02.12.2019 - 12:36 Uhr
OberviechtachOberpfalz

Junge Union drängt in den Stadtrat

Premiere bei der Jungen Union Oberviechtach: Erstmals schickt der örtliche CSU-Nachwuchs bei der Kommunalwahl eine eigene Kandidatenliste für den Stadtrat ins Rennen. Möglich macht dies eine Änderung des Kommunalwahlgesetzes.

Die Junge Union hat ihre Stadtratskandidaten für die Kommunalwahl 2020 festgelegt. Die Bewerberliste führt Ortsvorsitzender Philipp Troppmann (Dritter von links) an.
von Christof FröhlichProfil

Frischen Wind in den Stadtrat zu bringen und Impulse bei der Weiterentwicklung Oberviechtachs zu setzen, diese Zielsetzung verfolgen die Bewerber der Jungen Union. Bei der Nominierungsversammlung im Wirtsstüberl Deyerl stellte dies JU-Vorsitzender Philipp Troppmann heraus. Unter den Teilnehmer hieß er auch Herbert Uschold, den designierten Bürgermeisterkandidaten der CSU Oberviechtach willkommen, der einen Tag später offiziell nominiert worden ist (Bericht folgt).

Einer Änderung des Kommunalwahlgesetzes ist es geschuldet, dass nun auch die Arbeitskreise der CSU – wie eben die Junge Union – zum ersten Mal mit eigenen Listen zur Kommunalwahl antreten können. Bisher konnten Vertreter der Nachwuchs-Organisation nur über Plätze auf der CSU-Kandidatenliste bei den Wahlen zum Zug kommen. Troppmann verwies darauf, dass die örtliche JU im Wahljahr 2020 Jahr ihr 50-jähriges Bestehen feiern kann. Mit den Kandidaten könne den Wählern ein gutes Angebot und "eine gute Wahl" präsentiert werden.

Schon in der Vergangenheit habe die JU mit sinnvollen Aktivitäten das Geschehen in der Eisenbarthstadt aktiv mitgestaltet. Philipp Troppmann erinnerte an die Bewertung der Spielplätze im Stadtgebiet oder den Lehrstellenspiegel für junge Menschen bei der Suche nach einem Arbeitsplatz. Auch Verbesserungsvorschläge an den Stadtrat seien umgesetzt worden. Vor allem habe die JU auch Verbesserungen für junge Familien und die jüngere Generation erreicht. Anliegen, die dann an den Stadtrat weitergeleitet werden, trägt die JU vor allem beim jährlichen Spielplatzfest zusammen.

Troppmann würdigte die Bereitschaft der insgesamt 20 Kandidaten der Jungen Union, ihre Heimat aktiv mitzugestalten. Die Bewerber kämen aus vielen Berufsfeldern und seien in vielen Vereinen und Gruppierungen bereits ehrenamtlich tätig. Am Samstag stellte sich Herbert Uschold als designierter Bürgermeisterkandidat der Versammlung vor. In Oberviechtach sei "das Gesicht für den Bürger verloren gegangen", stellte er fest. In Zukunft müsste wieder mehr auf die Anliegen der Bevölkerung eingegangen werden.

Die Nominierung der Bewerber ging im Anschluss zügig über die Bühne: Auf Platz einst der Kandidatenliste steht JU-Ortsvorsitzender Philipp Troppmann. Neben ihm stellen sich weitere 19 Kandidaten (siehe Info-Element) dem Votum der Wähler am 15. März.

Stadtratskandidaten der Jungen Union:

1. Philipp Troppmann (Betriebswirt), 2. Juliane Ried (Diplom-Finanzwirtin), 3. Nina Stoppa (Auszubildende zur Erzieherin), 4. Alexander Kraus (Finanzberater), 5. Dominik Mösbauer (Einkaufsleiter), 6. Stefan Herzog (Student), 7. Michael Kraus (Haustechniker), 8. Tobias Wild (Student), 9. Maximilian Schmid (Versicherungskaufmann), 10. Laura Burczk (Studentin), 11. Christian Lohrer (Student, Schönthan), 12. Marco Baier (Elektroniker für Betriebstechnik, Niesaß), 13. Lucas Leibl (Beamter), 14. Kira Gilch (Rechtsreferendarin, Schönthan), 15. Laurenz Rahm (Steuerinspektoranwärter, Brücklinghof, 16. Fabian Frank (Auszubildender zum Fachinformatiker), 17. Wolfgang Wabra (Student), 18. Alexander Hackl (Großhandelskaufmann), 19. Jacqueline Ramin (Kinderpflegerin), 20. Thomas Nirschl (Versicherungskaufmann); Ersatzkandidatin: Juliane Roßmann (Portfoliomanagerin). (frd)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.