1. Barbara Ruhland, Meisterin der ländlichen Hauswirtschaft (Pirkhof); 2. Martin Hösl, Ingenieur (Konatsried); 3. Sandra Schlagenhaufer, Versicherungskauffrau (Nunzenried); 4. Hubert Bauer, Schreinermeister (Pirkhof) 5. Margit Blödt, Scanoperator (Eigelsberg); 6. Dr. Günter Gilch, Arzt (Schönthan); 7. Karl Bauer, Ortopädieschuhmachermeister (Oberviechtach); 8. Bernhard Zapf, Malermeister (Oberviechtach); 9. Markus Brenner, Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechniker (Oberlangau) 10. Manfred Aschenbrenner, Chemisch-technischer Assistent (Niesaß); 11. Thomas Hanauer, Geschäftsführer (Konatsried); 12. Michael Fersch, Heizungsbaumeister (Nunzenried); 13. Josef Fischer, Bankbetriebswirt (Oberviechtach); 14. Christian Biegerl, Elektroniker für Automatisierungstechnik (Obermurach); 15. Maria Hummer, Kirchenpflegerin (Unterlangau) 16. Andreas Ruhland, Steuerfachangestellter/Landwirt (Pirkhof); 17. Hans Haberl, Großhandelskaufmann (Pirk); 18. Herbert Bösl, Diplom-Verwaltungswirt (Oberlangau); 19. Andreas Meier, Koch (Pullenried); 20. Lorenzo Diaz, Tierarzt (Oberviechtach). Ersatzbewerber: 1. Hans Niebauer, Rentner (Oberviechtach); 2. Jürgen Leibl, Maurer (Gartenried); 3. Reinhold Fuchs (Pirkhof); 4. Josef Bauer, Kfz-Mechaniker (Schieberberg). (bgl)

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.