19.11.2018 - 12:12 Uhr
OberviechtachOberpfalz

Für digitale Klassenzimmer

Der Stadtrat beantragt die Gewährung einer Zuwendung aus dem Förderprogramm "Digitalbudget für das digitale Klassenzimmer". Die erforderliche Ausstattung wird mit 90 Prozent bezuschusst. Die Höhe erfährt die Stadt im Bewilligungsbescheid.

Mit dem sogenannten Masterplan "Bayern Digital II" will der Freistaat die IT-Ausstattung der Schulen verbessern. Die Neunburger Mittelschule nimmt hier seit Jahren eine Vorreiterrolle ein.
von Georg Köppl Kontakt Profil

Mit dem Masterplan "Bayern Digital II" will der Freistaat die Sachaufwandsträger in ihrer Aufgabe unterstützen, die IT-Ausstattung ihrer Schulen zu verbessern. Das "Digitalbudget für das digitale Klassenzimmer" wird vom Kultusministerium in Abhängigkeit von fachlichen Parametern wie der Anzahl der Schulen, der Schülerzahl oder der Schulart jährlich individuell ermittelt und den Antragstellern durch die Regierungen mitgeteilt. Die förderfähige Ausstattung wird mit einem Satz von 90 Prozent bezuschusst.

Antrag gestellt

Das digitale Klassenzimmer besteht aus einem Lehrerarbeitsplatz mit einer Präsentationseinrichtung (Desktop-PC, Notebook oder Tablet für die Lehrkraft, Digitale Großbilddarstellung, Dokumentenkamera, Audiosystem) und der Möglichkeit für Schülerinnen und Schüler, digitale Geräte (z.B. PCs, Notebooks, Tablets, Smartphones) zu nutzen. Erforderlich für die Umsetzung ist eine entsprechende Netzwerkinfrastruktur (insbesondere auch W-Lan) und eine Internetanbindung mit ausreichender Bandbreite.

Eine zahlenmäßige Aufführung etwaiger Kosten bzw. beantragter Zuwendungen ist im Antragsformular laut Bürgermeister Heinz Weigl allerdings nicht vorgesehen. Die Höhe des beantragten Budgets für das digitale Klassenzimmer wird dem Sachaufwandsträger durch Bewilligungsbescheid mitgeteilt. Die Doktor-Eisenbarth-Grundschule erfüllt die schulischen Voraussetzungen. Mit Schreiben vom 12. September hat die CSU/CWG/Aktive-Fraktionsgemeinschaft beantragt, eine Satzung für den Behindertenbeauftragten der Stadt Oberviechtach zu erlassen, damit die Rechte und Pflichten des Beauftragten klar festgeschrieben werden können.

Die ehrenamtliche Aufgabe des Behindertenbeauftragten nimmt Andreas Gürtler wahr. Zu seinen Aufgaben zählt die Beratung der Stadt bei der Umsetzung der Ziele und Aufgaben des Bayerischen Behindertengleichstellungsgesetzes, insbesonders in Sachen Gleichstellung und Barrierefreiheit für Menschen mit Behinderung. Ziele sind unter anderem, die gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung am Leben in der Gesellschaft zu gewährleisten, ihre Integration zu fördern und ihnen eine selbstbestimmte Lebensführung zu ermöglichen.

Mit gleichem Datum hat die CSU/CWG/Aktive-Fraktionsgemeinschaft auch beantragt, eine Satzung für den Jugendbeauftragten der Stadt Oberviechtach zu erlassen, damit die Rechte und Pflichten des Beauftragten klar festgeschrieben werden können. Jugendbeauftragter ist Stadtrat Matthias Zimmermann. Dem Jugendbeauftragten obliegen unter anderem folgende Aufgaben: Er sorgt für den kontinuierlichen Kontakt der Stadt zur Kinder- und Jugendarbeit, zu den Vertretern der Kinder- und Jugendarbeit und auch zu Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen und koordiniert die Zusammenarbeit mit Personen, Gruppen und Initiativen, die für Kinder und Jugendliche tätig sind.

400 neue Stühle

Er informiert und berät zu den Belangen von jungen Menschen und auch zu Fragen der Kinder- und Jugendarbeit, entwickelt und unterstützt eine gut ausgebaute Infrastruktur der Kinder und Jugendarbeit und trägt zu notwendigen und sinnvollen Angeboten für Kinder und Jugendliche bei. Über seine Arbeit hat der Jugendbeauftragte einmal jährlich im Stadtrat zu berichten. Beide Satzungen wurden mit kleinen Ergänzungen einstimmig gebilligt. Für die Ausstattung der Doktor-Eisenbarth-Schule bzw. der Mehrzweckhalle beschloss der Stadtrat die Anschaffung von 400 neuen Stühlen.

Neue Seniorenbeiräte:

Der Stadtrat hat in seiner Sitzung am 16. September 2014 Mitglieder für den Seniorenbeirat für die Wahlperiode 2014 bis 2020 festgelegt. Für ausgeschiedene Vertreter wurden in der jüngsten Stadtratssitzung neue Seniorenbeiräte berufen. Bei der Feuerwehr Oberviechtach übernimmt Karl Bauer für Johann Lößl diese Aufgabe; sein Stellvertreter bleibt Johann Biegerl. Für den Seniorentreff St. Johannes rückt für Ernestine Niederalt Monika Spitzl nach; Anna Sandhöfner ist weiterhin ihre Stellvertreterin. Für den VdK ist künftig Hannelore Grötsch in diesem Gremium vertreten; ihr zur Seite steht Barbara Falter aus Gaisthal. (kö)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.